Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / 737-MAX-Vergleich hat Bestand

Beitrag 16 - 19 von 19
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 12.02.2023 - 06:36 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (1383 Beiträge)
Der grosse Unterschied ist aber, dass kein Boeing-MA irgendetwas falsch gemacht hat. keine MA wurde belangt!

hahaha, klar MCAS hat sich selbst so eingebaut, und das waren keine Jedi Mind Tricks die bei der FAA angewendet wurden.....

Das keine MA belangt wurden ist Teil des Skandals.

Auch hier den Vergleich zu VW, Oliver Schmidt, der mit der eigentlichen Entwicklung und den Entscheidungen des defeat device überhaupt nichts zu tun hatte,
aber vom VW Konzern dann hingeschickt wurde als sie jemanden brauchten der mit den Behörden spricht.
Und für dieses Gespräch haben sie ihn dann eingebuchtet, nicht für seinen Anteil an dem Ding.

 https://www.news38.de/wolfsburg/vw/article233329725/vw-winterkorn-und-seine-ingenieure-ard-ndr-oliver-schmidt.html




Was hat Boeing die verspätete Auslieferung der 787 und das Flugverbot für die 787 gekostet?
Die 2,5 Mrd USD enthalten auch Entschädigungen für die B737 Max-Betreiber.
Ist keiner "seriösen" Fluggesellschaft aufgefallen, dass man für die 737 MAX doch eine SIM-Schulung benötigt usw.?


Welche rolle spielt das?

Es geht um eine Strafe für
a) die Auslegung von MCAS - wissentlich mit der Veränderung die MCAS im laufe der Entwicklung Radikalisiert hat
b) um das bewusste Belügen der eigenen Regulierungs/Zulassungsbehörde
c) den daraus folgenden Straftaten: Körperverletzung, Toschlag, Mord.

DIe Zivilrechtlichen Ansprüche der Airlines gegenüber Boeing sind ein anderes Thema.

Im Gegensatz zu VW hat Boeings Verhalten wirklich Menschenleben gekostet.
Massiv.

Der Vergleich ist absolut lächerlich im Hinblick auf die Strafe.
Und eigentlich müsste man in Indonesien oder Athöpien vor Gericht ziehen.
Eigentlich ein Drama das keine US Maschien abgestürtzt ist statt die beiden in 2. und 3. Welt Ländern, denn dann hätte Boeing halt das bekommen, was sie verdient hätten.
Beitrag vom 12.02.2023 - 09:03 Uhr
UserEricM
User (5585 Beiträge)
@EricM

Das:

"...sondern bei vielen Firmen in allen Branchen rund um den Globus."

ist eine Aussage die ALLE Wirtschafts- und Staatsformen einbezieht und nicht nur eine "anti-kapitalistische Aussage". Dies haben Sie missverstanden.

Naja, Sie machen in Ihrem Post die Gier nach Profit als Ursache dafür aus, dass nicht der Mensch im Mittelpunkt steht. Diese Gier existiert nunmal primär im Kapitalismus. Wenn das nicht als Kapitalismuskritik gemeint war, sollten Sie das nochmal erläutern, gerne auch per PM.

In anderen Staatsformen muss man eher dem Diktator/Warlord schmeicheln, in die richtigen Familien einheiraten (lassen), in der Einheitspartei sein oder irgendeinem neunarmigen Gott öffentlich Opfer bringen, um Macht und Einfluss zu erlangen.

Was aber in Bezug auf "den Menschen im Mittelpunkt" ebenfalls keine Verbesserung darstellt.

Bei Boeing haben Menschen, die wussten, dass sie damit tödliche Unfälle in Kauf nehmen, die Entscheidung gefällt, das so einzubauen UND weder Behörden noch Piloten darüber zu informieren.

Klar: "Wir hängen das an einen einzigen Sensor, legen es so aus dass es das Flugzeug in Grund und Boden trimmen kann, und als Sahnehäubchen machen wir es nur zusammen mit der gesamten elektrischen Trimmung abschaltbar UND machen die Trimmräder kleiner" wäre auch schlecht erklärbar gewesen.

Im Falle Boeings war nicht "das System" schuld.
Das ist viel zu einfach gedacht und wird der persönlichen Verantwortung aller direkt Beteiligten und der Firma Boeing nicht gerecht.

Dieser Beitrag wurde am 12.02.2023 10:16 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.02.2023 - 14:07 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2455 Beiträge)
@EricM

Das:

"...sondern bei vielen Firmen in allen Branchen rund um den Globus."

ist eine Aussage die ALLE Wirtschafts- und Staatsformen einbezieht und nicht nur eine "anti-kapitalistische Aussage". Dies haben Sie missverstanden.

Naja, Sie machen in Ihrem Post die Gier nach Profit als Ursache dafür aus, dass nicht der Mensch im Mittelpunkt steht. Diese Gier existiert nunmal primär im Kapitalismus. Wenn das nicht als Kapitalismuskritik gemeint war, sollten Sie das nochmal erläutern, gerne auch per PM.


Nicht wirklich. Diese 'Gier nach dubjektiven Vorteil auf Kosten anderer' zieht sich durch alle bisherigen Gesellschafts- und Wirtschaftsformen der Menschheit.
Auch im sogenannten Sozialismus bzw. Kommunismus war bzw. ist das der Fall - siehe China (sogar ganz extrem - die toppen alles bisherige).

Einzige Ausnahme könnte ein wirklich buddhistisch geprägtes Gesellschaftssystem sein, aber sicher bin ich da auch nicht wirklich (siehe Thailand).

Ihre Beispiele bestätigen das nur:

In anderen Staatsformen muss man eher dem Diktator/Warlord schmeicheln, in die richtigen Familien einheiraten (lassen), in der Einheitspartei sein oder irgendeinem neunarmigen Gott öffentlich Opfer bringen, um Macht und Einfluss zu erlangen.

Was aber in Bezug auf "den Menschen im Mittelpunkt" ebenfalls keine Verbesserung darstellt.

Beitrag vom 12.02.2023 - 17:39 Uhr
Userfbwlaie
User (4915 Beiträge)
@Große Krügerkl.
"hahaha, klar MCAS hat sich selbst so eingebaut, und das waren keine Jedi Mind Tricks die bei der FAA angewendet wurden....."

sonst wären sie wie bei VW etc. angeklagt worden...Das ist hier der bemerkenswerte Unterschied zu z. B. VW.
Nicht Boeing, VW,....machen Fehler sondernb es sind immer die MA der Firmen. Bei MA schliesse ich auch die Vorstandsriege und ggf. den Aufsichtsrat mit ein.

Gier nach Profit ist immer Gier nach persönlichen Profit also auch Ansehen, Macht, usw. Es muss nicht immer (nur) Geld sein! Viele Politiker wollen auch etwas bewirken, etwas ändern. Gut bezahlte Pöstchen spielen natürlich auch eine Rolle.
1 | 2 | « zurück | weiter »