Klimakonferenz
Älter als 7 Tage

Branche fürchtet eine gewaltige französische Ökosteuer

Air France Airbus A350
Air France Airbus A350, © Air France

Verwandte Themen

PARIS - Nach einer Klimakonferenz mit Vertretern von NGOs macht das Schreckgespenst einer um ein Vielfaches erhöhten "Ökosteuer" auf Flugtickets die Runde in französischen Medien.

Ausgangspunkt der befürchteten Summen sind die Beträge der Anfang des Jahres beschlossenen Ökosteuer auf Flugtickets: demnach sollen Passagiere auf Kurzstreckenflügen 1,50 Euro bezahlen, auf Langstreckenflügen 30 Euro.

Einem Bericht von "La Tribune" zufolge könnte diese Steuer nach dem Willen einiger Teilnehmer der Konferenz in der Economy Class auf der Kurzstrecke auf 60 Euro und auf bis zu 2.400 Euro für eine einfache Business Class-Langstrecke steigen.

Der Aufschrei aus der Branche folgte prompt. "Das würde den Tod vieler Airlines und Flughäfen" bedeuten, sagte Thomas Juin vom französischen Flughafenverband.

Eine derartige Erhöhung wie sie derzeit befürchtet wird, scheint nicht zuletzt deswegen unwahrscheinlich, weil die französische Regierung die Luftfahrtindustrie in der Coronakrise mit gut 15 Milliarden Euro unterstützt und auch diese Hilfe bereits an Umweltauflagen geknüpft hat.

Air France hat in der Folge bereits verschiedene Kurzstrecken eingestellt. Eine Flottenerneuerung und die Auflage, die CO2-Emissionen weiter zu reduzieren, gehörten ebenfalls zur Abmachung.

Die Absicht hinter der staatlichen Hilfe bestand nicht zuletzt darin, Tausende Arbeisplätze in der Branche zu retten. Dass die Regierung diese durch eine Steuer in der berichteten Höhe leichtfertig wieder gefährdet, ist zumindest unwahrscheinlich.
© aero.de (boa) | 14.09.2020 15:44

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 16.09.2020 - 22:28 Uhr
Bleibt abzuwarten, was am Ende tatsaechlich zu bezahlen ist und wer was bezahlt! In Deutschland hatten wir auch die Flugverkejrsabgabe seit 2011, hier hat auch im Jahr 2020 z.B. die Airline noch einen Teil oder ALLES dieser Abgaben uebernommen, nur um den Mitbewerber unterbieten zu koennen!
LUFTHANSA wart das beste Beispiel z.B. mit Easyjet und airberlin innerdeutschen Verbindungen!
Wer weiss, vielleicht kommt sowas auch bald in Deutschland, eine Eco Steuer auf innerdeutschen Fluegen, dann ist aber kaum noch Konkurrenz da zur LH, dann wird es richtig teuer oder die Politik wird sowas NIE zulassen, denn das wuerde dann gegen die eigenen Investitionen in die eigene Fluggesellschaft sein!
Die Politik ist eine Hure und wird es immer bleiben!


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden