"Wall Street Journal"
Älter als 7 Tage

737 MAX bleiben bis weit in den August am Boden

Boeing 737 MAX 9 - Erstflug am 13. April 2017
Boeing 737 MAX 9, © Boeing

Verwandte Themen

WASHINGTON - Die nach zwei folgenschweren Abstürzen unter Flugverbot stehenden 737 MAX des US-Herstellers Boeing werden einem Bericht des "Wall Street Journal" zufolge vor Mitte August wohl nicht mehr einsatzfähig sein. Damit stünden sie für große Teile des Ferienverkehrs nicht zur Verfügung.

Die US-Flugaufsichtsbehörde FAA ist gerade dabei, eine von Boeing verbesserte Software für das Flugsteuerungssystem MCAS zu zertifizieren.

Die Software gilt als mögliche Ursache der Abstürze zweier Maschinen der indonesischen Fluglinie Lion Air und der äthiopischen Gesellschaft Ethiopian Airlines, bei denen insgesamt 346 Menschen starben. Die Trimmautomatik soll die Nase der Boeing nach unten gedrückt haben, die Besatzung war nicht mehr in der Lage, den Fehler zu korrigieren.

Die FAA hatte bereits vor zehn Tagen mitgeteilt, dass der Zertifizierungsprozess einige Monate in Anspruch nehmen kann. Nach Informationen des "Wall Street Journal" müssen auch ausländische Flugsicherheitsbehörden kontaktiert und deren Antworten abgewartet werden.

Europas Regulierungsbehörde EASA hatte zuletzt betont, eine von der FAA unabhängige Überprüfung des MCAS-Updates vorzunehmen, bevor sie die 737 MAX wieder für Passagierflüge freigibt.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Southwest Airlines | 13.05.2019 20:05

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 15.05.2019 - 08:27 Uhr
Man sollte sich auch mal den Artikel aus der NY Times von gestern durchlesen.
 http://www.nytimes.com/2019/05/14/business/boeing-737-max-ethiopian-plane-crash.html
Wenn da keine Milliardenstrafzahlungen auf Boeing zukommen, dann muss man sich doch fragen, warum wurde denn VW in den USA derart verdonnert, obwohl da noch niemand wirklich zu schaden gekommen ist!?
So langsam sehe ich wirklich schwarz für Boeing
Beitrag vom 14.05.2019 - 18:43 Uhr
Natürlich soll man den Muillenberg zur Verantortung ziehen, selbstverständlich!
Darüber hinaus wird der AVHerald wahrscheinlich auf seine kritischen Fragen, die schon einige Tage auf seiner Seite stehen, nie eine Antwort von Boeing erhalten. Und zwar deshalb, weil das Gesamtpaket an Änderungen nicht leistbar ist.
Solange nicht jeder mittelmäßige Pilot in der Lage ist die MAX blindvertrauend zu bewegen, sollte sie am Boden bleiben.
Beitrag vom 14.05.2019 - 18:16 Uhr
Ist ja fast nicht zu glauben was der feine Herr da von sich gibt: Hier:
 http://avherald.com/h?article=4c534c4a/0052&opt=0
findet man die "Most relevant FDR printout". Da sieht man das AoA Divergence erst unmittelbar nach dem Abheben signalisiert wird. Der Muillenberg redet sich um Kopf und Kragen. Ich hofffe, der überlebt als CEO das ganze nicht und bekommt noch eine Klage an den Hals die sich gewaschen hat.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 08/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden