Zwischenfall in Vietnam
Älter als 7 Tage

FAA ordnet sofortige Checks an A320-Triebwerken an

IAE
IAE V2500, © IAE

Verwandte Themen

WASHINGTON - Airlines müssen auf dringliche Weisung der US-Luftfahrtaufsicht FAA an bestimmten Airbus A320 Triebwerksscheiben austauschen.

Ho-Chi-Minh-Stadt, 18. März 2020: Vietnam Airlines Flug 920 nach Kambotscha bricht den Startlauf aus hoher Geschwindigkeit ab. Der Airbus A321 ist in eine dichte Rauchwolke gehüllt.

Als Ursache des Zwischenfalls kursiert zunächst ein Reifenschaden, tatsächlich ist im rechten V2500-Triebwerk eine Scheibe des Hochdruckverdichters gebrochen.

Dieses Risiko, verbunden mit einem "unkontrollierten Trümmeraustritt", besteht nach Einschätzung der US-Luftfahrtaufsicht FAA und des Herstellers IAE auch an anderen A320.

Betreiber werden per dringlicher Lufttüchtigkeitsanweisung angehalten, ihre Flugzeuge zu prüfen und Triebwerksscheiben mit bestimmten Produktionsnummern nach maximal fünf weiteren Flügen zu ersetzen. Der Vorfall in Vietnam endete glimpflich - alle Insassen konnten das Flugzeug unversehrt verlassen.
© aero.de | 23.03.2020 08:23


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 04/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden