JetBlue-Codeshare
Älter als 7 Tage

USA verhängen Millionenstrafe gegen Emirates

Emirates Airbus A380
Emirates Airbus A380, © Ingo Lang

Verwandte Themen

WASHINGTON - Emirates unterhielt bis 2022 Codeshare-Flüge mit JetBlue Airways. Die verblichene Partnerschaft mit der US-Linie holt Emirates nun wieder ein: Das US-Verkehrsministerium verhängt ein Millionenbußgeld gegen Emirates, weil die Airline im Codeshare Sperrzonen durchflogen hat.

Emirates ist ein Bußgeldbescheid über 1,8 Millionen US-Dollar aus Washington ins Haus geflattert. Hintergrund sind Flüge in die Vereinigten Staaten, die Emirates bis 2022 auch unter JetBlue-Code durchführte. Die Verbindungen unterfielen damit Betriebsvorgaben der US-Regierung.

Nach Darstellung des US-Verkehrsministeriums hat Emirates "zwischen Dezember 2021 und August 2022" auf mehreren Codehare-Flügen den Kontrollbereich Bagdad nicht in der von US-Seite vorgeschriebenen Mindesthöhe überflogen.

Emirates rechtfertigte die Verstöße mit Anweisungen der irakischen Flugsicherung, die für die beteiligten Crews bindend gewesen seien. In einigen Fällen habe die Unterschreitung der Mindestüberflughöhe Verkehrskonflikten vorgebeugt.

Nicht der erste Verstoß

Emirates hat nicht zum ersten Mal US-Betriebsregeln für die Region gerissen: 2019 nutzte die Airline Teile iranischen Luftraums, die von der US-Luftfahrtaufsicht FAA für US-Fluggesellschaften gesperrt waren. Weil auch diese Flüge einen JetBlue-Code trugen, nahm das US-Verkehrsministerium Emirates 2020 mit 400.000 US-Dollar in Strafe.

Emirates und JetBlue Airways führten mehr als zehn Jahre Codeshare-Flüge durch. Die Partnerschaft endete 2022 - Emirates hatte sich neu orientiert und mit der US-Fluggesellschaft United Airlines vernetzt.
© aero.de | Abb.: Emirates, Airbus | 17.06.2024 06:34

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 18.06.2024 - 13:04 Uhr
Wie hoch ist denn die Mindestflughöhe über Irak für US Airlines? Bei EK ist es FL300, außer sie landen dort (aber die Flüge, die dort landen, haben garantiert keinen Code-Share...)
Kann sein, dass früher mal FL260 in Irak galt. Haben die US Airlines denn höhere limits?
Beitrag vom 18.06.2024 - 08:54 Uhr
1,8 Millionen… da wird sicher gleich eine Krisensitzung bei Emirates laufen…

Mal ehrlich, alleine bei den Kosten für den Umweg, den man in Kauf nehmen müsste, wenn man absehbar nicht den nötigen Level über dem Irak oder Afghanistan bekommt, dürfte für eine Airline wie Emirates, die ja entsprechend viel in der Region unterwegs ist, das locker wert sein.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

FLUGREVUE 07/2024

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden