Kinderkrankheiten
Älter als 7 Tage  

Pannenserie bei der Boeing 787

Japan Airlines
Japan Airlines Boeing 787, © The Boeing Company

Verwandte Themen

BOSTON - Nachdem sich am Montag die Batterie einer am Boden parkenden Boeing 787 von Japan Airlines in Boston überhitzt hatte, konnte dort einen Tag später auch ein Ersatz-Dreamliner wegen eines Treibstofflecks nicht starten. Am Mittwoch sagte ANA schließlich einen 787-Inlandsflug in Japan wegen Problemen mit der Bremsanlage ab.

Die Überhitzung der 787 am Montag in Boston betraf laut der US-Untersuchungsbehörde NTSB die Batterie der Hilfsgasturbine (APU) im hinteren Elektronikraum. Diese Batterie und ihre direkte Umgebung hätten "schwere Brandschäden" erlitten. Es seien dabei auch Schäden an der Struktur aufgetreten.

Die Überhitzung sei laut NTSB von Wartungs- und Reinigungspersonal, das an Bord des sonst leeren Flugzeugs gearbeitet habe, in Form von Brandgeruch wahrgenommen worden. Die APU im Heck sei währenddessen gelaufen. Ein Feuerwehrmann sei bei der anschließenden Löschaktion durch die "überkochende" Lithium-Ionen-Batterie leicht verletzt worden.

Auch eine weitere Boeing 787 von Japan Airlines rollte am Dienstag in Boston vom geplanten Start nach Tokio zurück, nachdem aus einem Flügel Treibstoff ausgetreten war. Aber hier ist bisher unklar, ob die Tanks dieses Flugzeug nicht einfach vorher nur zu stark befüllt worden waren, so dass Kraftstoff überlief.

Am Mittwoch sagte schließlich auch 787-Betreiber ANA einen japanischen 787-Inlandsflug ab, nachdem Probleme an der elektrischen Bremsanlage, angeblich ein Computer-Fehlalarm, aufgetreten waren. Das "Wall Street Journal" meldete am Mittwoch außerdem, dass United Airlines bei Sonderinspektionen ihrer Dreamliner an einem Flugzeug falsch montierte Kabel an der APU-Batterie entdeckt habe, was auf grundsätzliche Fertigungsfehler hindeuten könnte.

Das NTSB entsandte mittlerweile drei Ermittler nach Boston, um das am Montag dort beschädigte Flugzeug zu inspizieren. Außerdem arbeiteten die US-Luftfahrtbehörde FAA, der Hersteller Boeing, das Japan Transport Safety Board und Japan Airlines an der Untersuchung mit, teilte das NTSB mit.

Der Boeing Dreamliner nutzt als "All Electric Aircraft" eine neuartige, besonders leistungsfähige und aufwändige Elektroanlage, um Steuerung, Druckkabine, Bremsen, Enteisungsanlage und viele weitere Bordsysteme durch elektrische Energie kraftstoffsparend zu betreiben. Von der nachgewiesenen Zuverlässigkeit dieses Systems ist auch die sogenannte ETOPS-Zulassung für Überwasser- und Wüstenflüge abhängig, die das Einsatzspektrum und die Rentabilität des Flugzeugs direkt beeinflusst.

Boeing erklärte am Mittwoch, der Hersteller sehe keinen technischen Zusammenhang des jüngsten Batterie-Feuers mit vorherigen Störungen der 787-Elektrik. Hiervon seien Schaltschränke an völlig anderer Stelle im hinteren Elektronikraum betroffen gewesen. Das NTSB kenne hierzu bereits alle Details. Boeing werde an der jetzigen Untersuchung mitarbeiten, sich aber mit weiteren Aussagen zurückhalten, bis nähere Fakten vorlägen.
© FLUG REVUE / Sebastian Steinke | Abb.: The Boeing Company | 10.01.2013 08:27


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden