Flughafen
Vor 6 Tagen

Söder legt Planung für dritte Startbahn am MUC auf Eis

Dritte Landebahn am Flughafen München
Computeranimation der dritten Landebahn am Flughafen München, © Werner Hennies, Flughafen München GmbH

Verwandte Themen

MÜNCHEN - Der Bau einer dritten Startbahn am Münchner Flughafen rückt in weite Ferne: Angesichts der massiven Einbrüche im Luftverkehr wegen der Corona-Krise kündigte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) an, die Planungen für weitere fünf Jahre und damit bis mindestens 2028 auf Eis zu legen.

"In meiner Amtszeit wird die dritte Startbahn nicht mehr kommen", sagte Söder nach Teilnehmerangaben in einer Rede auf der CSU-Fraktionsklausur im in München - er peilt zwei Legislaturperioden als Regierungschef an.

Söder sagte demnach, man werde im nächsten Haushalt Geld für die Flughäfen und die Messen bereitstellen müssen. Das Geld für eine dritte Startbahn habe der Flughafen aktuell schlicht nicht mehr.

Der seit vielen Jahren geplante Bau der dritten Startbahn war schon immer heftig umstritten - auch zwischen den Regierungspartnern in Bayern. In ihrem Koalitionsvertrag im Herbst 2018 hatten sich CSU und Freie Wähler deshalb darauf verständigt, die Planungen bis zum Ende der laufenden Legislaturperiode 2023 nicht weiterzuverfolgen.

Söder selbst hatte vor der Landtagswahl 2018 noch erklärt, er wolle die dritte Startbahn - aber ohne Hektik, sondern dann, wenn es nötig sei. Damals argumentierte er, die Startbahn solle 2025 fertig sein - denn ab diesem Zeitpunkt würde sie nach allen Prognosen gebraucht.

Rekorde vor der Krise

Tatsächlich verzeichnete der Münchner Flughafen vor der Corona-Krise Passagierrekorde. Und auch die Zahl der Starts und Landungen, die entscheidend für die Auslastung des Airports sind, nahm im vergangenen Jahr zu und näherte sich allmählich wieder dem bisherigen Rekordjahr 2008 mit 432.000 Starts und Landungen.

Die Coronakrise aber hat alle Zukunftsprognosen für die Branche massiv verdunkelt. Der Luftverkehr ist drastisch eingebrochen und hat Airlines und Flughäfen in eine beispiellose Krise gestürzt. Viele Unternehmen können derzeit nur mit staatlichen Finanzhilfen überhaupt überleben. Und eine schnelle Erholung ist aktuell nicht in Sicht.

Die Planungen für den Bau der dritten Startbahn liegen schon seit 2012 auf Eis. Damals hatten die Münchner Bürger das Projekt in einem Bürgerentscheid abgelehnt.

Die Landeshauptstadt ist neben dem Bund und Bayern einer der drei Flughafen-Gesellschafter, ohne deren Zustimmung kann die Startbahn nicht gebaut werden. Es gäbe allerdings Wege, etwa durch die Umwandlung der Flughafen-GmbH in eine Aktiengesellschaft, die Stadt zu umgehen - was CSU und Freie Wähler in ihrem Koalitionsvertrag aber ebenfalls ausgeschlossen haben.
© dpa | Abb.: Flughafen München | 16.09.2020 12:23

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 16.09.2020 - 21:39 Uhr
Reportage von Arte

 https://www.youtube.com/watch?v=QhKSh8KUUy4
Beitrag vom 16.09.2020 - 21:20 Uhr
War ja auch Zeit, dass endlich mal jemand einsieht, dass es nicht immer auf biegen und brechen gehen muss!
Natuerlich ist eine gesunde Investition in die Zukunft wichtig, aber waere es da nicht wichtiger in andere Dinge zu investieren?
Bessere Verkehrsleitung im Flugverkehr, sauberere Flugzeuge, viel kuerzerere Rollwege auf Flughaefen usw.
Schont die Umwelt und die Ausgaben der Airlines.

Am Ende zahlt doch sowieso nur der Kunde wieder dafuer! Also wir!
Frankreich plant fuer die nahe Zukunft eine absolut ueberzogene Flugsteuer die Deutschland vor einigen Jahren bereits eingefuehrt hat, aber die Gebuehren der Franzosen sollen EUR60,-Eco/EUR60,- Business Fluege bis 2000km und EUR180,- Eco/EUR400,- Business Fluege ueber 2000km und privateJets EUR2400,- jeweils pro Strecke!!!

Deutschland hatte solche Einnahmen ebenfalls bereits seit Jahren, also sollte auch fuer die Zukunft genuegend Geld da sein um einen Ausbau bei BEDARF in einigen Jahren aufzubringen, aber ich denke die Fliegerei wird sich drastisch aendern in den kommenden Jahren, somit ist eine 3. Startbahn in Muenchen nicht von Noeten!
Beitrag vom 16.09.2020 - 16:32 Uhr
Naja, was heisst entscheidung. Das stand nie auf der Liste.

Jetzt braucht man sie nicht.

Das Thema ist erstmal erledigt, weil man in Deutschland nicht voraus denkt was die INfrastruktur angeht.
Wenn das Thema dann wieder aktuell wird, gibt es wieder protest und prozess, dann dauert es wieder ewig, und das bedeutet einfach einen nachteil für den Standort Dtl.
Eigentlich müsste man es jetzt ohne Zeitrdruck machen, damit das Ding dann 2028 auch wirklich einsatzbereit ist.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2020

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden