Sicherheitsmaßnahme
Älter als 7 Tage

Übersicht: Hier fliegt derzeit keine Boeing 737 Max

KÖLN - Die Routenplanung für Boeing 737 Max wird schwieriger. Kanada und die USA haben sich Europa, großen Teilen Asiens, den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen angeschlossen und den Betrieb des Jets vorübergehend verboten. Andernorts verzichten Airlines freiwillig auf seinen Einsatz. Eine aktuelle Übersicht.

Stand: 13.03.2019, 22:10 Uhr

In den rot markierten Ländern hat die Boeing 737 Max derzeit Flugverbot. Stand: 13.03.2019, 21:45 Uhr
In den rot markierten Ländern hat die Boeing 737 Max derzeit Flugverbot. Stand: 13.03.2019, 21:45 Uhr, © TUBS, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22345141, aero.de (Montage)
 

Am Mittwochnachmittag mitteleuropäischer Zeit haben das kanadische Verkehrsministerium und kurz darauf US-Präsident Donald Trump das Grounding der Boeing 737 Max angeordnet. Auch in Thailand dürfen Flugzeuge diesen Typs derzeit nicht betrieben werden.

Ebenfalls am Mittwoch hat die Türkei ihren Luftraum für Passagierflugzeuge dieses Typs gesperrt. Das Verbot betreffe die Modelle 737 Max 8 und Boeing 737 Max 9, teilte das Verkehrsministerium in Ankara nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch mit. Ausgenommen seien Maschinen ohne Passagiere an Bord, also Transportflüge.

Bereits am Dienstagabend hat europäische Luftfahrtbehörde EASA den gesamten europäischen Luftraum für Maschinen des Typs Boeing 737 Max gesperrt. EASA ist für den Luftraum der 28 EU-Mitgliedsstaaten und für jenen von Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz zuständig. Kurz zuvor hatte Großbritannien im Alleingang diesen Schritt vorweg genommen.

Auch Indien, Neuseeland, Hongkong, China, Indonesien, Malaysia, Singapur, Australien, Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Oman und der Libanon haben ein Startverbot gegen den Flugzeugtyp Boeing 737 Max 8 oder die gesamte Serie der 737 Max-Flieger verhängt.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA, in deren Aufsichtsbereich 74 der Boeing 737 Max 8 im Einsatz sind, hat kein Startverbot ausgesprochen.

Allein in China sind von dem Verbot knapp 100 Flugzeuge betroffen, in Europa mindestens 40 Maschinen.

Folgende Airlines sind von den Flugverboten direkt betroffen oder verzichten vorübergehend freiwillig auf den Einsatz der Boeing 737 Max:

737 MAX - Groundings
Norwegian
18
China Southern Airlines
16
TUIfly
15
Air China
14
China Eastern Airlines
13
Hainan Airlines
11
Shanghai Airlines
11
Lion Air
10
Xiamen Airlines
10
Gol
7
Shandong Airlines
7
Aeroméxico
6
Silk Air
6
Aerolíneas Argentinas
5
Shenzhen Airlines
5
9 Air
3
Ethiopian Airlines
3
Lucky Air
3
Thai Lion Air
3
Icelandair
3
Cayman Airways
2
Eastar Jet
2
Fiji Airways
2
Fuzhou Airlines
2
Kunming Airlines
2
Okay Airways
2
Royal Air Maroc
2
Comair
1
Garuda Indonesia
1
Mongolian Airlines
1


© dpa, aero.de (boa), Bloomberg | Abb.: TUBS, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22345141, aero.de (Montage) | 13.03.2019 12:44

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 14.03.2019 - 19:43 Uhr
@Muck
Ja - mein Kommentar mit der Liste hat sich zwischenzeitlich wohl erübrigt.

Habe gerade mal aus Interesse bei S7 reingeschaut. Russland hat zwar kein offizielles Groundig, S7 lässt aber die beiden Max freiwillig am Boden. Dürfte bei den restlichen nicht-rechtlich zwangsgegroundeten Airlines auch so sein.
Beitrag vom 14.03.2019 - 18:30 Uhr
@nessie & Aero-Team: Die Liste ist lange nicht komplett. Man sollte sie entweder ganz rausnehmen oder alle etwa 350 betroffenen 737Max aufnehmen.
Beitrag vom 14.03.2019 - 09:09 Uhr
Danke an die Redaktion für die Aktualisierung der Karte.

Nebenbei: Müssten in der Liste nicht auch Emirates, FlyDubai und Oman-Air auftauchen?


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 04/2019

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden