Flotten
Älter als 7 Tage

Lufthansa sieht sich Airbus A321LR und Boeing 797 an

Airbus A321LR
Airbus A321LR, © Airbus

Verwandte Themen

BRÜSSEL - Lufthansa steht vor der Gretchenfrage, ob kleinere Jets mit großer Reichweite in ihrem System Sinn ergeben. Der Airbus A321LR, eine Spezialausführung der A321neo für längere Strecken, steht ganz oben auf der Kandidatenliste, hat für Lufthansa aber einen Tick zu wenig Reichweite. Hier kann Boeing punkten.

Die A321LR "kann den Atlantik überfliegen, schafft aber nicht ganz die Strecke von Deutschland an die US-Ostküste", zitiert "Reuters" Lufthansa-Chef Carsten Spohr letzte Woche während einer Branchenveranstaltung in Brüssel.

Spohr bestätigte, dass sich Lufthansa auch mit Boeing über die "797" austauscht. "Wir sind in Gesprächen." Der Airbus-Konkurrent stelle das Konzept eines New mid-Market Airplane gerade "allen größeren Airlines" vor.

Boeing will die Marktlücke zwischen 737 MAX 10 und 787-8 ab 2025 mit einem Modell besetzen, das als 225-Sitzer 5.000 Meilen und als 275-Sitzer 4.000 Meilen nonstop fliegen kann. Über die milliardenschwere Neuentwicklung eines 757-Nachfolgers wird Boeing mit hoher Wahrscheinlichkeit noch in diesem Sommer entscheiden.

Mehrere Stimmen - unter ihnen Delta-Chef Ed Bastian - stellten sich zuletzt hinter das Konzept und kündigten Vorbestellungen für eine 797 an.

A321LR für Swiss?


Lufthansa hat 45 A321neo - die technische Basis der A321LR - bestellt, in dem Auftrag bisher aber keine A321LR mit Zusatztanks spezifiziert. Das Flugzeug ist nicht nur der Günstigtochter Eurowings einen zweiten Blick wert, auch Swiss meldete 2017 Interesse an dem kleinen Langstreckenflieger an.

Eurowings werde sich die A321LR zumindest "sehr genau anschauen", sagte Eurowings-Geschäftsführer Oliver Wagner aero.de 2017. "Da liegt Düsseldorf - New York genau auf der Grenze."

Swiss prüfe ebenfalls "ein mögliches Einsatzspektrum des A321LR", sagte Swiss-Chef Thomas Klühr der Zeitung "SonntagsBlick" im August 2017. Mit der Reichweite der A321LR wären neue Linien in den Nahen Osten und nach Afrika denkbar, die sich aus Zürich mit Großraumgerät nicht rechnen.

Am anderen Pol des Langstreckenmarkts wird Lufthansa vorerst keine weiteren Bestellungen tätigen. Spohr schließt laut "Reuters" Aufträge für neue A380 aus, auch wenn Airbus das Flugzeug derzeit günstig anbiete.
© aero.de | Abb.: Airbus | 13.03.2018 09:37

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 19.03.2018 - 18:43 Uhr
Um meine Meinung noch mal klarzustellen, ich bezweifele nicht, dass mit der von Airbus angegebenen Reichweite von 7400km ein Flug von DUS nach JFK möglich ist!
Die Frage ist nur, mit welcher Payload? Geht das immer? Und ist das dann wirtschaftlich?
Lufthansa kalkuliert ja nicht nur mit Passagieren, sondern hat immer auch noch Fracht an Board. Das geht dann im A321LR aber ganz bestimmt nicht mehr.

So langsam verstehe ich ihre Bedenken und mir wird auch der Grund klar. Wir gehen von unterschiedlichen Kenntnisstäden zur A321LR aus.

Sie kennen die standardmässige Verteilung der Payload bei LH, sicherlich deutlich genauer als ich, und ich gehe von den Platzverhältnissen in der A321LR aus.

Kurzum, sie befürchten ein Gewichtsproblem zu bekommen und damit die Reichweite zu reduzieren, ich gehe davon nicht aus, weil die A321LR volumenbegrenzt sein wird.
Wenn sie in den Frachtraum einer A321LR standardmässig 3 ACT's (2 hinten, 1 vorne) eingebaut haben, wird der verfügbare Frachtraum so gering, dass sie, sobald sie das Gepäck ihrer max. 208 Passagiere eingeladen haben, kaum noch Volumen übrig haben um Fracht generell und schwere Fracht im Speziellen zu verladen.

Die Positionen für die schwere Fracht werden von den ACT's belegt.

Es ist heute aber auch so, das über alle Airlines gesehen, die Nachfrage an Frachtkapazitäten in den Passagiermaschinen eher stagnierend bis leicht rückläufig ist. Auf keinen Fall wächst sie im gleichen Maße, wie es die Flugbewegungen tun. Von daher Ist auch die Nachfrage der Airlines an Flugzeuge mit einem großen Unterflurvolumen etwas kleiner, als an Flugzeuge mit weniger zusätzlichem Volumen. Ob die LH diesen Trend auch schon spürt, kann ich nicht beurteilen, viele andere tun es.

Kurzum, sie werden bei der A321LR kaum von der Fracht eine Einschränkung haben (bezogen aufs Gewicht).

Ich denke CS wartet einfach erstmal, was Boeing mit einer 797 anbietet, welchen Rumpfdurchmesser, welche Reichweiten sowie Payload usw. Bisher hat Boeing ja offiziell noch
keine Spezifikation bekanntgegeben.

Wenn die B797 einen ovalen Rumpf bekommt, um die Stirnfläche klein zu halten, wird auch sie Frachtmässig volumenbegrenzt sein, das ist der ganz große Nachteil bei ovalen Querschnitten. Von daher wäre sie dann auch für die LH eher das falsche Flugzeug.

Übrigens hat United und andere ja schon mit einer B757 mit ähnlicher Reichweite jahrelang Flüge nach TXL, HAM usw durchgeführt. Im Winter gab es dann oft genug Zwischenlandungen auf dem Rückflug westwärts!

Die B757-200WL von United haben mit 7000km Reichweite aber auch weniger Reichweite als eine A321LR.
Beitrag vom 19.03.2018 - 12:14 Uhr
@Runway
A321LR erweitert das RW-Spektrum am Markt auf alle Fälle. Aus den hier von vielen Seiten genannten Argumenten und Zitaten geht m. E. aber klar hervor das ein klein wenig fehlt um den Begriff Transatlantik in Bezug auf nahezu ganz Europa und alle Beladungszustände wirklich vollständig gerecht zu werden.

Ich denke, das ist eine gute Zusammenfassung und bringt es ziemlich gut auf den Punkt.


Eigentlich ist bisher auch außer etwas mehr MTOW und 3. Zusatztank (und AFC-Heck)ja noch nichts weltbewegendes an der normalen A321neo verändert worden ...

Was meinen Sie mit AFC-Heck ?
Airbus Flex Cabin? Aber ist die nicht beim NEO Standard und muss für -LR gar nicht geändert werden?
Beitrag vom 19.03.2018 - 11:43 Uhr
@Runway
A321LR erweitert das RW-Spektrum am Markt auf alle Fälle. Aus den hier von vielen Seiten genannten Argumenten und Zitaten geht m. E. aber klar hervor das ein klein wenig fehlt um den Begriff Transatlantik in Bezug auf nahezu ganz Europa und alle Beladungszustände wirklich vollständig gerecht zu werden.

Ich denke, das ist eine gute Zusammenfassung und bringt es ziemlich gut auf den Punkt.


Eigentlich ist bisher auch außer etwas mehr MTOW und 3. Zusatztank (und AFC-Heck)ja noch nichts weltbewegendes an der normalen A321neo verändert worden ...

Was meinen Sie mit AFC-Heck ?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 05/2018

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden