Pilotprojekt
Älter als 7 Tage

Elektrischer Senkrechtstarter für medizinische Notfälle

ERC
ERC, © ERC System

Verwandte Themen

TAUFKIRCHEN - Schneller als der Krankenwagen, viel billiger als der Rettungshubschrauber. Elektrische Senkrechtstarter sollen ab 2029 in Schwaben das Notfallsystem ergänzen. Nun wurde ein erstes Modell vorgestellt.

Ein neuartiges Fluggerät zur Versorgung von Schwerkranken und Verletzten ist in Taufkirchen bei München erstmals vorgestellt worden. Das elektrisch betriebene Fluggerät soll voraussichtlich ab 2029 im Raum Memmingen im Einsatz sein.

Die bayerische Stadt an der Grenze zu Baden-Württemberg und der Landkreis Unterallgäu wurden vor wenigen Wochen als Modellregion für das Pilotprojekt vorgestellt.

Die senkrecht startenden Fluggeräte sollen besonderes auf dem Land einen schnellen Transport von Patienten ermöglichen. Denn die Geräte können deutlich günstiger betrieben werden als klassische Rettungshubschrauber und sollen auf der anderen Seite wesentlich schneller als Rettungswagen sein.

Nach Angaben des Entwicklerunternehmens ERC brauchen jedes Jahr in Europa und den USA mehr als 80 Millionen Menschen einen schnellen medizinischen Transport, jedoch könnten nur 1,5 Millionen davon mit einem Helikopter geflogen werden.

Die neuartigen Senkrechtstarter haben eine Zuladung von 450 Kilogramm und können neben den Patientinnen und Patienten somit auch das medizinische Personal transportieren. Die Reichweite beträgt nach Angaben des Unternehmens 190 Kilometer. Nach der Vorstellung des ersten Prototyps soll Ende 2024 ein flugfähiger Demonstrator fertig sein, der dann ab 2025 für Testflüge genutzt werden kann.
© dpa | 03.07.2024 16:06

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 08.07.2024 - 00:10 Uhr
@EricM,

die folgende Präsentation meinte ich:  https://www.youtube.com/watch?v=usg9bMbkf8A.

Solang man sich z. B. mit dem MTOW so arg zurückhält, deutet man mMn. nur an, dass man keinen Plan hat.
Ohne Kenntnis der Massen kann man ein Luftfahrzeug schön zeichnen und auch ein mock-up bauen, aber nicht ansatzweise konstruieren.
Beitrag vom 07.07.2024 - 22:20 Uhr
@EricM,
z. B. :  https://analytica.de/de/muenchen/presse/trendberichte/batterieforschung/

Ja, das ist das Akku Thema Speicherung für EE, das ich meinte.
Da ist vermutlich wenig dabei, was potentiell fliegen könnte.


oder  https://www.fz-juelich.de/de/forschung/energie/batterieforschung

Das ist jetzt eher breitbandige Grundlagenforschung.
Jülich beschäftigt sich ja nicht mit bereits existierender Technologie :)


ERC bzw. https://www.erc-system.com/
Da habe ich das Doppel-T Leitwerk auf der zweiten Seitze nicht erkannt.


In dem Bild rechts unter dem Titelbild schon. Oder auch hier:
 https://www.instagram.com/erc_system/

Ansonsten erinnert vieles an Lillium & Co - also Warten auf Godot.
Also rein subjektiv kann ERC den Zustand von Lilium frühestens 2034 erreichen, Lilium geistert nämlich mittlerweile seit 10 Jahren mit Ankündigungen durch den Äther ...
Beitrag vom 07.07.2024 - 17:53 Uhr
@EricM,
z. B. :  https://www.fz-juelich.de/de/forschung/energie/batterieforschung
Auf youtube gibt es auch einen kleinen Vortrag aus der Schweiz(?).(Wo???)
Da wurde auch von Atombatterie, die in China angedacht würden, gesprochen.
Ich werde weiter suchen.

ERC bzw. https://www.erc-system.com/
Da habe ich das Doppel-T Leitwerk auf der zweiten Seitze nicht erkannt.
Ansonsten erinnert vieles an Lillium & Co - also Warten auf Godot.


Dieser Beitrag wurde am 07.07.2024 17:59 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden