Kampfpiloten
Älter als 7 Tage

US-Militär will photoaktivierte Aufputschmittel entwickeln

F-16
F-16, © USAF, DVIDS

Verwandte Themen

WASHINGTON - Erhöhe Aufmerksamkeit auf Tastendruck: Das US-Militär testet nur unter Infrarotlicht aktivierte Aufputschmittel für Kampfpiloten. Der Ein- und Ausschalter soll Abhängigkeitsrisken eindämmen - und im Einsatz Nebenwirkungen wie Schlafstörungen und Stimmungsschwankungen vorbeugen.

Die US Air Force putscht ihre Kampfpiloten auf langen Einsätzen seit Jahrzehnten mit Dexamphetamin auf.

Die Stimulanz wirkt im zentralen Nervensystem. Der Effekt: gesteigerte Aufmerksamkeit und schnellere Reaktionen. Die Kehrseite: Schlafstörungen, Stimmungsschwankungen - und Suchtgefahr.

Auf Dexamphetamin will das US-Militär nicht verzichten, seine Nebenwirkungen aber "mit einem neuen Verfahren zur Aktivierung des Wirkstoffs" zumindest reduzieren. Das Forschungsinstitut des US-Verteidigungsministeriums DARPA arbeitet an einem entsprechenden Projekt.

Das Programm "AWARE" ziele darauf ab, "zugelassene, verschreibungspflichtige Medikamente so zu modifzieren, dass ihre Wirkung durch Licht ein- und ausgeschaltet werden kann", teilte DARPA mit. Ein Lichtimpuls soll den Wirkstoff in bestimmten Gehirnarealen "selektiv" und "schnell" aktivieren.

Über einen IR-Emitter im Helm könnte der Pilot das verabreichte Dexamphetamin aktiv und passiv stellen. Das Forschungsprojekt ist auf drei Jahre Laufzeit angelegt.
© aero.de | Abb.: USAF, DVIDS | 19.06.2024 08:20

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 20.06.2024 - 02:31 Uhr
Klingt ja wie eine hervorragende und sehr gut durchdachte Idee, ausgerechnet Kampfpiloten das Zeugs zu verabreichen, IR aktiviert oder nicht ...

Um mal den Advocatus Diaboli zu spielen – was, wenn es gut durchdacht ist? Ist ja nicht so, als wäre der Beruf nicht ohnehin sehr gefährlich. Nicht zuletzt Müdigkeit und Aufmerksamkeitslücken können zu folgenschweren Unfällen führen.
Beitrag vom 19.06.2024 - 18:35 Uhr
>
Klingt ja wie eine hervorragende und sehr gut durchdachte Idee, ausgerechnet Kampfpiloten das Zeugs zu verabreichen, IR aktiviert oder nicht ...

Klingt nach was ganz anderen, nach einer neuen Art Droge.
Man stelle sich eine Extasypille vor, die nur unter bestimmten Scheinwerfern aktiv wird.
Beitrag vom 19.06.2024 - 12:03 Uhr
Auf Dexamphetamin will das US-Militär nicht verzichten

Aha.

 https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Dexamfetamin_51441


Nebenwirkungen
Zu den häufigen Nebenwirkungen unter der Anwendung von Dexamfetamin zählen:
[...] Nervosität, Stimmungsschwankungen
Zu den schwerwiegenden möglichen Nebenwirkungen zählen:
[...]
Myokardinfarkt
plötzlicher Herztod
Krampfanfall
Psychotische Störung wie neue oder sich verschlechternde psychotische oder manische Symptome, Verhaltensänderungen oder emotionale Labilität

Verkehrstüchtigkeit
Dexamfetamin kann Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und die Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen haben. Es ist daher ratsam, beim Führen von Fahrzeugen, Bedienen von Maschinen oder anderen potenziell gefährlichen Aktivitäten Vorsicht walten zu lassen.

Klingt ja wie eine hervorragende und sehr gut durchdachte Idee, ausgerechnet Kampfpiloten das Zeugs zu verabreichen, IR aktiviert oder nicht ...


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden