Fehlende Ersatzteile
Älter als 7 Tage

Aeroflot zerlegt brandneuen Airbus A350

Aeroflot Airbus A350-900
Aeroflot Airbus A350-900, © Airbus

Verwandte Themen

MOSKAU - Sanktionen klemmen russische Airlines von Ersatzteillieferungen ab. Nach Medieninformationen müssen nur sechs Monate nach dem russischen Überfall auf die Ukraine erste Flugzeuge der Bestandsflotten als Teilespender herhalten. Aeroflot zerlegt offenbar einen brandneuen Airbus A350-900.

Leasinggeber hatten diesen Schritt bereits befürchtet: Aeroflot opfert Flugzeuge, um Ersatzteile zu gewinnen. Dies berichtet die Nachrichtenagentur "Reuters" unter Berufung auf Insider.

Vom Part-out bei Aeroflot sind demnach mindestens ein Sukhoi Superjet 100 und ein Airbus A350-900 betroffen. Bei der A350-900 soll es sich um ein erst kürzlich an Aeroflot geliefertes Flugzeug handeln.

Nach dem russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine hatten die USA und die EU den Export von Originalersatzteilen für Airbus- und Boeing-Jets auf die Sanktionslisten gesetzt. Russland hält mehrere Hundert Flugzeuge westlicher Leasingfirmen im Land fest - die Eigner haben Milliardenabschreibungen zu verdauen.

Russland habe die Flugzeuge schlicht "gestohlen", nannte Dómhnal Slattery, Chef der Leasingfirma Avolon, in einem Webcast mit "Eurocontrol" das Kind beim Namen. "Das ist genau, was hier passiert ist."

Part-out, Kopien, Graumarkt

Die russische Luftfahrtbehörde Rosaviatsia hatte einen Part-out von Bestandsflotten im Juni prinzipiell genehmigt - die gewonnenen Ersatzteile sollen die übrigen Flotten bis 2025 versorgen. Russland will zudem Ersatzteile in Eigenproduktion kopieren - und mögliche Quellen im Iran und China anzapfen. China hatte dazu in den letzten Monaten widersprüchliche Signale gesendet.

Mittelfristig will Aeroflot komplett auf fliegende Westware verzichten - und Airbus und Boeing in ihrer Flotte durch Produkte der eigenen Flugzeugindustrie ersetzen.
© aero.de | Abb.: Airbus | 09.08.2022 07:57

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 09.08.2022 - 18:14 Uhr
Naja, was erwartet ihr denn? Dass ein Autokrat hingeht und sagt "ach blöd, jetzt habe ich keine Ersatzteile mehr für die Zivilluftfahrt, ich ziehe mich auf die Grenzen von ... zurück und ihr dürft mich alle auslachen"?

Einmal diesen Schritt gegangen, kann es für solche Leute nur den konsequenten Schritt vorwärts gehen. Und das Beispiel Iran wurde ja schon genannt - man kann auch Venezuela oder Kuba oder Nordkorea nennen.

Irgendwie dreht sich die Welt für diese Regime auch immer weiter. Und solange es keine freien Medien gibt, haben die auch in den wenigsten Fällen etwas zu verlieren.
Beitrag vom 09.08.2022 - 15:42 Uhr
...ist der Ruf erst ruiniert, lebt's sich gänzlich ungeniert...
Beitrag vom 09.08.2022 - 14:33 Uhr
Mir erschliesst sich nicht der Sinn den neuen A350 zu zerlegen?
Ich hätte doch eher den "alten" zerlegt und hätte den neueren komplett gelassen...

Hat da jemand eine plausible Begründung / Idee über mögliche Gründe zu diesem Vorgehend durch die Russen?

Vielleicht sollen "eigene" A350 mit den Teilen der "geleasten" Maschinen flugfähig gehalten werden. Mit den Leasing-Maschinen wird man aktuell nicht den russischen Luftraum verlassen können, da in vielen ausländischen Flughäfen die Gefahr der Beschlagnahme fremden Eigentums droht.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for British aviation news from our editors.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden