Lange Warteschlangen
Älter als 7 Tage

Sicherheitsfirma am Flughafen Düsseldorf will besser werden

Flughafen Düsseldorf
Flughafen Düsseldorf, © Flughafen Düsseldorf

Verwandte Themen

DÜSSELDORF - Nach wiederkehrender Kritik an langen Schlangen vor den Sicherheitskontrollen am Düsseldorfer Flughafen hat das zuständige Unternehmen DSW in einem Schreiben an die Mitarbeiter Probleme eingeräumt.

Man habe erkannt, dass "für eine reibungslose und qualitativ hochwertige" Erbringung der Leistungen am Flughafen eine "Umstrukturierung" nötig sei, heißt es nach dpa-Informationen in dem Schreiben. Die "NRZ" hatte zuvor darüber berichtet. Der DSW-Mutterkonzern Piepenbrock wollte zu den Vorgängen keine Stellung nehmen.

Man habe bereits ein Restrukturierungsteam zusammengestellt, teilte die zuständige Geschäftsführerin der Belegschaft in dem Schreiben mit. Man wolle sich nun ein Bild machen und mit Betriebsrat und Bundespolizei "Verbesserungsmöglichkeiten erarbeiten und umsetzen".

In dem Schreiben bestätigte die Geschäftsleitung zudem, dass man eine bislang zuständige Führungskraft zum 19. Oktober abberufen habe. Darüber hatten mehrere Medien berichtet.

Ende September hatte das Sicherheitspersonal am Flughafen für bessere Arbeitsbedingungen demonstriert. Die Beschäftigten seien unzufrieden, sagte damals ein Verdi-Sprecher. Der Personalmangel am Flughafen führe zu einer hohen Arbeitsbelastung, das wolle man nicht länger hinnehmen.

Nach Angaben der Gewerkschaft gibt es zahlreiche krankheitsbedingte Kündigungen, Kurzarbeit und zu wenig Personal. Jüngst hatte es vor allem an Wochenenden immer wieder Schlangen und Verzögerungen an den Sicherheitskontrollen gegeben.
© dpa | 20.10.2021 17:46


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden