Gefahrenabwehr
Älter als 7 Tage

Über 800 Drohneneinsätze bei der hessischen Polizei

Drohne
Drohne, © Jonathan Lampel on unsplash

Verwandte Themen

WIESBADEN - Die hessische Polizei hat im Jahr 2020 in 829 Fällen Drohnen eingesetzt. Über 500 Mal seien die unbemannten Fluggeräte zur Gefahrenabwehr eingesetzt worden.

Dies teilte das Innenministerium auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion in Wiesbaden mit. Weitere Einsatzbereiche waren demnach die Strafverfolgung sowie die Tatort- und Unfalldokumentation.

Seit dem Jahr 2019 würden bei der hessischen Polizei insgesamt 56 Drohnen verschiedener Hersteller mit einem Abfluggewicht zwischen ein und neun Kilogramm zum Einsatz kommen, berichtete das Innenministerium. Die Anschaffungskosten der Drohnen inklusive Zubehör beliefen sich für die Jahre 2019 und 2020 auf rund 100 000 Euro pro Jahr.

Alle hessischen Polizeipräsidien, das Bereitschaftspolizeipräsidium, das Polizeipräsidium für Technik sowie das Landeskriminalamt und die Polizeiakademie verfügten über dienstliche Drohnen. Die Datensicherheit bei den Aufnahmen und der Übertragungen werde über eine hardwareseitige Verschlüsselung der Videofunkstrecke sowie der Steuerungsübertragung sichergestellt. Ein möglicher Datenabfluss bei Internetverbindungen der Drohnen bei Karten- und Firmwareupdates werde durch technische und betriebliche Vorkehrungen verhindert.
© dpa | 17.09.2021 05:41

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 18.09.2021 - 18:53 Uhr
Dieses Argument kommt immer ... und wenns nur um Kugelschreiber geht.

Vermutlich ist es deshalb so beliebt weil es so plumb und dumm ist.



*schau dir bitte erst Stückzahlen und Exportquote und dann Hessens Polizei an
Beitrag vom 18.09.2021 - 18:13 Uhr
"Bis 9kg" ist aber noch ein bischen wenig.

Das reicht vielleicht für mittelmäßige Symbolpolitik, lässt aber noch viele Möglichkeiten ungenutzt.

Wenn man bedenkt dass 8 Mio. Euro teure Polizeihubschrauber oft nur dazu eingesetzt werden eine ca. 10 kg schwere Kamera in die Luft zu bringen könnte man mit UAVs in der Leistungsklasse auf oder knapp unter MQ-1 Niveau viel Geld sparen bzw. mit dem selben Geld viel höhere Kapazitäten unterhalten bzw. anschaffen.



Ein schlauer Fuchs würde hier auch Potential zur Industriepolitik sehn ...
Beitrag vom 17.09.2021 - 15:06 Uhr
Das habe ich mir auch gedacht.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden