Untersuchungsbericht
Älter als 7 Tage  

Airbus kratzt beim Start auf der Piste

Tailstrike bei Alitalia
Tailstrike bei Alitalia, © ANSV

Verwandte Themen

MAILAND - Die radikale Sitzplatzvergabe nach Zielort hatte an Bord eines Airbus A320 einen Tailstrike zur Folge. Alle Passagiere im vorderen Bereich waren bei einer Zwischenlandung ausgestiegen, so dass beim nächsten Start das Flugzeug, wegen nun völlig falscher Schwerpunktlage, mit dem Heck aufschlug.

Die italienische Flugunfall-Untersuchungsbehörde L'Agenzia nazionale per la sicurezza del volo (ANSV) hat Mitte April ihren Untersuchungsbericht zu dem Zwischenfall vom 17. August 2017 vorgelegt.

Damals hatte der Airbus A320-216, EI-DTB mit 103 Passagieren und sechs Besatzungmitgliedern beim Start in Mailand-Malpensa einen Heckschlag erlitten und den Start abgebrochen. Bei dem Zwischenfall ohne Verletzte trug das Flugzeug strukturelle Schäden davon, die zu dem jetzt veröffentlichten Untersuchungsbericht führten.

Der Alitalia-Charterflug für eine Kreuzfahrtgesellschaft kam aus Hamburg und sollte nach einer Zwischenlandung in Mailand-Malpensa nach Rom weiter fliegen. In Hamburg gingen 171 Passagiere an Bord, von denen 68 in Mailand aussteigen wollten.

Um das Aussteigen zu beschleunigen, platzierte die Boarding-Mannschaft alle Passagiere für Mailand und deren Gepäck in den vorderen Sitzreihen der Kabine und im vorderen Gepäckraum und alle Passagiere nach Rom in der Mitte und im hinteren Kabinenbereich.

Weil Hamburg nicht zu den normalen Zielen der Airline gehört, wurden diese Ladeangaben nicht elektronisch erfasst, sondern zunächst per E-Mail verschickt und dann manuell eingegeben. Dabei wurden die Hamburger Startwerte irrtümlich auch für das zweite Flugsegement verwendet.

Beim Startlauf in Mailand bäumte sich das nun extrem hecklastige Flugzeug schon bei 42 Knoten (78 km/h) auf und schlug mit dem Heck auf die Piste. Die Piloten brachen den Start ab und konnten das Flugzeug noch auf der Bahn zum Stehen bringen.
© FLUG REVUE - SST | Abb.: ANSV | 22.04.2021 07:08

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 24.04.2021 - 12:15 Uhr
Was ist denn eigentlich los? Ich hatte einen Teil des Reports gestern um 19:01 Uhr hier gepostet. Einfach nochmal lesen. Der komplette Bericht ist offenbar nur in italienisch verfügbar. Da nehme ich eben das was verfügbar ist. Sollte irgendwo Ihre These von 07:44 Uhr gestützt werden, gerne jederzeit. Ansonsten alles Gute ...
Beitrag vom 24.04.2021 - 12:05 Uhr
Ich versuche immer noch nach einer Lösung zu streben, auch wenn andere da schon aufgegeben haben. Mein Verhängnis.
Welche Lösung? Sie brauchen hier nichts mehr zu lösen, es ist längst passiert und die Untersuchung ist beendet.
Was meinen Sie? Sie haben doch vor noch nicht mal 24 Stunden Ihre Srachdefizite ins Fenster gestellt. Dachte ich biete Hilfe an. Wollen Sie nicht, gut. Für den Rest sind Ihre Filter bereits voreingestellt. Auch gut.
Beitrag vom 24.04.2021 - 11:46 Uhr
Ich versuche immer noch nach einer Lösung zu streben, auch wenn andere da schon aufgegeben haben. Mein Verhängnis.
Welche Lösung? Sie brauchen hier nichts mehr zu lösen, es ist längst passiert und die Untersuchung ist beendet.
Die Wahrnehmung in der Perception pennt nie, sie spült kontinuierlich Mengen von Informationen ins System. Um diese Menge kognitiv verarbeiten zu können wird durch Filter reduziert und klassifiziert. Die Interpretation der Wahrnehmung hängt von diesen Filtern ab. Man kann mit hoher Wahrscheinlichkeit sagen, dass ein FB die Siztverteilung immer wahrnimmt, sie hat direkten Einfluss auf seinen Arbeitsbereich, Arbeitslast, Prozesse usw. Seine Filter sind aber nur darauf eingestellt. Ein Passagier, der einsteigt sieht das auch, aber er sieht die leere Reihe, ganz für sich. Ein Pilot würde nicht die leere Reihe des Passagiers sehen, nicht ob die Kabine einen oder zwei Getränkewagen aufbauen muss, er sieht das Trimm Thema usw.
Wie A345 beschrieben hat, haben manche FBs auf bestimmten Muster diesen Filter, entweder aus Erfahrung, jedes zweite Mal umsetzen wg Trimm oder es ist sogar Teil der Filtereinstellung (Training) Aber auf meinen Mustern B727 - A380 war das nie ein Kabinenthema. Ich würde das immer durch die Service-Brille (Filter) sehen.
Mit anderen Worten: Sie haben einen wahnsinnig verantwortungsvollen Job, aber wenn es knallt sind Sie doch nur zum Tee eingießen da.
Es obliegt dem Cockpit, das Loadsheet final zu checken. Wenn der Boden Mist baut ist das ein Thema, aber die Verantwortung hat der CPT.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 05/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden