Internationale Reisen
Älter als 7 Tage

Branche stemmt sich gegen mögliche neue Quarantänepflicht

Eurowings Airbus A320
Eurowings Airbus A320, © Eurowings

Verwandte Themen

FRANKFURT - Die Tourismus- und Luftverkehrsbranche stemmt sich gegen eine neue mögliche Quarantänepflicht für Reiserückkehrer selbst aus Nicht-Risikogebieten. Ein solcher Beschluss wäre unverhältnismäßig, nicht zielführend und würde zudem die Gesundheitsbehörden überfordern.

Denn sie müssten die Einhaltung der Quarantäne überwachen, kritisierten der Deutsche Reiseverband (DRV) und der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) in einem offenen Brief.

In einem Beschlussentwurf aus dem Kanzleramt für die Bund-Länder-Runde an diesem Montag ist von einer Quarantäne- und Testpflicht für alle Reisenden aus dem Ausland die Rede - unabhängig von dortigen Inzidenzen. Der Punkt ist aber in eckigen Klammern formuliert und steht unter einem "Prüfvorbehalt".

Der angedachte Beschluss ziele offenbar darauf, unter anderem Osterreisen nach Mallorca zu verhindern, meinen der DRV und BDL. Die Inzidenz auf der Balearen-Insel liege aber derzeit bei unter 20, zusätzlich gälten dort strenge Vorschriften.

"Bei der Rückreise nach Deutschland besteht insofern auch kein erhöhtes, sondern ein sogar stark vermindertes Eintragungsrisiko", schreiben DRV-Präsident Norbert Fiebig und BDL-Präsident Peter Gerber.

"Mallorca ist nicht überlaufen"

Die Bundesregierung habe ein System errichtet, das bei stabilen Inzidenzen unter 50 keine Reisebeschränkungen vorsehe und eine Quarantäne erst bei Inzidenzen darüber. Eine weitere Verschärfung würde die Frage aufwerfen, warum bei Bewegungen in Deutschland bei sehr viel höheren Inzidenzen keine Quarantänepflicht verlangt werde.

Marek Andryszak, Geschäftsführer von Tui Deutschland, hält Befürchtungen wegen möglicher Gefahren von Mallorca-Flugreisen ebenfalls für übertrieben. "Mallorca ist nachgefragt, aber nicht überlaufen. Von den 1.000 Hotels, die im Hochsommer geöffnet sind, werden nicht mal 10 Prozent zu Ostern zur Verfügung stehen", sagte Andryszak der "Bild" (Montag). Keiner wolle riskieren, dass die Strände und Hotels wieder geschlossen werden müssen, daher auch der PCR-Test zur Einreise nach Spanien.

Der tourismuspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Marcel Klinge, kritisierte die Bundesregierung. Gravierende Versäumnisse etwa beim Impfen und schleppende Tests würden auf dem Rücken der Reisebranche ausgetragen, monierte er.

Die aufgehobene Reisewarnung für Mallorca hatte stark steigende Buchungen bei Airlines nach sich gezogen. Die meisten Menschen in Deutschland wollen aber an Ostern zu Hause bleiben. In einer Umfrage des Meinungsforschers YouGov gaben 79 Prozent der Befragten an, nicht verreisen zu wollen. Nur 2 Prozent wollen im Ausland Urlaub machen, weitere 4 Prozent im Inland.
© dpa | Abb.: Tuifly | 22.03.2021 12:47

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 22.03.2021 - 14:08 Uhr
Das Schlimmste allerdings finde ich, und das macht mir echt Angst: Das was da derzeit an Inkompetenz rumregiert, ist aktuell das Beste, was Deutschland aufzubieten hat. Mir fallen jetzt schon die Haare aus, wenn ich an September denke und wir eventuell 20+% Grüne und einen Grünen Kanzler, womöglich noch in einer Rot-Rot-Grünen Regierung bekommen...

So schlimm wirds schon nicht ;-)
Aber zum Thema Inkompetenz hier eine hoch relevante Kolumne, tatächlich mal aus dem Spiegel:  https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/corona-der-wahre-grund-hinter-deutschlands-problemen-kolumne-a-19bd9dd6-d041-4f88-8a67-96e8f5bd199d
Beitrag vom 22.03.2021 - 13:23 Uhr
Die leiden wohl alle an Demenz in der Regierung. Diese planlose Rumeierei geht mir echt langsam tierisch auf den Zeiger!

Das Schlimmste allerdings finde ich, und das macht mir echt Angst: Das was da derzeit an Inkompetenz rumregiert, ist aktuell das Beste, was Deutschland aufzubieten hat. Mir fallen jetzt schon die Haare aus, wenn ich an September denke und wir eventuell 20+% Grüne und einen Grünen Kanzler, womöglich noch in einer Rot-Rot-Grünen Regierung bekommen...

Am Freitag, also vor gerade mal 3 Tagen, hieß es noch:

"Weniger Auflagen für Flugreisende

...Einreisende nach Deutschland, die sich in den letzten zehn Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, könnten sich mit einem höchstens 48 Stunden vor oder bis zu 48 Stunden nach Einreise durchgeführten Test von der Quarantänepflicht befreien - sofern ein negatives Ergebnis nachgewiesen wird. ..."

 https://www.aero.de/news-39111/Arbeitsgruppe-erwaegt-weniger-Quarantaene-fuer-Flugreisende.html

Dieser Beitrag wurde am 22.03.2021 13:43 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.03.2021 - 12:58 Uhr
Unglaublich diese Regierung... Man macht die Regeln wie man gerade will.

Kurz vor Erreichen der 50 er Inzidenz wollte Merkel die 35 für Öffnungen etablieren. Als es absehbar war, dass die Zahlen langsamer sinken etc gab's die nun unerreichbare 50 zurück.

Nun wird bei der Langzeit etablierten Regelung der Risikogebiete nachgeballert.

Kann mir Mal einer erklären was ausser massives Regierungsversagen in Bezug auf Impfstoff-Beschaffung, Schnelltestbeschaffung Schulkonzept etc sonst so klappt in Berlin.

Ich bin also ein Risiko wenn ich in Malle bin / war ( bei Inzidenz von 21 im Vergleich zu 100+ in D ) soll in Quarantäne und einen Test nachweisen wenn ich zurückkomme aber darf jeden Tag in übervollen Zügen und Bussen im ÖPVN zur Arbeit... Muss ich nach jeder Busfahrt dann auch einen PCR Test machen.... Sorry aber so wird das letzte Vertrauen verspielt....


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 05/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden