Kritik
Älter als 7 Tage

Außenministerin flog im Amt dreimal Linie

Airbus A350-900 der Flugbereitschaft
Airbus A350-900 der Flugbereitschaft, © LHT

Verwandte Themen

BERLIN - Das Auswärtige Amt hat Kritik an Ministerin Annalena Baerbock wegen eines Kurzstreckenflugs nach einem EM-Fußballspiel von Frankfurt aus zurückgewiesen.

Der Reiseweg der Grünen-Politikerin nach Beginn der Nachtflugbeschränkungen hatte eine Diskussion ausgelöst. Ein Sprecher betonte am Mittwoch, es werde bei Reisen der Außenministerin natürlich immer geprüft, welche die beste Transportmöglichkeit sei.

Er nannte zudem Zahlen: "In ihrer Funktion als Außenministerin ist sie bisher dreimal mit dem Linienflug geflogen und mindestens viermal mit dem Zug gereist."

Die Regierungsmaschine mit Baerbock an Bord hatte laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung am 23. Juni nach dem Besuch des EM-Spiels Deutschland-Schweiz kurz vor Mitternacht abgehoben. Am Frankfurter Flughafen gelten zwischen 23.00 und 5.00 Uhr Nachtflugbeschränkungen.

Verspätete Starts sind bis 0.00 Uhr möglich, unter anderem für "Flüge in besonderem öffentlichen Interesse". Die Grünen haben sich eine klimagerechte und soziale Verkehrspolitik auf die Fahnen geschrieben.

Der Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte, Baerbock sei zu dem am folgenden Morgen beginnenden Treffen der EU-Außenminister nach Luxemburg weitergereist, im Anschluss dann in den Nahen Osten.

"Es ist einfach im Wesen des Jobs der Außenministerin - allein zehn Nahostreisen in den letzten Monaten -, dass viele dieser Reisen aufgrund der engen Taktung einfach nur mit der Flugbereitschaft zu bestreiten sind", sagte er. Und: "Insofern ist es auch kein Aushebeln von Regeln, sondern es hat eine normale Weiterreise nach Luxemburg im Rahmen des gesetzlich Möglichen und der geltenden Bestimmungen da stattgefunden, die die Flugbereitschaft dann umgesetzt hat."

Baerbock hatte laut Berichten eine für Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Frankfurt bereitgehaltene Ersatzmaschine ("Hot Spare") genutzt. Darauf angesprochen sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums, bei besonders hervorgehobenen Terminen von großer Bedeutung und den entsprechenden Persönlichkeiten halte die Flugbereitschaft der Bundeswehr ein zweites Flugzeug bereit.

Er sagte weiter: "Ob das jetzt bei der Fußballeuropameisterschaft der Fall ist, dazu liegen mir keine Kenntnisse vor."
© dpa-AFX | 03.07.2024 16:10

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 05.07.2024 - 16:52 Uhr
Nur ein paar Gedanken ...

Warum ist eigentlich der Kanzler nicht mit dem Zug nach Frankfurt gefahren statt 2 Flugzeuge einzusetzen?

Interessant zu wissen wäre, wie der Reiseweg der Ministerin gewesen wäre, wenn an diesem Abend die deutsche Mannschaft nicht gespielt hätte. Wäre dann auch ein Nachtflugverbot aufgehoben worden?

Wenn es um repräsentative Termine und die Beziehungen zu anderen Ländern geht, wäre übrigens der Besuch von Spielen ohne deutsche Beteiligung sinnvoller, da würde man gleich zwei Delegationen treffen. Soweit ich gehört habe, waren bisher aber nur deutsche Spiele auf dem Dienstplan.
Tja, es gibt so viele Fragen und Gedankenzu diesem Thema, die am Ende auch nur das Bleiben. Was man allerdings weiß ist (laut PM türkische Botschaft), dass keine Treffen mit deutschen Politikern geplant sind. Hoffe mal, dass er mit der üblichen Entourage unterwegs ist. Dann gehen zumindest die Stückkosten und der CO2 Footprint der genutzen Sitze nach unten.
So, jetzt muss ich mich fertig machen für das Spiel. Popcorn weg und die Chips raus, Bier ist kalt.
Beitrag vom 05.07.2024 - 16:43 Uhr
Nur ein paar Gedanken ...

Warum ist eigentlich der Kanzler nicht mit dem Zug nach Frankfurt gefahren statt 2 Flugzeuge einzusetzen?

Interessant zu wissen wäre, wie der Reiseweg der Ministerin gewesen wäre, wenn an diesem Abend die deutsche Mannschaft nicht gespielt hätte. Wäre dann auch ein Nachtflugverbot aufgehoben worden?

Wenn es um repräsentative Termine und die Beziehungen zu anderen Ländern geht, wäre übrigens der Besuch von Spielen ohne deutsche Beteiligung sinnvoller, da würde man gleich zwei Delegationen treffen. Soweit ich gehört habe, waren bisher aber nur deutsche Spiele auf dem Dienstplan.
Beitrag vom 05.07.2024 - 16:21 Uhr

Das ist doch völlig gaga!

Ist es nicht. Wie ist denn der Kanzler aus FRA zurück gekommen?
Keine Ahnung. Wissen Sie es? Diesen Flieger hat er wohl nicht gebraucht, sonst hätte er ihn genutzt und nicht andere.
Hätte sich Frau Baerbock das Privatvergnügen in Frankfurt gespart, hätte sie mit einer anderen Maschine locker außerhalb der Nachtzeit nach LUX fliegen und anschließend nach Tel Aviv fliegen können. Und für die Strecke LUX - TLV braucht es auch nicht einen A350.
Möglicherweise nicht. Wissen Sie, was/wer alles in dem Flieger war?
Wenn man das so nicht gesagt hat, dann ist das völlig ok, wenn man quer durch den Kontinent fliegt um irgendwo ein Fußballspiel zu schauen? Auch wenn man kein Flugzeug benutzt, dass ohnehin prostioniert werden muss?

Der Fürst aus Ankara wird das Fußballspiel sicherlich auch zum Vergnügen schauen, aber vorher in Berlin geschäftlich/dienstlich Herrn Scholz seine Auffassung zum Wolfsgruß und dem Verhalten des Merih DEMIRAL nahe bringen. Insofern weit weniger privat als der Spielbesuch der Frau Baerbock.
Wissen Sie, was vorher/nacher auf Fr. Bs Terminplan stand, wen sie getroffen und gesprochen hat?
Bin gespannt


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden