Älter als 7 Tage

Dritte Startbahn am Flughafen München: Planfeststellungsverfahren beantragt

MÜNCHEN - Die Flughafen München GmbH (FMG) hat am Freitagnachmittag bei der Regierung von Oberbayern den Antrag auf Einleitung des Planfeststellungsverfahrens für den Bau einer dritten Start- und Landebahn gestellt. Beigefügt wurden dem Antrag neben einer detaillierten Begründung der geplanten Ausbaumaßnahme über 30 Erläuterungsberichte, Fachbeiträge und Gutachten. Wesentliche Bestandteile sind die Luftverkehrsprognose, die Konfigurationsanalyse für die Situierung und Kapazitätsberechnung der Bahn sowie eine Umweltverträglichkeitsstudie. Die Antragsunterlagen umfassen insgesamt 47 Aktenordner mit über 10.000 Seiten und über 500 Plänen.



Die FMG beantragt in dem Verfahren die Realisierung der Bahnvariante 5b, deren Raumverträglichkeit im Frühjahr dieses Jahres landesplanerisch festgestellt worden war. Die Vorzugsvariante ist aus der Überprüfung von ursprünglich mehr als zwei Dutzend Standorten hervorgegangen. Sie weist zur bestehenden Nordbahn einen Achsabstand von 1.180 Metern und einen sogenannten Schwellenversatz von 2.100 Metern auf.

Mit der beantragten Bahnlage 5b kann das Kapazitätsziel von mindestens 120 planbaren Starts und Landungen pro Stunde erreicht und die reibungslose Abwicklung des für den Planungshorizont 2020 prognostizierten Luftverkehrsaufkommens gewährleistet werden. Die weitere Entwicklung des Münchner Flughafens als Drehkreuz und Luftverkehrsstandort von europäischer Bedeutung kann damit sichergestellt werden.
© Flughafen Mnchen GmbH | 27.08.2007 12:10


Kommentare (0) Zur Startseite
#0
Beitrag vom 17.10.2021 - 20:05 Uhr
was ist, gibt es Probleme?
Beitrag vom 16.08.2021 - 10:34 Uhr
@FloCo:
Das 'bemängele' ich an dem Beitrag:
"Planungen gibt es schon etwas länger. Nur haben die keinen der jeden Nasenpopel ins aero Forum schreibt. Und das hat auch seine Gründe. Und die Ereignisse überschlagen sich aktuell etwas schneller als auch Sie und ich uns das wohl ausmalen konnten. Andererseits kann man nicht bei jedem Ereignis gleich und sofort mit Sack und Pack das Land verlassen. Man hat eine Botschaft in dem Land eingerichtet die schließlich hoheitliche Aufgaben zu erledigen hat, incl. Betreuung der sich vor Ort befindlichen deutschen Bürger.".
Weil es nicht stimmt, quasi komplett falsch ist (und mich, wie schon öfters, diskreditieren sollte).

Außenminister H.Maas und Verteidigungsministerin A.Kramp-Karrenbauer werden zu Recht kritisiert - weil sie die Lage völlig falsch eingeschätzt und entsprechend schlecht 'vorbereitet' haben. Das kann man in anderen Medien (nicht Luftfahrtforen) nachlesen, z.B. auf Spiegel.de.

Aber prinzipiell haben Sie Beide Recht, ich hätte darauf gar nicht reagieren sollen. Mein Fehler.

Tut mir leid, aber ich kann in dem von Ihnen bemängelten Kommentar keinerlei Bezug zu Ihrem Kommentar sehen. Wie soll dieser Kommentar Sie dann diskreditieren?
Der User @Otto West redet über Planungen, die Sie mit keinem Wort erwähnt haben, der User @GB allerdings schon. Wie schaffen Sie es da sich gleich wieder in die Opferrolle zu lesen, dass Sie der User hier diskreditieren will? Der Kommentar von @74 bitte 63 würde dazu taugen; auf den nehmen Sie aber keinen Bezug.

Genau genommen antworten Sie jetzt hier auf einen Kommentar, der keinen wirklichen Bezug zu dem Ihrigen hat mit einer Beleidigung... und das gerade von Ihnen, wo Sie doch immer so sehr auf den guten Umgangston achten und immer sofort nach Moderation, Sperrungen und sonstigen rufen, wenn Sie sich angegriffen fühlen...

Das ist das, was ich nicht verstehe hier...

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden