Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Airbus warnt Deutschland vor F-35-Kauf

Beitrag 16 - 24 von 24
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 25.04.2018 - 00:21 Uhr
Userjasonbourne
User (1235 Beiträge)
Daher wurde die Stückzahl der F22 auch so nach unten geschraubt.

Ich dachte, der Hauptgrund neben der Kosten war, dass es keinen ebenbürtigen Gegner in der Luft gäbe, sodass die F22 quasi sinnlos sei, weil es niemand mit ihr auch nur Ansatzweise aufnehmen könne?


darum heisst es ja luftÜBERLEGENheitsjäger:)


Man ist zu dem schluss gekommen, das die Anforderungslage einen reinen Jäger nicht diese Mitteln rechtfertigt.
Knapp 200 F22 reichen um sicherzustellen das es keine stärkere Luftmacht gibt, zusammen mit 500 F15 und 2000 F16 sowie ein paar 100 F18 - das kann keiner aufbieten.
Die 1. Regierung Obama hat deshalb die Produktion eingestellt und die restlichen mittel in den JSF gesteckt.


Beitrag vom 25.04.2018 - 07:58 Uhr
UserVJ 101
User (407 Beiträge)
Daher wurde die Stückzahl der F22 auch so nach unten geschraubt.

Ich dachte, der Hauptgrund neben der Kosten war, dass es keinen ebenbürtigen Gegner in der Luft gäbe, sodass die F22 quasi sinnlos sei, weil es niemand mit ihr auch nur Ansatzweise aufnehmen könne?

Wenn ich mich richtig entsinne(etwa im Jahre 2005), haben zwei F-22 Raptor einen draufgängerischer Hauptmann der italienischen Luftwaffe mit seinem Eurofighter über dem Thyrenischen Meer zum Luftkampf herausgefordert, woraufhin er beide ausmanövriert hat und im Ernstfall abgeschossen hätte.
Daraufhin wurden derartige Schein-Luftkämpfe untersagt.

Im Ernstfall wäre es schwierig für eine F-22 gegen einen Eurofighter zu bestehen, er kann sie mit seiner überlegenen Abstandswaffe Meteor stets außer eigener Schußweite halten.
Beitrag vom 26.04.2018 - 18:40 Uhr
User
User ( Beiträge)
Daher wurde die Stückzahl der F22 auch so nach unten geschraubt.

Ich dachte, der Hauptgrund neben der Kosten war, dass es keinen ebenbürtigen Gegner in der Luft gäbe, sodass die F22 quasi sinnlos sei, weil es niemand mit ihr auch nur Ansatzweise aufnehmen könne?

Wenn ich mich richtig entsinne(etwa im Jahre 2005), haben zwei F-22 Raptor einen draufgängerischer Hauptmann der italienischen Luftwaffe mit seinem Eurofighter über dem Thyrenischen Meer zum Luftkampf herausgefordert, woraufhin er beide ausmanövriert hat und im Ernstfall abgeschossen hätte.
Daraufhin wurden derartige Schein-Luftkämpfe untersagt.

Im Ernstfall wäre es schwierig für eine F-22 gegen einen Eurofighter zu bestehen, er kann sie mit seiner überlegenen Abstandswaffe Meteor stets außer eigener Schußweite halten.

Die Meteor ist keine Abstandswaffe sondern eine äußerst wendige und treffsichere Nahkampf Infrarot Rakete.
Beitrag vom 26.04.2018 - 18:47 Uhr
User
User ( Beiträge)
Die F-22 taugt meiner Meinung nach überhaupt nicht als Tornado Nachfolger da sie viel zu Unflexibel, Leistungsschwach und als CAS generell ungeeignet ist.

Man könnte aber trotzdem welche anschaffen aber eher für Komandomissionen wo die Stealth Technik auch Sinn macht und man noch gar kein Gerät in der Richtung hat.
Beitrag vom 26.04.2018 - 19:13 Uhr
Useralmostopaque
User (141 Beiträge)
Hallo Bölkow Junior,

die F22 wurde nur bis 2011 gefertigt, und war auch nicht für den Export gedacht, selbst Japan und Israel blitzten mit ihren Anfragen ab.

Eine Rakete mit über 200 Kilometern Reichweite, also ideal für den Einsatzbereich deutlich außerhalb der eigenen Sichtweite(BVR),als Nahkampfwaffe zu bezeichnen, ist schon ein wenig gewagt!
Beitrag vom 26.04.2018 - 19:30 Uhr
UserA320Fam
User (414 Beiträge)
@HansVonDüsentrieb

Und ausserdem geht es gar nicht um eine Beschaffung von F22 als Tornado-Ersatz.
Diese taucht hier eigentlich nur zum Kostenvergleich mit der F35 auf, welche als Ersatz für besagte Tornados in Frage käme.
Mal den gesamten Komentarbereich lesen hilft Zusammenhänge herzustellen ...
Beitrag vom 27.04.2018 - 00:18 Uhr
UserVJ 101
User (407 Beiträge)
Daher wurde die Stückzahl der F22 auch so nach unten geschraubt.

Ich dachte, der Hauptgrund neben der Kosten war, dass es keinen ebenbürtigen Gegner in der Luft gäbe, sodass die F22 quasi sinnlos sei, weil es niemand mit ihr auch nur Ansatzweise aufnehmen könne?

Wenn ich mich richtig entsinne(etwa im Jahre 2005), haben zwei F-22 Raptor einen draufgängerischer Hauptmann der italienischen Luftwaffe mit seinem Eurofighter über dem Thyrenischen Meer zum Luftkampf herausgefordert, woraufhin er beide ausmanövriert hat und im Ernstfall abgeschossen hätte.
Daraufhin wurden derartige Schein-Luftkämpfe untersagt.

Im Ernstfall wäre es schwierig für eine F-22 gegen einen Eurofighter zu bestehen, er kann sie mit seiner überlegenen Abstandswaffe Meteor stets außer eigener Schußweite halten.

Die Meteor ist keine Abstandswaffe sondern eine äußerst wendige und treffsichere Nahkampf Infrarot Rakete.

Die Meteor, entwickelt und gefertigt von MBDA ist eine Beyond-Visual-Range Air to Air Missile (BVRAAM) mit Radarsuchkopf, im Gegensatz zur Nahwaffe IRIS-T (Reichweite ca. 10 km) mit Infrarotsuchkopf.

Beitrag vom 27.04.2018 - 16:27 Uhr
User
User ( Beiträge)

Die Meteor, entwickelt und gefertigt von MBDA ist eine Beyond-Visual-Range Air to Air Missile (BVRAAM) mit Radarsuchkopf, im Gegensatz zur Nahwaffe IRIS-T (Reichweite ca. 10 km) mit Infrarotsuchkopf.

Ja das stimmt natürlich ich las nur: "überlegen" und dachte gleich an die berühmt- berüchtigte IRIS-T, ich find die Meteor jetzt nicht so herausragend.
1 | 2 | « zurück | weiter »