Kernzernweite Kostensenkungen
Älter als 7 Tage

Air France will neue Verträge mit fliegendem Personal

Air France
Air France Airbus A319, © Air France

Verwandte Themen

PARIS - Zwischen der französischen Fluggesellschaft Air France und den Besatzungen bahnt sich ein neuer Konflikt um die Vergütungen an. Die Fluggesellschaft will bestehende Verträge mit Piloten und Bordpersonal neu verhandeln, um bis zu 120 Millionen Euro einzusparen. Das berichtete die Zeitung "Les Echos" am Donnerstag. Darüber hinaus will der Konzern Air France-KLM Kosten in Höhe von 500 Millionen Euro senken.

Nach Informationen der Zeitung "La Tribune" soll die Produktivität pro Jahr um bis zu 20 Prozent gesteigert werden.

Die Gewerkschaften kündigten Widerstand an. Für die Piloten gelten die Verträge noch bis 2011 und für das Bordpersonal bis 2013. Die Beschäftigten hätten schon wegen der Geschäftsflaute Einkommenseinbußen hinnehmen müssen, betonen die Gewerkschaften.

In diesem Winter wollen Air France 15 und KLM 12 Flugverbindungen stilllegen. Der Konzern hatte im November angekündigt, weitere 1700 Stellen zu streichen. In dem Ende Oktober abgeschlossenen ersten Geschäftshalbjahr hatte die Fluggesellschaft 573 Millionen Euro Verlust gemacht. Der Umsatz war um ein Fünftel auf 10,775 Milliarden Euro eingebrochen.
© dpa-AFX | Abb.: Air France | 03.12.2009 11:17


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden