Einstellungsoffensive
Vor 6 Tagen

DFS beklagt geringere Beteiligung an Auswahlverfahren

DFS-Tower in Frankfurt
DFS-Tower in Frankfurt, © Fraport AG

Verwandte Themen

FRANKFURT - Nach Lufthansa haben sich auch der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport und die Deutsche Flugsicherung intensiv auf die Suche nach neuem Personal begeben. Die Unternehmen treffen auf unterschiedliche Problemlagen, wie die Chefs Stefan Schulte und Arndt Schoenemann am Dienstagabend in Frankfurt berichteten.

Grundsätzlich erwarten beide Unternehmen für das kommende Jahr weiteres Wachstum des Luftverkehrs nach dem Corona-Schock. Während die DFS von rund 90 Prozent des Vorkrisen-Niveaus aus dem Jahr 2019 ausgeht, sprach Schulte von "zwischen 85 und 100 Prozent".

Der Fraport-Chef verwies auf einen erheblichen Nachholbedarf unter anderem bei den Geschäftsreisen, weil sich der Luftverkehr in Deutschland im laufenden Jahr schwächer entwickelt habe als in vielen anderen Ländern. "Wir sind in diesem Jahr fünf Prozentpunkte schwächer gelaufen, als es in Paris der Fall war, in London oder Amsterdam", stellt Schulte fest. Es gehe 2023 darum, Marktanteile wiederzuholen und zu festigen.

Nach dem Stellenabbau in der Corona-Krise hat Fraport nach Schultes Worten im April 2021 mit hochvolumigen Neueinstellungen begonnen. Allerdings habe es an qualifizierten Kräften gemangelt, so dass man jetzt auch viel nachschule und qualifiziere. Nach rund 1.800 neuen Leuten in diesem Jahr werde man im kommenden Jahr rund 1.000 Menschen neu einstellen, kündigte Schulte an.

Dazu habe man Arbeitskräfte auch in Südosteuropa und Südwesteuropa gewonnen. Den Zugängen stünden aber auch Abgänge gegenüber.

"Wir benötigen die Besten der Besten", erklärte Flugsicherungschef Schoenemann zu den Anforderungen an künftige Fluglotsen. Derzeit gehe die Zahl der Bewerber zurück, die sich zunächst einem harten Auswahlverfahren beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) stellen müssen.

Im Unterschied zu früheren Jahren sei zuletzt rund ein Viertel der bereits zugelassenen Bewerber nicht zum Test angetreten. Die Durchfallquote betrug in der Vergangenheit konstant 95 Prozent, so dass letztlich nur jeder 20. Bewerber die dreijährige Lotsenausbildung beginnen durfte. Wie im laufenden Jahr will die DFS auch 2023 mit voller Kapazität 136 neue Lotsenschüler einstellen.

Die bundeseigene Flugsicherung erwartet auch 2023 starke zusätzliche Verkehre im deutschen Luftraum. Grund ist insbesondere der Ukraine-Krieg, der weiterhin Überflugmöglichkeiten über Polen einschränkt und andererseits zahlreiche Militärflüge über Deutschland notwendig macht, für die der zivile Verkehr umgeleitet werden muss.

Werbung

Die SkyTest® Fluglotsen-Trainingssoftware für Tests in Deutschland, Österreich und der Schweiz und das Handbuch SkyTest® Fluglotsen-Assessment 2022 helfen bei der Vorbereitung auf die operativen und kognitiven Leistungstests des Testverfahrens. (SkyTest® ist ein Produkt des aero.de-Betreibers Aviation Media & IT GmbH). 
© dpa-AFX | Abb.: DFS | 23.11.2022 11:28

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 23.11.2022 - 17:35 Uhr
Es fehlen also laut DFS schlicht genug Bewerber.

Ja, daher kam ja weiter oben der Ratschlag, die Altersgrenze anzuheben.
Alternativ könnte die DFS die Anforderungen senken, also statt 95% nur noch 90% aussieben, oder perspektivisch Services herunterfahren um dauerhaft mit weniger Personal auszukommen.
Beitrag vom 23.11.2022 - 16:24 Uhr
Im Artikel wird die "geringere Beteiligung am Auswahlverfahren" thematisiert.

Es fehlen also laut DFS schlicht genug Bewerber. Wenn nur 5% der Bewerber das Auswahlverfahren in Hamburg bestehen und 140 Lotsen p.a. benötigt werden, müssen rechnerisch 7000 Bewerber zum Test antreten. Es sind aber aktuell einfach zu wenig, um diese Zahlen zu erreichen..

Dabei bezieht sich die Auswahl auf ab-initio Bewerber, sprich Berufseinsteiger, die vom "Fußgänger zum Lotsen" ausgebildet werden sollen.

Sog. "Ready-entries", die bereits berufliche Erfahrung in der Flugsicherung sammeln konnten, können sich auch oberhalb der genannten Altersgrenzen bewerben.

Beitrag vom 23.11.2022 - 13:29 Uhr
Diese sind bei einer mehrjährigen Ausbildung beträchtlich.

Diese Kosten sind bei _jeder_ mehrjährigen Ausbildung beträchtlich.
Und auch weniger Bewerber zuzulassen hat ökonomische Nachteile, da die Ausgebildeten später seltener und damit teurer sind.


Die Erfahrung zeigt außerdem, dass sich Bewerber ab Mitte 20 deutlich schwerer tun als jüngere Auszubildende..

Die aktuelle Altersgrenze liegt bei 24.
Demnach dürfte die DFS keinerlei Erfahrung mit Bewerbern "ab Mitte 20" haben ...


Dieser Beitrag wurde am 23.11.2022 13:30 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 11/2022

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden