YouGov-Umfrage
Älter als 7 Tage

Fast zwei Drittel gegen Mallorca-Reisen ohne Quarantäne

Palma de Mallorca
Norwegian in Palma de Mallorca, © Aena

Verwandte Themen

BERLIN - Fast zwei Drittel der Deutschen halten die Aufhebung der Reisebeschränkungen für Mallorca für falsch. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der dpa lehnten 65 Prozent die von der Bundesregierung beschlossene Aufhebung der Quarantäne und Testpflicht für Rückkehrer von der Ferieninsel ab.

Nur 22 Prozent halten diesen Schritt für richtig. 12 Prozent machten keine Angaben.

Der Boom bei den Buchungen für die Lieblingsinsel der Deutschen hält unterdessen an. DER Touristik meldete, dass sich die Zahlen in der Woche seit der Regierungsentscheidung verachtfacht hätten. "Die Nachfrage nach Mallorca-Urlaub ist seit der Öffnung immens hoch."

Die Bundesregierung hatte vor einer Woche entschieden, Mallorca und andere Regionen in Spanien, Portugal, Dänemark und die Bahamas in der Karibik von der Liste der Corona-Risikogebiete zu streichen und damit auch die Reisewarnung des Auswärtigen Amts aufzuheben. Damit ist seit Sonntag Urlaub auf der Lieblingsinsel der Deutschen wieder ohne Quarantäne und Testpflicht bei der Rückkehr möglich. Lediglich bei der Einreise nach Spanien muss ein negativer Test vorgewiesen werden.

Besonders groß ist die Ablehnung der Regierungsentscheidung bei den Wählern der Regierungsparteien CDU/CSU (72 Prozent) und SPD (75 Prozent). Am ehesten wird sie von den Wählern der AfD akzeptiert. Aber auch von ihnen ist noch eine Mehrheit von 52 Prozent dagegen.

Die Bundesregierung hat sich selbst dazu verpflichtet, die Reisewarnung für ein Land oder eine Region aufzuheben, sobald die Zahl der Neuinfektionen unter 50 pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche sinkt. Sie rät aber trotzdem weiterhin generell von touristischen Reisen im In- oder ins Ausland ab.

44 Prozent der Befragten sprachen sich bei YouGov dafür aus, sogar die weltweite Reisewarnung zu reaktivieren, die es während der ersten Corona-Welle im vergangenen Frühjahr gab. 35 Prozent finden dagegen die bisherige Praxis der Bewertung einzelner Auslandsregionen nach Infektionslage grundsätzlich richtig. 13 Prozent wären für eine Abschaffung aller Reisebeschränkungen.

Die Bundesregierung hatte vor fast genau einem Jahr eine weltweite Reisewarnung für alle etwa 200 Länder ausgesprochen, die erst nach drei Monaten wieder aufgehoben wurde. Seitdem bewertet die Regierung alle Länder bis in einzelne Regionen hinein separat. Trotzdem gelten auch heute noch etwa 160 Länder ganz oder teilweise als Risikogebiet.

Die Mallorca-Entscheidung hat die gebeutelte Reisebranche aufatmen lassen. Auch der größte Reiseanbieter Tui meldet anhaltend starke Buchungen. "Es gibt weiterhin eine deutliche Nachfrage für die neuaufgelegten Reisen", heißt es aus dem Unternehmen. Bei den Preisen sieht Tui trotz der hohen Nachfrage "keine besonderen Ausschläge nach oben" - bezogen auf die vorhandenen Kapazitäten sei man bei entsprechender Auslastung oft noch im Bereich von "Standardpreisen".

Der Konkurrent FTI meldet ebenfalls eine "extreme Steigerung der Nachfrage insbesondere für Mallorca". Seit der vergangenen Woche gebe es eine Erhöhung der Buchungen um das Fünffache zur Woche davor. "Damit haben wir uns sprunghaft den Zahlen im Vergleichszeitraum von März 2019 angenähert", sagt der FTI-Manager Manuel Morales.

Auch Airlines wollen von der gestiegenen Mallorca-Nachfrage profitieren. Die Lufthansa hat ihr zusätzliches Osterangebot schon fast komplett verkauft. "Die Flüge sind so gut wie ausgebucht. Es gibt nur noch Restplätze", sagt ein Sprecher. Derzeit sei aber nicht geplant, weitere Flugzeuge an den Start zu bringen. Perspektivisch zeichne sich zudem eine hohe Nachfrage für Griechenland ab Mai ab.

Andere Gesellschaften wie Eurowings, Condor, Tuifly oder die irische Ryanair hatten ebenso zusätzliche Flüge in die Ferienregion angekündigt, nachdem am Sonntag die Corona-Reisewarnung für die balearischen Inseln und einige weitere Gebiete gefallen war. Die Branche insgesamt kann an der Wiederöffnung Mallorcas nichts Unanständiges finden. Man verweist auf scharfe Hygienebestimmungen und die niedrigen Fallzahlen dort. Letztlich entsprächen die jetzt wieder möglichen Reisen genau den Regeln der Bundesregierung, heißt es.
© dpa | 19.03.2021 06:43

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.


Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/news_details.php on line 2755
Beitrag vom 19.03.2021 - 17:48 Uhr
der Test steht für eine Wahrscheinlichkeit, nicht für Sicherheit. Sonst könnte man die Masken weglassen.
weil man dem Rechnung trägt gilt eben eine Maskenpflicht an Bord. trotzdem ist das Risiko, dass ein positiver an Bord ist, geringer als im ÖPNV.
Hat noch keiner bewiesen. Wenn ich heute mit der Straßenbahn unterwegs war, danach einer im Supermarkt die Maske zum Niesen kurz beiseite gezogen hat und ich abends mit den Schulkindern zusammen war, sehe ich keinen Beweis dass es die Straßenbahn gewesen ist.
dort gilt eine Maskenpflicht in öffentlichen Bereichen,
Das gibt es bei uns doch auch, oder nicht? Nutzen?
das ist aber dann eben auch nicht schlechter als bei uns also warum sollte man nach einem Aufenthalt dort in Quarantäne?
Nach einem Hotelaufenthalt in Spanien. Ja klar, hier haben Sie dieses Thema doch erst gar nicht.
Gemeinschaftsbereiche dürfen nur zu 50 Prozent gefüllt werden,
Wer weiß ob das eingehalten wird oder ob 50% nicht schon viel zu viel sind?
bei einer Inzidenz um die 25 und einem Klima, das zum draußensein einlädt halte ich das für sehr vertretbar.
Bis die aktualisierten Zahlen ein paar Tage später eine neue Wahrheit offenbaren. Man kann nicht alles verhindern, aber man sollte versuchen das Vermeidbare zu vermeiden.
Restaurants, Cafés, Kneipen müssen um 17h dichtmachen bzw. nur noch Speisen außer Haus, ab 22h Ausgangssperre.
Und was machen die Leute zwischen 17 und 22 Uhr? Ich nehme mal an, im Supermarkt Vorräte anlegen. Für die Zeit nach 22 Uhr.
um sie dann alleine auf ihren Zimmern zu konsumieren, weil dann Ausgangssperre ist? hätte ich kein Problem mit.
Dann nicht. Brauchen wir aber auch nicht weiter zu träumen.
Ich glaube Sie sehen das einfach nicht unabhängig, weil Sie persönliches Interesse daran haben dass um jeden Preis wirtschaftliche Interessen einer Minderheit vorangetrieben werden.
kann sein. vielleicht habe ich aber auch einfach keine Lust mehr, mich mit hanebüchenen Argumentationen einsperren zu lassen.
Eingesperrt hat Sie noch keiner, oder?
Beitrag vom 19.03.2021 - 17:21 Uhr
der Test steht für eine Wahrscheinlichkeit, nicht für Sicherheit. Sonst könnte man die Masken weglassen.
weil man dem Rechnung trägt gilt eben eine Maskenpflicht an Bord. trotzdem ist das Risiko, dass ein positiver an Bord ist, geringer als im ÖPNV.
Sagte ich bereits. Meinten Sie Inzidenz oder Intelligenz?
was sagten Sie bereits? ich meinte Inzidenz, warum sollte ich den Spaniern eine geringere Intelligenz unterstellen? was meinen Sie damit?
dort gilt eine Maskenpflicht in öffentlichen Bereichen,
Das gibt es bei uns doch auch, oder nicht? Nutzen?
das ist aber dann eben auch nicht schlechter als bei uns also warum sollte man nach einem Aufenthalt dort in Quarantäne?
Gemeinschaftsbereiche dürfen nur zu 50 Prozent gefüllt werden,
Wer weiß ob das eingehalten wird oder ob 50% nicht schon viel zu viel sind?
bei einer Inzidenz um die 25 und einem Klima, das zum draußensein einlädt halte ich das für sehr vertretbar.
Restaurants, Cafés, Kneipen müssen um 17h dichtmachen bzw. nur noch Speisen außer Haus, ab 22h Ausgangssperre.
Und was machen die Leute zwischen 17 und 22 Uhr? Ich nehme mal an, im Supermarkt Vorräte anlegen. Für die Zeit nach 22 Uhr.
um sie dann alleine auf ihren Zimmern zu konsumieren, weil dann Ausgangssperre ist? hätte ich kein Problem mit.

Ich glaube Sie sehen das einfach nicht unabhängig, weil Sie persönliches Interesse daran haben dass um jeden Preis wirtschaftliche Interessen einer Minderheit vorangetrieben werden.
kann sein. vielleicht habe ich aber auch einfach keine Lust mehr, mich mit hanebüchenen Argumentationen einsperren zu lassen.

Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/news_details.php on line 2755
Beitrag vom 19.03.2021 - 13:51 Uhr
niemand reißt hier einfach die Türen auf. es fliegen getestete Leute
der Test steht für eine Wahrscheinlichkeit, nicht für Sicherheit. Sonst könnte man die Masken weglassen.
Maske tragend in einem extrem durchlüfteten, mit hepa-filter ausgerüsteten (Vergleiche mit ÖPNV) Flugzeug in ein Land mit niedriger Inzidenz.
Sagte ich bereits. Meinten Sie Inzidenz oder Intelligenz?
dort gilt eine Maskenpflicht in öffentlichen Bereichen,
Das gibt es bei uns doch auch, oder nicht? Nutzen?
Gemeinschaftsbereiche dürfen nur zu 50 Prozent gefüllt werden,
Wer weiß ob das eingehalten wird oder ob 50% nicht schon viel zu viel sind?
Restaurants, Cafés, Kneipen müssen um 17h dichtmachen bzw. nur noch Speisen außer Haus, ab 22h Ausgangssperre.
Und was machen die Leute zwischen 17 und 22 Uhr? Ich nehme mal an, im Supermarkt Vorräte anlegen. Für die Zeit nach 22 Uhr.

Ich glaube Sie sehen das einfach nicht unabhängig, weil Sie persönliches Interesse daran haben dass um jeden Preis wirtschaftliche Interessen einer Minderheit vorangetrieben werden.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 08/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden