Steriles Cockpit
Älter als 7 Tage

Boeing heizt dem Coronavirus ein

Boeing 737 MAX
Boeing 737 MAX, © Tui

Verwandte Themen

SEATTLE - Die Methode ist eigentlich ein alter Hut, aber hocheffektiv - Boeing testet in der Coronakrise Hitze zur Desinfektion sensibler Oberflächen in Flugzeugcockpits. Ein Versuch an der Universtät von Arizona mit SARS-CoV-2-Viren zeigte: bereits ab 40 Grad Celsius hat der Erreger kaum noch eine Chance.

Das Gebot eines "sterilen Cockpits" ist in der Pandemie wortwörtlich zu nehmen. Anders als Kabinen lassen sich empfindliche Bedienoberflächen einer Boeing oder eines Airbus aber nicht mit Desinfektionsspray reinigen - Kurzschlussgefahr.

Boeing und die Universtität von Arizona haben eine Lösung. "Thermische Desinfektion könnte eine wirkungsvolle Methode liefern, um Covid-19 auf empfindlichen und schwer zu reinigenden Komponenten unschädlich zu machen", sagte Boeing-Projektleiter Michael Delaney.

Eine kurzzeitige Erhitzung auf 40 Grad tötet laut Boeing 99,9 Prozent der Virenlast ab, bei 50 Grad steigt die Quote auf 99,99 Prozent. "Im Grunde grillen wir das Virus", sagte Dr. Charles Gerba, Mikrobiologe an der Universität von Arizona. "Die thermische Desinfektion ist eine der ältesten Methoden, um Krankheitserreger abzutöten - wir wenden sie jeden Tag in unseren Laboren an."

Boeing und Universität haben die thermische Desinfektion von Cockpitoberflächen im Herbst unter Verwendung von SARS-Cov-2-Viren und Wärmestrahlern im Labor untersucht.

"Das Flugdeck ist für Temperaturen bis zu 70 Grad ausgelegt", teilte Boeing mit. "Erhitzung ist eine sichere, praktische und effektive Desinfektionsmethode." Im Gegensatz zu einer Desinfektion mit UV-Licht nimmt die thermische Methode nur wenige Sekunden in Anspruch - danach kann das Cockpit der nächsten Crew übergeben werden.
© aero.de | Abb.: Tui | 16.12.2020 08:53

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 17.12.2020 - 12:43 Uhr
Steamer.... ja klar. Wasserdampf... und Flugzeugelektronik.

Ich habe das Video gesehen. Daher meine Aussage, nicht wie im Boeing Video.



Vielleicht klärt es das Folgende etwas auf.

Das Video habe ich erst heute gesehen.
Cockpits und Kabinen mittels Hitze zu desinfizieren ist ein guter und mMn. praktikabler Ansatz. Die Temperatur beim Covid Virus offenbar auch nicht besonders hoch.

Die Umsetzung, wie in dem Video, ist allerdings aus diversen Gründen nicht umsetzbar und unplausibel.

Beitrag vom 17.12.2020 - 12:02 Uhr
Steamer.... ja klar. Wasserdampf... und Flugzeugelektronik.

Ich habe das Video gesehen. Daher meine Aussage, nicht wie im Boeing Video.

Beitrag vom 17.12.2020 - 11:55 Uhr
Im Gegensatz zu einer Desinfektion mit UV-Licht nimmt die thermische Methode nur wenige Sekunden in Anspruch

Wie heizt man sämtliche Oberflächen in einem doch recht verwinkelten Cockpit (Sitze, Abdeckungen, alle Schalter, Bildschirme, ... ) in "wenigen Sekunden" auf 40° auf?


Mit heißer Luft
 https://boeing.mediaroom.com/2020-12-15-Turning-Up-the-Heat-on-COVID-19-in-the-Flight-Deck#assets_20295_130784-115

Danke :)
Die in diesem Bericht genannten 3 Stunden für eine Desinfektion scheinen mir technisch auch eher realisierbar zu sein als "wenige Sekunden".

3h sind definitiv unplausibel. Flugzeugavionik, auch bei Boeing, ist für eine kurzfristige Exposition bis zu 70 Grad ausgelegt. Sollte sie das Cockpit auf 50 Grad über 3h aufheizen und dabei das Maschine betreiben, wird diese Grenze definitiv überschritten. (Bsp eine B777 ohne Klimaanlage/Belüftung üheizt sich schon von alleine auf über 30 Grad auf. Die A380 auf über 40 Grad, was ja zeigt wieviel Hitze da entsteht)

Entweder es gelingt die Temperaturen kurzfristiger und oberflächlich zu erzeugen (Bsp Infrarotstrahler wie bei Babytischen etc.) Oder dieses Verfahren eignet sich nur bei langen Stopps mit Abkühlphase. Den parallel die Klimaanlage laufen zu lassen, ist ja eher Kontraproduktiv.

Machbar und plausibel ist es, nur nicht wie im Boeing Werbevideo.
Jetzt sind Sie aber auf Krawall gebürstet.
Haben Sie denn das Video gesehen? Da sagt der Boeing Mitarbeiter, ganz am Anfang, "You can do it quite quickly with the steamer-type thing" Die 3 Stunden stehen im Text und beziehen sich auf die Testanordnung mit den entsprechenden Resultaten. Der Wissenschaftler sagt ja auch ganz klar "Now we are optimizing it for application in aircraft"

Kein Mensch spricht von 3 Stunden in einem Cockpit.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 02/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden