Lufthansa
Älter als 7 Tage

"Wir sind global ausverkauft in der Luftfracht"

Lufthansa Cargo Boeing 777F
Lufthansa Cargo Boeing 777F, © Lufthansa Cargo

Verwandte Themen

FRANKFURT - Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht für den von der Corona-Krise hart getroffenen Konzern dank eines boomenden Luftfrachtgeschäfts wieder Licht am Horizont. Spohr rechnet mit einem Milliardengewinn bei Lufthansa Cargo. Zeitgleich springt der Geschäftsreiseverkehr wieder an.

Die positivsten Nachrichten für den Konzern in den letzten Wochen kämen von der Luftfrachttochter, sagte der Konzern-Chef im Internationalen Club Frankfurter Wirtschaftsjournalisten (ICFW). "Sie wird dieses Jahr über eine Milliarde Gewinn beisteuern", sagte er. Dies werde "mit ganz hoher Wahrscheinlichkeit" erreicht.

Die globalen Lieferketten seien in Folge der Covid-Krise absolut aus dem Takt geraten, führte der Airline-Chef aus. "Das ist das ideale Geschäft bei der Luftfracht." Diese werde immer dann gebraucht, wenn Werttransporte per Schiff oder per Bahn nicht schnell genug seien. Große Kunden seien die Autoindustrie, aber auch Pharmaprodukte und medizinische Produkte seien gefragt. Zudem spiele der Online-Handel eine wichtige Rolle.

"Wir sind mehr oder weniger global ausverkauft in der Luftfracht," sagte Spohr. Dabei habe der Konzern auch kürzere Strecken im Blick. "Wir haben jetzt gerade entschieden, ins Kurzstreckengeschäft einzusteigen", sagte Spohr.

Ermutigend ist für den Lufthansa-Chef zudem, dass inzwischen der Geschäftsreiseverkehr langsam wieder zurückkehrt. So habe sich in den letzten Wochen die Nachfrage nach Flügen in der Region Deutschland, Österreich, Schweiz und Belgien um 15 Prozent erhöht. "Und wenn man nur auf die innerdeutschen Flüge schaut, sogar um 30 Prozent."

Beides sei ein Streckengebiet, in dem Lufthansa viele Geschäfts- und weniger Tourismusreisen habe.

Bund geht langsam von Bord

Der Konzern, zu der auch die Airlines Eurowings, Swiss, Austrian und Brussels Airlines gehören, wurde 2020 mit einem Finanzrahmen von neun Milliarden Euro von Deutschland, der Schweiz, Österreich und Belgien in der schweren Krise vor der Pleite bewahrt. Der Bund hatte im Rahmen einer milliardenschweren Stützungsaktion eine Beteiligung von 20 Prozent erworben und war damit zum Hauptaktionär aufgestiegen.

Lufthansa sei bereits in der Lage gewesen, die ersten Stabilisierungsmittel zurückzuführen, sagte Spohr. Die erste Milliarde sei schon zurückgeflossen. "Und wir sind in der Tat in Gesprächen mit der Bundesregierung über den Einstieg in den Ausstieg." Er würde gerne noch mit den jetzigen Ansprechpartnern Klarheit schaffen, sagte Spohr. Ende 2023 müsse der Staat spätestens die Aktien verkauft haben.

Der Bund hatte Mitte August angekündigt, seine Beteiligung von 20 Prozent um zunächst bis zu ein Viertel zu verringern. Die Lufthansa und die Bundesregierung wollen die Airline-Gruppe möglichst schnell wieder unabhängig von der Hilfe des Steuerzahlers machen. (Reporter: Frank Siebelt; redigiert von Sabine Wollrab.
© Reuters, aero.de | Abb.: Lufthansa | 08.09.2021 17:20

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 09.09.2021 - 10:19 Uhr
Tja das sind Nachrichten die für die Aktionäre interessant sind! Der schäbige shopfloor der das möglich gemacht hat interessiert ja keinen! Dividende ist wichtig!

Oh ja! Die LH-Aktionäre machen gerade richtig Kasse...

Und der asiatische Arbeitsmarkt macht sich startklar für die Zukunft ohne uns ! Warum werden den alle Frachter C-Checks extern vergeben?

Vielleicht bekommt man dort die gleiche Leistung für wesentlich geringere Kosten? Würde ich als Vorstand auch so machen, wenn mein Konzern vor kurzem fast pleite war.

Und das ist bestimmt nur ein kleiner Teil was sonnst noch so in group passiert wer weis das schon….

Steht eigentlich alles im Geschäftsbericht.

Liebe aero.de warum wird den nicht da mal berichtet ? Wie der Umgang mit dem Personal ist?!

Wie ist der Umgang denn so?

Und warum ein Konzern Kurzarbeitergeld kassieren kann obwohl man viel Maintenance im eigenen Hause machen könnte! Wir haben das Gefühl nur noch als ungewollter Kostenfaktor gesehen zu werden , traurig…..

Ja, schlimm. Warum bleiben sie, wenn alles so furchtbar ist?
Beitrag vom 08.09.2021 - 20:55 Uhr
Ist gut für LH, dann kann man die halbe Milliarde Verlust von EW kompensieren, ohne die 200. Anleihe aufnehmen zu müssen.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

aero.uk

aero.ukWe spread our wings to the UK. Visit aero.uk for daily aviation news from our editors and Reuters.

schiene.de

Meistgelesene Artikel

Community

Thema: Pilotenausbildung

PaxEx.de Passenger Experience

FLUGREVUE 09/2021

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden