737 MAX-Krise
Älter als 7 Tage

Boeing-Chef verzichtet auf Bonus

Dennis Muilenburg
Dennis Muilenburg, © Boeing

Verwandte Themen

SEATTLE - Boeing-CEO Dennis Muilenburg wird im Zuge der 737 MAX-Krise in diesem Jahr auf seinen Bonus und Aktienoptionen verzichten.

Das teilte nicht Muilenburg selbst sondern der Vorsitzende des Aufsichtsrats David Calhoun mit. Muilenburg genießt ihm zufolge weiterhin das Vertrauen des Gremiums und ist nach dessen Ansicht der Richtige, um den Krisenflieger wieder in die Luft zu bringen.

"Wir werden Dennis in diesem Prozess unterstützen", sagte Calhoun. Er habe alles richtig gemacht. Ausschlaggebend sei jedoch am Ende, ob es ihm gelinge, die 737 MAX erfolgreich zurück in den Dienst zu führen.

Die Rückendeckung aus dem Aufsichtsrat kam einen Tag, nachdem Abgeordnete der Demokraten den CEO erneut angegriffen und ihm eine "Kultur der Verheimlichung und Undurchsichtigkeit" vorgeworfen hatten.

Muilenburg hat laut Calhoun den Verzicht auf die Bonuszahlung am vergangenen Wochenende selbst vorgeschlagen. Der CEO schien überrascht, als wütende Abgeordnete und Hinterbliebene der Opfer der beiden 737 MAX-Abstürze sein Gehalt wiederholt hinterfragten und seinen Rücktritt forderten.
© Bloomberg, aero.de (boa) | 06.11.2019 09:15

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 07.11.2019 - 07:11 Uhr
Hut ab. Da können sich die Manager diverser Banken und Automobilhersteller mal eine Scheibe abschneiden.

Den Bonus zurückzugeben und trotzdem etwa 3 Millionen Grundgehalt einzustecken... Awww, der arme Kerl, wie soll der jetzt nur über die Runden kommen?
Wie man es auch dreht: Durch seine Handlungen sind viele Menschen gestorben.
Ich denke das ist mit den genannten Beispielen aus dem Bereich Wirtschaftsbetrug nicht wirklich vergleichbar.

Der Typ gehört wegen der Fehlkonstruktion und Verkaufs der 737MAX in den Knast. Sicherheit war uninteressant, hauptsache man hatte etwas als Gegenstück zum 320Neo anzubieten. Schon allein für seinen Spruch "das sicherste Flugzeug der Welt noch sicherer machen" nach den beiden Abstürzen gehört er weggesperrt.

Ich stimme zu, würde aber weiter gehen.
Entweder, dieser Konstruktionsmangel ist Boeing aus Doofheit und/oder unpassender Prozesse "passiert", dann sollte man alle Konstruktionen der letzten 10 Jahre nachzertifizieren und alle betroffenen Muster bis dahin stillegen.

Oder aber die Prozesse haben funktioniert und es war genug Grips da um das Problem zu erkennen, aber auf Entscheiderebene war genug kriminelle Energie vorhanden, um das zu "übersehen".
Dann gehören ALLE beteiligten Entscheider auf die Anklagebank wegen fahrlässiger Tötung, Beihilfe zur Tötung durch Unterlassen oder sogar Mord aus niederen Beweggründen.
Beitrag vom 07.11.2019 - 02:45 Uhr
Der Typ gehört wegen der Fehlkonstruktion und Verkaufs der 737MAX in den Knast. Sicherheit war uninteressant, hauptsache man hatte etwas als Gegenstück zum 320Neo anzubieten. Schon allein für seinen Spruch "das sicherste Flugzeug der Welt noch sicherer machen" nach den beiden Abstürzen gehört er weggesperrt.
Beitrag vom 07.11.2019 - 00:47 Uhr
Muilenburg hat nicht damit gerechnet, dass seine Entlohnung in Frage gestellt wird?

Wie kann man von den Piloten verlangen, dass sie in drei Sekunden erkennen müssen, dass ein trim runaway vorliegt, wenn man als CEO über 6 Monate Zeit und Unmut der eigenen Belegschaft usw. benötigt, um zu erkennen, dass die aktuelle Bonus-Auszahlung unpassend ist?
Muilenburg ist überfällig!

Dieser Beitrag wurde am 07.11.2019 00:50 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden