Airport-Porträt
Älter als 7 Tage  

Flughafen Nürnberg: Fränkischer Hürdenlauf

CEO des Flughafens Nürnberg Dr. Michael Hupe
CEO des Flughafens Nürnberg Dr. Michael Hupe, © Albrecht Dürer Airport Nürnberg

Verwandte Themen

NÜRNBERG - Der Flughafen Nürnberg bewältigte die Pleiten von Air Berlin und Germania erfolgreich, aber nun lähmt Corona den Betrieb. "Wir sind betriebsbereit", sagte Nürnbergs Flughafenchef Dr. Michael Hupe bereits beim Gespräch mit der FLUG REVUE am 1. April. Zweimal am Tag brachten Do 328 und Learjets zu dieser Zeit Corona-Patienten aus Italien.

Außerdem nutzten Piloten der Luftwaffe den nahezu verwaisten Flughafen für Anflüge mit einem Airbus A350 der Lufthansa aus München. Drei A350 hat die Flugbereitschaft bestellt, die Lufthansa stellt ihren Jet fürs Type Rating der Piloten zur Verfügung.

Ansonsten ist in Nürnberg nicht allzu viel los. Und das gilt noch immer. Seit April sind die meisten der 1.088 Mitarbeiter in Kurzarbeit. Der Linienbetrieb ruhte bis Ende Mai sogar ganz.

Aber für dringende Fracht- und Lazarettflüge seien Verkehrsleitung und Feuerwehr auch davor ständig besetzt gewesen, so Michael Hupe. Und auch die wichtigsten Vorfelddienste seien bereitgestanden.

"Für Bayern, Franken und die Region Nürnberg alle dringenden Transportaufgaben jederzeit sicher durchführen zu können", sei im April und Mai die Hauptaufgabe des Airports gewesen. Im Juni begannen dann immerhin Wizzair und KLM wieder mit regulären Flügen, ab Juli will auch Ryanair wieder starten.

Auch Wachstumsmotor Ryanair schließt fränkische Basis

Die bedrückende Corona-Lage verdeckt in Nürnberg die Tatsache, wie gut sich der Flughafen aktuell geschlagen hatte. Musste der doch nach der Air-Berlin-Pleite, für die man einen maßgeschneiderten Drehkreuzbetrieb eingerichtet hatte, auch das Aus von Germania verdauen, die man sich mit geplanten 500.000 Passagieren im Jahr als Nachrücker hatte aufbauen wollen.

Ryanair in Nürnberg
Ryanair in Nürnberg, © Flughafen Nürnberg


Zu guter Letzt kündigte auch noch Wachstumsmotor Ryanair die Schließung seiner fränkischen Basis an, wegen Flugzeugknappheit durch die MAX-Verspätung.

"Die erste Streichungsrunde bei Ryanair hatten wir noch überstanden", erinnert sich Hupe. "Aber bei der zweiten waren wir dann leider auch dabei, wie Stockholm und einige andere."

TUIfly und Corendon

Gleich im Herbst 2019 hatte sich "NUE", so der Flughafencode, mit der türkischen Corendon einen neuen Kunden mit stationiertem Flugzeug gesucht. Und auch TUIfly hat jetzt ein eigenes Flugzeug in Nürnberg basiert.

Wie Corendon wollen auch die Hannoveraner ihre fränkische Flotte bereits auf zwei Jets verdoppeln – sobald die Corona-Sperren aufgehoben sind. Mit noch über 4,1 Millionen Passagieren – trotz der Germania-Insolvenz – und einem Gewinn nach Steuern von immerhin drei Millionen Euro war Nürnberg gerade wieder aus dem Gröbsten raus.

Blue Ocean Strategie

Mit ihrer sogenannten "Blue Ocean Strategie" wollen sich die Franken über Gebührenerleichterungen gezielt Airlines angeln, die für sie interessante Märkte im Direktverkehr anbinden, Rom oder Madrid etwa. Interessant sei primär die Strecke und nicht so sehr die Frage, ob Low Cost oder Legacy, sagt Hupe.

Dem promovierten Wirtschaftsingenieur merkt man an, dass er seine zahlreichen Märkte und Wunschrouten en détail im Blick hat. Mindestens einmal im Jahr fährt er sogar in die Hauptquartiere der Airlines, um den Kontakt zu halten. "Ich versuche, mit allen relevanten Playern ein gutes Verhältnis zu haben", erläutert Hupe seine Strategie.

Als Nürnbergs Route nach Wien wegen ungünstiger Flugzeiten bei Eurowings schwächelte, schaffte er es durch Verhandlungen, stattdessen Austrian zu gewinnen, die bessere Flugzeiten und gute Anschlüsse mitbringt. Franken behielt seinen Anschluss an das österreichische Drehkreuz.

Neue Verkehrsrechte und exportstarke Region

Neue Verkehrsrechte hat Nürnberg seit 2020 für Moskau. Hier sucht Hupe gerade die passende Partner-Airline. Weiterer Wunschkandidat wäre Lissabon, wo es aber keine passenden Slots gebe.

Hupe vergleicht den Markt Nürnberg – eine strukturell "extrem exportstarke" Region mit großen Standorten wie beispielsweise Siemens (alleine 40.000 Mitarbeiter), Adidas oder Puma und mit zahlreichen Messen – mit dem doppelt so großen und kaufkräftigen Raum Stuttgart.

Durch die verbesserte A73-Autobahnanbindung reiche das Einzugsgebiet mittlerweile bis Erfurt und Suhl, wo man bereits gezielt werbe. Dagegen sei im nahen Tschechien, im Gegensatz zu Dresden, der grenznahe Raum nicht dicht genug besiedelt, um eigene Passagierströme aus dem Nachbarland beizusteuern.

Dafür seien Amerikaner eine interessante Zielgruppe für die Franken, die bisher in Form großer Seniorengruppen zu Donau-Flusskreuzfahrten via Amsterdam anreisten.

Hier träumt der in den USA geborene Hupe bereits vom Airbus A321LR. Der könnte von Nürnbergs relativ kurzer 2700-Meter-Piste nonstop und rentabel an die US-Ostküste pendeln, sofern man einen dortigen Drehkreuzflughafen als Ausgangsbasis fände, etwa Boston, JFK oder Philadelphia.
© FLUGREVUE - SST | Abb.: Flughafen Nürnberg | 28.06.2020 11:35

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 28.06.2020 - 20:20 Uhr
Wie sehr ich mir eine Verbindung nach Moskau wünschen würde. Eurowings, Aeroflot, S7, egal.

Es gab vor Corona Spekulationen über eine Direktverbindung nach Russland, allerdings wurde nie ein Ziel oder eine Airline genannt.

In 2018 waren die Zahlen nicht so gut. Nur 7165 Passagiere stiegen in NUE Richtung Russland ein, davon 3287 nach DME und 2220 nach LED (siehe Stat. Bundesamt).
Das sind also 20 pro Tag, die nach Russland wollen. Da empfieht sich eine Do328 für einen tägl. Umlauf (samt CS oder Interlining). (Und dann braucht es aber auch einen Preis, der ALLE Russland-Einsteiger in NUE überzeugt.) MHS Aviation oder Sun Air sind Kandidaten, die motiviert werden müssten ...

Dieser Beitrag wurde am 28.06.2020 20:25 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 28.06.2020 - 13:34 Uhr
Wie sehr ich mir eine Verbindung nach Moskau wünschen würde. Eurowings, Aeroflot, S7, egal.

Es gab vor Corona Spekulationen über eine Direktverbindung nach Russland, allerdings wurde nie ein Ziel oder eine Airline genannt.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 07/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden