Billigflieger treiben Wachstum
Älter als 7 Tage

Boeing erwartet starke Flugzeug-Nachfrage aus Europa

Ryanair Boeing 737 MAX
Ryanair Boeing 737 MAX, © Ryanair Boeing 737 MAX

Verwandte Themen

LONDON - Europäische Billigflieger werden nach Einschätzung von Boeing in den nächsten 20 Jahren die Nachfrage nach neuen Flugzeugen in der Region mit ankurbeln.

Airlines in Europa dürften bis 2040 rund 7.100 Maschinen bestellen, davon fast 3.000 in den kommenden zehn Jahren, sagte Darren Hulst, Marketing-Manager beim US-Flugzeugbauer, am Dienstag.

Dabei werde die Nachfrage in Europa noch stärker als anderswo von den sogenannten Low-Cost-Carriern angeschoben, die wie die irische Ryanair vor allem Kurzstreckenflieger einsetzen. Weltweit gehe man davon aus, dass etwa 40 Prozent der Nachfrage nach Flugzeugen mit Standardrumpf (Single-Aisle) auf Billigflieger entfalle, sagte Hulst vor Journalisten. "Ich würde sagen, dass diese Zahl in Europa noch etwas höher ist."

Im Bereich der Großraum- oder Langstreckenflugzeuge erwartet Boeing in Europa über den 20-Jahres-Zeitraum eine Nachfrage nach 1.545 neuen Jets.

Ryanair ist einer der größten Boeing-Kunden in Europa. Der irische Konzern hatte Anfang September aber Gespräche mit dem US-Flugzeughersteller über eine neue Bestellung der größeren Maschinen vom Typ 737 MAX 10 im Wert von mehreren zehn Milliarden Dollar aufgrund unterschiedlicher Preisvorstellungen abgebrochen. Hulst sagte, man sei bereit die Verhandlungen wieder aufzunehmen, wenn Ryanair mehr Flugzeuge wolle.

Ryanair-Chef Michael O'Leary reagierte auf die Aussagen des Boeing-Managers und betonte, der US-Konzern laufe Gefahr, die Billigflieger als wichtigsten Wachstumstreiber in Europa an den europäischen Konkurrenten Airbus zu verlieren. Dies gelte für den Fall, dass Boeing nicht seine Preise senkt und kein Abkommen mit Ryanair schließt.

O'Leary hatte sich zuletzt mehrfach kritisch über die Verhandlungen mit Boeing geäußert und betont, der Billigflieger könne noch Jahre auf eine Preissenkung warten. "Wir verschwenden keine Zeit mit diesen Diskussionen über die (Boeing 737) MAX 10 und werden es auch für die nächsten zwei, vier, sechs, acht, zehn Jahre nicht, bis wir die nächste Krise haben", sagte O'Leary jüngst im Reuters-Interview.
© Reuters, aero.uk | 22.09.2021 07:17

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 22.09.2021 - 09:39 Uhr
Der Artikel klingt erstmal gut, aber 1545 neue Flugzeuge in 20 Jahren ... das sind rund 77 pro Jahr. Gab es nicht vor ein paar Jahren die Prognosen von mehr als 10.000 Flugzeugen für einen vergleichbaren Zeithorizont in dem Flugzeug-Segment?

Boeing wird nachgeben, das hat MOL auch richtig genannt. MOL wartet die nächste Kriese ab und dann wird man dank (typisch amerikanisch) kurfristiger Unternehmensziele und damit Manager-Zielvorgaben nicht umhin kommen, den Preisvorstellungen des Iren nachzukommen.

Ich verstehe nur nach wie vor nicht, wieso die Leute trotz so klarer Aussagen es nicht hinbekommen sich auszurechnen, dass diese Art der Unternehmensführung auch mittel-/langfristig Auswirkungen auf ihr eigenes Gehalt haben wird.
Beitrag vom 22.09.2021 - 08:14 Uhr
Der Verweis auf den großen Bedarf an LCC und Ryanair wird spannend.
Nachdem Boeing MOL zuletzt hat abblitzen lassen und er nun umgekehrt auch bockt wird es spannend zu sehen, wer von den beiden "Sturköpfen" zuerst nachgibt.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden