Flugzeugbau
Älter als 7 Tage

Boeing an Übernahme von Embraer interessiert

Embraer E190
Embraer E190, © Embraer

Verwandte Themen

NEW YORK - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing spricht mit dem brasilianischen Hersteller Embraer über eine Übernahme. Das bestätigten die Unternehmen am Donnerstag. Mit dem Deal würde Boeing in den Markt für kleinere Jets vorstoßen, ähnlich wie es Airbus mit Bombardier und dessen neuer C-Serie gemacht hat.

Einem Bericht des "Wall Street Journal" (WSJ) zufolge ist Boeing bereit, im Vergleich zum Börsenwert von Embraer eine ordentliche Schippe Geld draufzulegen.

Embraer war an der Börse am Donnerstagmorgen rund 3,7 Milliarden US-Dollar (3,1 Mrd Euro) wert. Der Kurs von in den USA gehandelten Papieren des brasilianischen Unternehmens sprang nach den Nachrichten um 26 Prozent in die Höhe. Die Aktien von Boeing verloren hingegen leicht an Wert.

Die Beteiligten warten auf eine Aussage der brasilianischen Regierung, ob sie den Deal absegnet, wie es von den Konzernen hieß. Die Regierung hat eine sogenannte goldene Aktie von Embraer und könnte den Zusammenschluss dank eines besonderen Stimmrechts verhindern.

Embraer baut Regional- und Militärflugzeuge und gilt als eine der Kronjuwelen der brasilianischen Wirtschaft. Boeing wäre dem "WSJ"-Bericht zufolge bereit, die Marke Embraer und das Management beizubehalten und die Jobs im Konzern zu sichern. Auch die Interessen der Regierung im Rüstungsbereich würde Boeing bei dem Deal besonders schützen wollen.

Ein Deal wäre der größte Zukauf von Boeing seit der Übernahme des Flugzeugbauers McDonnell Douglas vor 20 Jahren. Boeing würde sich mit dem Geschäft gegen den Erzrivalen Airbus rüsten. Die Europäer hatten sich im Oktober die Mehrheit an der Mittelstrecken-Baureihe C-Serie des angeschlagenen kanadischen Herstellers Bombardier gesichert. Durch das Geschäft erweitert Airbus seine Produktpalette im Bereich der kleineren Passagierjets.
© dpa | Abb.: Embraer | 21.12.2017 20:46

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 24.12.2017 - 10:39 Uhr
Im Gegensatz zu Bombadier hat Embraer keine Not und ist nicht auf einen "Retter" angewiesen; das Ansehen der USA in der brasilianischen Bevölkerung tut ein übriges - es passt in den Augen vieler, daß mehr oder minder ungefragt eine Übernahme beabsichtig ist.
Eher wendet sich Embraer Leonardo zu im Rahmen einer Kooperation - das wäre eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe, auch sprachlich/ kulturell.
Beitrag vom 24.12.2017 - 01:53 Uhr
Das Zusammenarbeitsthema Boeing/Embraer ist ein alter Hut. Jetzt will Boeing aber die Übernahme, und das ist ein neuer Hut.
Beitrag vom 22.12.2017 - 18:35 Uhr
Wollte Boeing nicht schon seit einiger Zeit bzw. vor einiger Zeit mit Embraer zusammenanbeiten?
Was wird wohl Textron(Cessna) zu einer Übernahme sagen...Cessna hätte eine übermächtige Konkurrenz im eigenen Land. Rockwell etc. graut schon vor Boeings geplantem Einstieg ins Avionik-Geschäft.

Und die Brasilianer: Ihre Luftfahrtindustrie entwickelt sich ordentlich. Nun aber kommt ein "America First"-Protagonist..(Boeing sieht die japanische Kompetenz im Flugzeugbau kritischer...).

Aber: Boeing hat wohl noch genügend Geld in der Kriegskasse und Embraer dürfte billiger als die Neuentwicklung eines 90 bis 150-Sitzers sein und Fragen kostet nichts.






Dieser Beitrag wurde am 22.12.2017 23:19 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 02/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden