Schlichtung
Älter als 7 Tage

Streit um Langstreckenpläne von Tuifly

Tui Boeing 737
Tui Boeing 737 MAX 8, © Tui

Verwandte Themen

HANNOVER - Beim Ferienflieger Tuifly sind die Pläne für den Aufbau einer eigenen Langstrecke aus Deutschland ins Stocken geraten.

Bei den hierzu laufenden Gesprächen zwischen Management und Belegschaft hake es erheblich, berichtete die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" am Donnerstag.

Demnach sollen die diskutierten Kostensenkungen und Mehrarbeit, mit denen Investitionen in größere Maschinen ausgeglichen werden könnten, bei der Tarifkommission der Piloten auf große Skepsis stoßen. Das Kabinen- und Bodenpersonal sei dagegen offenbar zu Zugeständnissen bereit, meldete das Blatt.

Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit erklärte auf Anfrage, die Schlichtungsgespräche dauerten an. Es gebe noch keine Einigung. Tuifly betonte: "Das ist ein laufender Prozess." Bis Freitagabend müsse aber eine Entscheidung getroffen sein - sonst werde es schwierig, der Konzernführung weitere Schritte vorzuschlagen.

Nach der Insolvenz des Rivalen Thomas Cook Ende September sortieren sich große Teile der Tourismusbranche in Europa neu. Die bisher zum Thomas-Cook-Konzern gehörende deutsche Ferienfluggesellschaft Condor erhielt eine staatliche Bürgschaft für einen Überbrückungskredit und soll gerettet werden. Unabhängig davon gibt es aber bereits seit der Pleite von Air Berlin 2017 große Überkapazitäten in der Branche.

Als weltgrößter Reisekonzern hatte Tui kein direktes Interesse an einer Übernahme von Thomas-Cook-Flugzeugen gezeigt. Vorstandschef Fritz Joussen setzt jedoch darauf, dass das Überangebot an Flügen insgesamt bald schrumpft, wie er im Oktober sagte: "Es muss irgendwann eine Marktbereinigung stattfinden. Nach dem Ausscheiden von Air Berlin ist das nicht passiert."

Für die eigene Airline Tuifly entstanden so Überlegungen, etwa ein Langstreckennetz aus Deutschland mit fünf Boeing 787 aufzubauen - ähnlich, wie es solche Verbindungen schon für Abflüge aus Skandinavien, den Niederlanden, Großbritannien oder Belgien gibt.

Um dies gegenfinanzieren zu können, gilt eine Senkung der aktuellen Betriebskosten als unumgänglich. Die Tuifly-Piloten sollen laut dem Bericht jedoch zu Schritten wie einer Erhöhung der Arbeitszeit oder anderen Produktivitätsmaßnahmen nur bereit sein, wenn Tuifly sich konkret festlegt, wie viele neue Maschinen angeschafft werden.

Aus dem Konzern hieß es, selbst wenn die Gespräche positiv beendet werden, bedeute dies nicht, dass eine Langstrecke auch automatisch komme. Umgekehrt sei ein solches Projekt aber schwierig umzusetzen, falls die Verhandlungen zu keinem baldigen Ergebnis kommen.
© dpa-AFX, aero.de | 07.11.2019 13:27

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 10.11.2019 - 15:17 Uhr
Es wird so kommen:

TUI hat kein Interesse an einer eigenen Langstrecke.
Es geht darum, TUIfly loszuwerden.
Ein Joint Venture mit TUIfly und Condor wird angestrebt. Das ganze ist kurz vor dem Abschluss.
TUI lagert damit die Airline aus, Condor wird gerettet.
Zusammen werden die beiden Belegschaften billig aufgestellt, wahrscheinlich unter TC Aviation AOC.
Sieg für das Kapital, Niederlage für die Mitarbeiter. Mal wieder!

Ganz schlimme Entwicklung für die Branche!!!
Beitrag vom 07.11.2019 - 20:29 Uhr
Die nächste Low Cost Wettbewerbsrunde findet auf der Langstrecke statt. Sowohl Condor als auch TUI Fly sind dafür schlecht gerüstet wenn nicht gar gut beraten vorerst die Finger davon zu lassen. Erst nach einer Marktbereinigung in diesem Segment kann es Sinn machen ins Langstreckengeschäft einzusteigen. Dass man schon bereits jetzt den Mitarbeitern Produktivitätssteigerungen abverlangen will, bevor erst ein Flieger in der Luft ist spricht Bände. Auch für Condor wird es darauf ankommen schnell in die Puschen zu kommen was den Ersatz ihres überalterten Geräts angeht. Wie es auch sei die Vorzeichen für die nächsten Jahre sind nicht gerade rosig den Kapitaleinsatz zu amortisieren. Aber ohne eine Erneuerung hat man in jedem Fall schlechte Karten. Vielleicht pokert man bei TUI die Condor im Langstreckengeschäft bald zu beerben. Da kann man sich aber auch ganz schnell die Finger verbrennen. Wow und Norwegian sind da gute Beispiele. Es wäre schade, wenn Deutschland am Ende gar keinen Holidayfluganbieter mehr hätte.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 12/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden