Medien
Älter als 7 Tage

Ethiopian weiterhin an South African interessiert

South African Airways A350
South African Airways A350, © Andreas Spaeth

Verwandte Themen

JOHANNESBURG - Das Ethiopian Airlines-Management kann sich Medienberichten zufolge trotz Coronakrise eine Kooperation mit South African Airways vorstellen.

"Die Leute sagen alles Mögliche über South African, Air Mauritius, Air Madagascar und andere", sagte Ethiopian-COO Esayas Woldemariam gegenüber dem Portal "Simpleflying" auf die Frage, ob er an einer Beteiligung an South African interessiert sei. "Tatsache ist, dass wir dazu fähig wären und uns das wünschen würden." Afrikanische Kooperation sei immer gut.

Wie das Portal "News24" unter Berufung auf Insider berichtet, könnte Ethiopian eine der Geldgeberinnen sein, die zu der Summe von zehn Milliarden Rand beitragen, die South African braucht, um ihren Rettungsplan umzusetzen.

Die insolvente South African untersteht seit Dezember 2019 der Aufsicht von Sonderverwaltern. Diese wollten sich gegenüber "News24" nicht zu den Gerüchten äußern.

Ethiopian Airlines ist bisher dank ihres Frachtgeschäftes relativ glimpflich durch die Coronakrise gekommen. Die Airline hat Ende August ihr neues Terminal am Bole International Airport in Addis Abeba eingeweiht. CEO Tewolde Gebremarian denkt aut über eine Erweiterung des Streckennetzes mithilfe einer noch aufzubauenden A220-Flotte nach.
© aero.de (boa) | 05.09.2020 11:42


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden