Kabinenumbau
Älter als 7 Tage

Airbus entwickelt Frachtmodul für A330 und A350

Frachtmodul für A330 und A350
Frachtmodul für A330 und A350, © Airbus

Verwandte Themen

HAMBURG - Paletten statt Passagiere: Airbus entwickelt eine Modifikation für A350 und A330, die es den Airlines ermöglicht, Economy-Class-Sitze auszubauen und Frachtpaletten direkt auf den Sitzschienen am Kabinenboden zu montieren.

"Mit dieser Lösung können Airlines ihre Geschäftskontinuität sichern und auch die weltweiten Kapazitätsengpässe bei Belly-Fracht verringern, die im Langstreckenverkehr durch die weitreichenden Flugverbote im Zuge der COVID-19-Pandemie entstanden sind", teilte Airbus mit.

Im Vergleich zur Beladung der Sitze mit Fracht ermögliche die Airbus-Lösung eine "einfachere und schnellere Be- und Entladung" und schont zudem die Sitze.

Weitere wichtige Vorteile sind die zusätzliche Sicherheit durch robusten Brandschutz und das 9gFrachtrückhaltesystem, das ein Verrutschen der Ladung während des Fluges verhindert.

Die Modifikation ist für Betreiber als Airbus Service Bulletin (SB) erhältlich. Im Rahmen dieser Regelung definiert Airbus den technischen Arbeitsumfang und kümmert sich um die einmalige Zertifizierung durch die Europäische Agentur für Flugsicherheit (EASA).

Die Lösung umfasst den Ausbau der Sitze und IFE (In-Flight-Entertainment-Systeme), den Einbau von Frachtpaletten und zugehöriger Sicherheitsausrüstung sowie den Wiedereinbau der ursprünglichen Komponenten für die Passagierkabinen bei der Wiederaufnahme des Passagierbetriebs. Die SB-Lösung wird auch nach der COVID-19-Pandemie verfügbar sein.
© aero.de | 30.04.2020 16:01

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 01.05.2020 - 17:19 Uhr
Ich muss mich da korrigieren. Es handelt sich um 60,4 Inch Paletten. Die passen tatsächlich ohne Problem durch die Paxtür. ABER! halt nicht beladen. Da man in der Kabine keinen Rollenboden/Trasportsystem hat, können die Bleche erst in der Kabine beladen werden.
In der Tat ist es eine Erleichterung bei der Beladung. Man kann die Ladung von allen Seiten sichern. Somit schneller, als sie "schwimmend" auf dem Boden zu fixieren.
Mittlerweile haben die Lader es wohl auf den betreffenden Stationen gut im Griff und es geht recht flott.
Ich denke, es ist eine gute Idee. Einige Flugzeuge fliegen zumindest und die Cockpit kann dies zur Lizenserhaltung nutzen. Wenn auch es nur wenige Flüge insgesamt sind, im Vergleich zum normalen Liniendienst.
Beitrag vom 01.05.2020 - 14:04 Uhr
Also die benötigte Manpower ist schon gewaltig !
Das geht eigentlich nur, wenn die Loader (leider) sonst nix zu tun haben und wenn unendlich Zeit zur Verfügung ist. Aber warum sollte man das derzeit nicht machen ?
In "Normalzeiten" ist sowas mit dem verfügbaren, in der Regel knapp bemessenem Personal undenkbar.
In "Normalzeiten" waren damals mehr als 40 LH Postmaschinen unterwegs, jede Nacht, fünf mal die Woche. Und es ging. Momentan gibt es Personal genug, die Einschränkungen durch die Corona Maßnahmen sind wohl eher das Malheur.
Beitrag vom 01.05.2020 - 13:57 Uhr
Also die benötigte Manpower ist schon gewaltig !
Das geht eigentlich nur, wenn die Loader (leider) sonst nix zu tun haben und wenn unendlich Zeit zur Verfügung ist. Aber warum sollte man das derzeit nicht machen ?
In "Normalzeiten" ist sowas mit dem verfügbaren, in der Regel knapp bemessenem Personal undenkbar.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 10/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden