Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Airbus sieht Eurofighter-Zulieferket...

Beitrag 1 - 11 von 11
Beitrag vom 22.04.2024 - 08:46 Uhr
Usermuckster
User (414 Beiträge)
Die Regierung hat die Sache mit der Zeitenwende immer noch nicht begriffen.
Beitrag vom 22.04.2024 - 10:20 Uhr
Userrasch
😊
User (435 Beiträge)
Könnte auch sein das die Industrie die Zeitenwende so verstanden hat dass jetzt eingekauft wird wie Spahn beim Maskenkauf...

Beitrag vom 22.04.2024 - 10:57 Uhr
Userrambazamba123
User (514 Beiträge)
Könnte auch sein das die Industrie die Zeitenwende so verstanden hat dass jetzt eingekauft wird wie Spahn beim Maskenkauf...

Glaube ich nicht, wenn ich sehe, wie man schon die 2% NATO Beitrag zusammengetrickst hat.

Plötzlich werden Pensionen von Soldaten etc. reinbilanziert. Man hat einfach alles, was irgendwie im entferntesten mit Verteidigung zu tun hat zusätzlich in die Bilanz gepackt, aber in der Praxis nicht wirklich was getan.

Das Sondervermögen war ebenfalls nicht für den laufenden Betrieb vorgesehen, wurde aber zum Teil nun doch dafür geplündert.

Für die Zeit nach Aufbrauchen des Sondervermögens gibt es nach wie vor keinen Plan, aber eine riesige Lücke im Haushalt. 2% akut gefährdet.

Ansonsten kommen permanent großmundige Versprechen, aber in der Realität passiert wenig bis gar nichts.

Viele symbolische Bestellungen von Dingen, die aktuell nicht akut benötigt werden.

Nach 2 Jahren Zeitenwende bequemt man sich mal einen Spatenstich für ein einziges Munitionswerk für 155mm zu präsentieren. Dabei hält man ganz stolz die Schippe in die Kamera von Scholz Seite. Aber bis da mal was rauskommt... Es wurden 2 Jahre verpennt.

Leos und Pzh 2000 wurden nach einer gefühlten Ewigkeit genau die Menge nachbestellt, die man der Ukraine abgegeben hat. Nicht ein einziges Exemplar mehr. Und das dauert nun 2-3 Jahre, bis es wieder im Bestand ist.

Und im Bestand steht das meiste Zeug nicht einsatzbereit rum. Ein Großteil der Kampfflugzeuge und Panzer ist auch 2 Jahre nach der Zeitenwende nicht einsatzbereit. Es mangelt an Ersatzteilen und Wartung.


Man labert seit Monaten über weitere Munition und Flugabwehr, aber es kommt nix in der Ukraine an und es dauerte auch jetzt wieder ewig, bis man was nachbestellte. In homöopathischen Dosen, versteht sich von selbst.

Die Munitionslager sind ausgefegt. 2 Jahre verschlafen, direkt ab Tag 1 Zeitenwende Aufträge zu vergeben und die Produktion hochzufahren.

Man rühmt sich in Ukraine Hilfen Vize-Meister zu sein, aber man hängt mit den tatsächlichen Lieferungen meilenweit nach. Die großmundigen Statistiken sind das Papier nicht wert.

Usw. usw.

mit der SPD an der Spitze wird hier auch nicht wirklich was passieren. Um wahlkampftaktisch keine Stimmen zu verlieren und es sich im Inneren nicht weiter mit dem linken Flügel zu verscherzen wird mehr Schaum geschlagen als Sahne serviert.

Schlimm,, wenn Ideologien harte Fakten der Realität verkennen.

Das Thema richtig anpacken ist für mich jedenfalls was anderes, als dieses Trauerspiel, dass da in der Realität passiert.

Zeitenwende Zeugnis: 5, Versetzung gefährdet.

Dieser Beitrag wurde am 22.04.2024 11:03 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 22.04.2024 - 15:23 Uhr
UserGB
User (430 Beiträge)
Also ich kann die Ampelregierung schon verstehen. Wer jeden Tag abgesägt werden kann interessiert sich nicht für Vorgänge über den nächsten Wahltermin hinaus. Im Gegenteil, je größer das Chaos, das man hinterläßt, desto besser ist anschließend gut stinken. Insofern macht das doch alles Sinn. Das einzig Langfristige in solchen Situationen ist dann das Personalkarussell. Probleme, die kann man auch morgen noch ignorieren.
Beitrag vom 22.04.2024 - 16:17 Uhr
UserEricM
User (5556 Beiträge)
Könnte auch sein das die Industrie die Zeitenwende so verstanden hat dass jetzt eingekauft wird wie Spahn beim Maskenkauf...
Naja, Industrie ist nunmal Industrie und die arbeitet Gewinn-orientiert.
Ist hier im zivilen Sktor ja nicht anders.

Da bekomme ich entweder Aufträge zur Fertigung einer Ware oder halt nicht.
Bekomme ich keine aktuten Aufträge, halte ich Maschinen und Personal nur für eine vertraglich vereinbarte Ersatzteilbeschaffung und nur im dafür notwendigen Umfang vor - idR sehr kleine Kapazität.

Dann darf halt aber übermorgen keine(r) kommen und höhere Stückzahlen kaufen wollen.
Beitrag vom 22.04.2024 - 23:25 Uhr
UserDiode
User (120 Beiträge)
Tja genau das ist unser Lügenbaron.

Wenn er das was er sagt auch so meinen würde hätten so manche so manches Problem weniger.

Es war aufgrund seiner Vorgeschichte(n) zu befürchten dass die offensichtlichen Parallelen zu Merkel auch vor seinem Maß an Ehrlichkeit keinen Halt machen aber auch ich habe bei sinngemäß: "die [wehrtechnische] Industrie braucht langfristige Aufträge" kurz das Gehirn ausgeschaltet weil es einfach zu schön gewesen wäre.


Die Bundeswehr ist in ihrem Erfolg wie jede moderne Armee auf Gedeih und Verderb auf ihre Luftwaffe angewiesen und eben weil das so ist hat die Luftwaffe im Gegensatz zu Heer und Marine z.B. auch Munition denn im Fall der Fälle wird sie die auf jeden Fall brauchen wohingegen sich Heer und Marine grundsätzlich durchaus drücken könnten da Deutschland ja kein Frontland mehr ist.

Dass der Eurofighter nicht nur im Schneckentempo weiterentwickelt wird sondern sogar seine Lieferkette in Gefahr ist darf also einfach nicht sein. Dass bei den 100 Mrd. keine Eurofighter drin sind aber z.B. das militärisch für Deutschland völlig wertlose (kein Frühwarnsystem und ohnehin viel zu viele Russische ICBMs und Mittel- und Kurzstreckenraketen für die dieses System ohnehin nicht geeignet ist) und rein politische Projekt Arrow-3 aus dem Ausland ist ein Witz.

Dass der EloKa Eurofighter ein EloKa System aus Schweden bekommt weil die ihren Jet eben weiterentwickeln ist auch eine Peinlichkeit für sich.


Überhaupt macht dieses schnell-schnell die Bundeswehr kein Stück besser aber dafür schwächer und teurer da einfach nur planlos neue Systeme eingeführt werden was unnötig Personal und Geld bindet.


Man müsste bestehende Systeme wie den Eurofighter systematisch weiterentwickeln und vereinheitlichen um die Unterhaltskosten zu senken bzw. bei begrenzter Verfügbarkeit von Fachkräften insb. beim Heer überhaupt zu ermöglichen. In dem Kontext sei z.B. das Sammelsurium an Pionierpanzern des Heeres genannt. Der älteste nutzt den M47 Patton aus der Nachkriegszeit als Basis.

Für das und z.B. das Nebeneinander vom Marder und dem (zu) teuren Puma hat die heimische Industrie auf eigene Kosten eine Kettenversion des Boxers entwickelt.

Auf eigene Kosten produzieren geht aber natürlich nicht.

Alleine schon deswegen weil sich KMW und co. nicht über beide Ohren verschulden können weil die meisten Banken keine Kredite an Rüstungsunternehmen mehr vergeben weil irgendwelche Politiker das mal irgendwelchen Aktivisten und Journalisten eingeflüstert und die es den Banken weitergesagt haben.
Beitrag vom 23.04.2024 - 00:05 Uhr
UserEricM
User (5556 Beiträge)
[...] weil die meisten Banken keine Kredite an Rüstungsunternehmen mehr vergeben weil irgendwelche Politiker das mal irgendwelchen Aktivisten und Journalisten eingeflüstert und die es den Banken weitergesagt haben.

Ihre Posts werden wirklich immer merkwürdiger ...
Beitrag vom 23.04.2024 - 07:45 Uhr
UserDiode
User (120 Beiträge)
[...] weil die meisten Banken keine Kredite an Rüstungsunternehmen mehr vergeben weil irgendwelche Politiker das mal irgendwelchen Aktivisten und Journalisten eingeflüstert und die es den Banken weitergesagt haben.

Ihre Posts werden wirklich immer merkwürdiger ...

 https://www.welt.de/wirtschaft/article233234531/Harte-ESG-Kriterien-Ruestungsfirmen-droht-Kapitalentzug-durch-EU.html
Beitrag vom 23.04.2024 - 09:24 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2442 Beiträge)
Also ich kann die Ampelregierung schon verstehen. Wer jeden Tag abgesägt werden kann interessiert sich nicht für Vorgänge über den nächsten Wahltermin hinaus. Im Gegenteil, je größer das Chaos, das man hinterläßt, desto besser ist anschließend gut stinken. Insofern macht das doch alles Sinn. Das einzig Langfristige in solchen Situationen ist dann das Personalkarussell. Probleme, die kann man auch morgen noch ignorieren.

Also exakt das, was die CDU/CSU (in der Opposition) jetzt macht!?
Beitrag vom 23.04.2024 - 09:25 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2442 Beiträge)
Könnte auch sein das die Industrie die Zeitenwende so verstanden hat dass jetzt eingekauft wird wie Spahn beim Maskenkauf...
Naja, Industrie ist nunmal Industrie und die arbeitet Gewinn-orientiert.
Ist hier im zivilen Sktor ja nicht anders.

Da bekomme ich entweder Aufträge zur Fertigung einer Ware oder halt nicht.
Bekomme ich keine aktuten Aufträge, halte ich Maschinen und Personal nur für eine vertraglich vereinbarte Ersatzteilbeschaffung und nur im dafür notwendigen Umfang vor - idR sehr kleine Kapazität.

Dann darf halt aber übermorgen keine(r) kommen und höhere Stückzahlen kaufen wollen.

Kommen schon, der Auftraggeber muss dann halt warten oder wo anders einkaufen.
Beitrag vom 23.04.2024 - 09:47 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2442 Beiträge)
Tja genau das ist unser Lügenbaron.
>
Wen genau betiteln Sie als 'Lügenbaron'?

Wenn er das was er sagt auch so meinen würde hätten so manche so manches Problem weniger.

Wer sagt was (s.o.) , und was sagt er?

Es war aufgrund seiner Vorgeschichte(n) zu befürchten dass die offensichtlichen Parallelen zu Merkel auch vor seinem Maß an Ehrlichkeit keinen Halt machen aber auch ich habe bei sinngemäß: "die [wehrtechnische] Industrie braucht langfristige Aufträge" kurz das Gehirn ausgeschaltet weil es einfach zu schön gewesen wäre.

Nur dabei 😉?

Die Bundeswehr ist in ihrem Erfolg wie jede moderne Armee auf Gedeih und Verderb auf ihre Luftwaffe angewiesen und eben weil das so ist hat die Luftwaffe im Gegensatz zu Heer und Marine z.B. auch Munition denn im Fall der Fälle wird sie die auf jeden Fall brauchen wohingegen sich Heer und Marine grundsätzlich durchaus drücken könnten da Deutschland ja kein Frontland mehr ist.

Was ist der Sinn Ihrer Ausführungen?

Dass der Eurofighter nicht nur im Schneckentempo weiterentwickelt wird sondern sogar seine Lieferkette in Gefahr ist darf also einfach nicht sein. Dass bei den 100 Mrd. keine Eurofighter drin sind aber z.B. das militärisch für Deutschland völlig wertlose (kein Frühwarnsystem und ohnehin viel zu viele Russische ICBMs und Mittel- und Kurzstreckenraketen für die dieses System ohnehin nicht geeignet ist) und rein politische Projekt Arrow-3 aus dem Ausland ist ein Witz.

M.E. ist 'der Eurofighter' KEIN rein deutsches Produkt. Also kann man diesen 'Virwurf' durchaus auch an die anderen, beteiligten Staaten/Regierungen richten.

Aber natürlich: im den üblichen Telegram- Chatgruppen macht sich die Ampel ja wunderbar als 'Prügelknabe'.

Dass der EloKa Eurofighter ein EloKa System aus Schweden bekommt weil die ihren Jet eben weiterentwickeln ist auch eine Peinlichkeit für sich.

Warum ist das 'peinlich' - man muss nicht alles selber entwickeln/ produzieren, was andere schon erfolgreich gemacht haben.

Überhaupt macht dieses schnell-schnell die Bundeswehr kein Stück besser aber dafür schwächer und teurer da einfach nur planlos neue Systeme eingeführt werden was unnötig Personal und Geld bindet.

'Wer hat's erfunden'? Ein gewisser (nachgewiesener) Lügen - Freiherr aus Bayern.
Meinen Sie diesen etwa in Ihren ersten Abschnitt? Dann können Sie den auch ohne Probleme namentlich bennennen:
Freiherr Theodor zu Gutenberg.

Oder meinen Sie Ursula von der Leyen oder Annagret Kramp - Karrenbauer?

Btw. Alle CDU/CSU... .

Man müsste bestehende Systeme wie den Eurofighter systematisch weiterentwickeln und vereinheitlichen um die Unterhaltskosten zu senken bzw. bei begrenzter Verfügbarkeit von Fachkräften insb. beim Heer überhaupt zu ermöglichen. In dem Kontext sei z.B. das Sammelsurium an Pionierpanzern des Heeres genannt. Der älteste nutzt den M47 Patton aus der Nachkriegszeit als Basis.

Dieses angebliche 'Sammelsurium' hat nun was genau mit dem Eurofighter zu tun? Sie schreiben doch, eigentlich brauchen wir gar keine Landstreitkräfte mehr... !?

Für das und z.B. das Nebeneinander vom Marder und dem (zu) teuren Puma hat die heimische Industrie auf eigene Kosten eine Kettenversion des Boxers entwickelt.

Geschäftsrisiko - völlig normal in einer Marktwirtschaft.

Auf eigene Kosten produzieren geht aber natürlich nicht.

Offensichtlich doch, oder wie habe Sie das vorherige gemeint🤔?

Alleine schon deswegen weil sich KMW und co. nicht über beide Ohren verschulden können weil die meisten Banken keine Kredite an Rüstungsunternehmen mehr vergeben weil irgendwelche Politiker das mal irgendwelchen Aktivisten und Journalisten eingeflüstert und die es den Banken weitergesagt haben.

Achwas: Banken lassen sich bei möglichen Geschäften was von 'Aktivisten' einflüstern und treffen darauf Entscheidungen, die Ihrem Geschäftszweck widersprechen?

Meinen Sie die 'Staatsbank der DDR' - aber die gibt es doch gar nicht mehr und die dazugehörenden Regierung auch nicht👍😉😂!