Flug SJ182
Älter als 7 Tage

Ermittler verfolgen erste heiße Spur

SJ182
Turbinenteil der verunfallten 737, © Basarnas

Verwandte Themen

JAKARTA - Indonesien will Anfang Februar einen Zwischenstand zu Sriwijaya Air Flug 182 abgeben. Unterdessen suchen Taucher in der Javasee weiter nach dem zweiten Flugschreiber der am 09. Januar abgestürzten Boeing 737-500. Die Ermittler verfolgen eine erste Theorie, die von Aufzeichnungen aus dem Cockpit gestützt werden könnte.

Der bereits aus der Javasee geborgene Flugdatenschreiber hat den Ermittlern einen ersten Überblick über die vier Minuten zwischen Start und Absturz verschafft - Anfang Februar will die Flugunfallabteilung der Transportsicherheitsbehörde NTSC einen ersten Zwischenbericht vorlegen.

Möglicherweise spielte bei dem Absturz eine defekte automatische Schubregelung eine Rolle. Das Autothrottle-System war bereits Tage vor dem Unglück auffällig.

"Es gab einen Bericht über eine Fehlfunktion der automatischen Schubregelung einige Tage zuvor im Wartungsprotokoll, aber wir wissen nicht, um welche Art von Problem es sich handelte", sagte Chefermittler Nurcayho Utomo "Reuters". Aufschluss könnte laut Utomo der Stimmenrekorder geben, nach dem derzeit noch gesucht wird.

Nach Informationen des "Wall Street Journal" hat der Flugdatenschreiber nach dem Start eine Fehlermeldung aus der automatischen Schubregelung aufgezeichnet. Anstatt das System abzuschalten, versuchten die Piloten demnach zunächst eine Fehlerbehebung. Dies könnte zu "Leistungsunterschieden" zwischen den Triebwerken geführt haben, heißt es in dem Bericht.

Technische Überprüfung

Die Crew setzte keinen Notruf mehr ab - laut Radaraufzeichnungen stürzte die Boeing aus dem Steigflug 11.000 Fuß ins Meer. Sriwijaya Air hatte den Unglücksflieger PK-CLC erst seit 22. Dezember 2020 wieder für Linienflüge eingesetzt. Wegen der Coronakrise war Flugzeug davor seit 23. März nicht mehr geflogen.

Tage nach dem Absturz hatte Indonesien eine technische Überprüfung für alle Boeing 737 Classic im Land verfügt. Flug SJ182 forderte 62 Leben.
© aero.de | Abb.: Sriwijaya Air | 27.01.2021 08:10

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 27.01.2021 - 13:53 Uhr
@ fly dc9
völlig korrekt
Beitrag vom 27.01.2021 - 13:28 Uhr

Mir graust davor, bei meinen Reisen an solche Crews zu geraten, die wegen Kleinigkeiten vom Himmel fallen.

Leider wird die Ausbildung auch bei uns nicht besser.
Im Gegenteil. Selbst eine Lufthansa sperrt ihre Flugschule zu, und will in Zukunft anscheinend nur mehr Ready Entries einstellen - wenn sie eines Tages überhaupt wieder neue Piloten benötigen sollte
Beitrag vom 27.01.2021 - 13:24 Uhr
Ist schon ein interessantes Völkchen unsere Piloten. Wenn sie weit genug weg sind gibt’s auch Schlechte die gar nicht fliegen können… 😊



Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 05/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden