Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Bereut Air France inzwischen das vor...

Beitrag 1 - 11 von 11
Beitrag vom 19.09.2023 - 15:18 Uhr
UserGB
User (447 Beiträge)
Es gibt heutzutage eben oft keine Fehlentscheidungen mehr, es haben sich nur die Voraussetzungen geändert oder man denkt halt einfach anders als früher. Wie gut, daß solche Leute nicht Bauer werden mußten und ihre intellektuelle Flexibilität auf Kosten anderer beweisen dürfen.
Beitrag vom 19.09.2023 - 17:27 Uhr
UserChristian159
User (901 Beiträge)
Es gibt heutzutage eben oft keine Fehlentscheidungen mehr, es haben sich nur die Voraussetzungen geändert oder man denkt halt einfach anders als früher. Wie gut, daß solche Leute nicht Bauer werden mußten und ihre intellektuelle Flexibilität auf Kosten anderer beweisen dürfen.

Naja, angesichts von milliardenschwerer Agrarsubventionen scheinen auch Bauern ihre intellektuelle Flexibilität aufgrund geänderter Voraussetzungen (oder Fehlentscheidungen, wenn Ihnen das besser gefällt) wie z.B. Klima, Düngemittelverordnungen etc. durchaus auf Kosten anderer zu beweisen.
Beitrag vom 19.09.2023 - 17:29 Uhr
UserJoachimE
User (462 Beiträge)
Ich war heute zufällig bei einem Großbauern:

Auch der weiß momentan nicht, ob er mit der Saatgutauswahl für das nächsten Jahr richtig liegt oder nicht. Das weiß er auch erst wenn die Ernte nächstes Jahr durch ist ... Bei allem kann man immer nur versuchen der zukünftigen Realität so nahe wie möglich zu kommen. Aber es gibt eben auch genug schwarze Schwäne ...
Beitrag vom 19.09.2023 - 18:27 Uhr
Usersf260
User (837 Beiträge)
Interessanter Weise gibt es eine Art Totmannknopf in einigen Fliegern.
Beispiel 777 hat 3 Level
1. EICAS MESSAGE PILOT RESPONSE Advisory
2. Caution PILOT RESPONSE kombiniert mit einem Beeper.
3. Warning PILOT RESPONSE kombiniert mit einer sehr lauten Sirene.

Das Ganze ze wird über diverse Schalter im Cockpit getriggert. Beispiel HDG Bug oder Radio Switch. Fasst du über einen bestimmten Zeitraum keinen dieser Knöpfe an, denkt der Flieger du seist vlt. eingeschlafen und steigt in diese 3 Level ein.
Beitrag vom 20.09.2023 - 18:12 Uhr
UserGB
User (447 Beiträge)
Naja, angesichts von milliardenschwerer Agrarsubventionen scheinen auch Bauern ihre intellektuelle Flexibilität aufgrund geänderter Voraussetzungen (oder Fehlentscheidungen, wenn Ihnen das besser gefällt) wie z.B. Klima, Düngemittelverordnungen etc. durchaus auf Kosten anderer zu beweisen.

Den Bauern würde ich gerne kennenlernen, der bei einer Fehleinschätzung mit einer Abfindung auf den nächsten Hof ziehen kann.

Wobei, das soll noch gesagt sein, Bauern fast durchweg lieber auf eigenes Risiko produzieren wollen als von Subventionen zu leben. In der freien Wirtschaft findet man das selten. Ob die hiesigen Airlines auch so fröhlich unterwegs wären, wenn fremde Sitze wie Kartoffeln angeboten werden könnten, darf bezweifelt werden.
Beitrag vom 20.09.2023 - 18:55 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (659 Beiträge)
...
Wobei, das soll noch gesagt sein, Bauern fast durchweg lieber auf eigenes Risiko produzieren wollen als von Subventionen zu leben. In der freien Wirtschaft findet man das selten. Ob die hiesigen Airlines auch so fröhlich unterwegs wären, wenn fremde Sitze wie Kartoffeln angeboten werden könnten, darf bezweifelt werden.

2022 haben ca. 315.000 Begünstigte insgesamt ca. 7 Mrd € Agrarsubventionen in Deutschland erhalten.

 https://www.bmel.de/DE/themen/landwirtschaft/eu-agrarpolitik-und-foerderung/direktzahlung/veroeffentlichung-eu-zahlungen.html

"Die Fördergelder machen je nach Struktur eines Haupterwerbsbetriebs zwischen 41 und 62 Prozent des landwirtschaftlichen Einkommens aus."

 https://www.landwirtschaft.de/landwirtschaft-verstehen/wie-funktioniert-landwirtschaft-heute/warum-wird-die-landwirtschaft-so-stark-subventioniert

Da kennt sich ja einer mit Bauern aus.
Beitrag vom 22.09.2023 - 17:37 Uhr
UserGB
User (447 Beiträge)
Und der Erhalt von Subventionen widerspricht jetzt wie genau dem Wunsch der Empfänger, lieber von eigenen Verkäufen statt von staatlichen Einkünften leben zu wollen?

Gehört der Flughafen Frankfurt eigentlich noch immer zu den größten Empfängern von Agrarsubventionen?

Ist der Markt für Fluganbieter hierzulande so frei wie der für Milch, Weizen und Kartoffeln?

Könnte ja sein, daß Teile einer Antwort dazu einem seine Vorurteile verunsichern.

p.s.:
7*10^9 €/315.000 = ca. 22Tsd €/Nase, die allermeisten Betriebe(!) liegen wegen der Tatsache, daß es deutlich mehr kleine als große gibt, so ganz grob im Bereich eines Durchschnittsangestellten-Monatseinkommens und darunter. Habe ich schon die zahlreichen sonstigen Fördertöpfe für Nicht-Agrarunternehmen erwähnt?
Beitrag vom 22.09.2023 - 18:18 Uhr
UserChristian159
User (901 Beiträge)
Und der Erhalt von Subventionen widerspricht jetzt wie genau dem Wunsch der Empfänger, lieber von eigenen Verkäufen statt von staatlichen Einkünften leben zu wollen?

Überhaupt nicht! Wieso fragen Sie?

Gehört der Flughafen Frankfurt eigentlich noch immer zu den größten Empfängern von Agrarsubventionen?

Kann sein, und weiter?

Ist der Markt für Fluganbieter hierzulande so frei wie der für Milch, Weizen und Kartoffeln?

Der ist ziemlich frei, zumindest bieten viele Airlines aus allen Teilen der Welt hier Flüge an. Soweit ich weiß dürfen z.B. polnische oder rümänische Fluggesellschaften sogar unendlich viele Flüge in Deutschland anbieten.

Könnte ja sein, daß Teile einer Antwort dazu einem seine Vorurteile verunsichern.
Welche Vorurteile?

p.s.:
7*10^9 €/315.000 = ca. 22Tsd €/Nase, die allermeisten Betriebe(!) liegen wegen der Tatsache, daß es deutlich mehr kleine als große gibt, so ganz grob im Bereich eines Durchschnittsangestellten-Monatseinkommens und darunter. Habe ich schon die zahlreichen sonstigen Fördertöpfe für Nicht-Agrarunternehmen erwähnt?

Keine Ahnung, darum geht es doch gar nicht.
Eigentlich geht es doch nur darum , dass Sie behauptet haben, Bauern würden nicht auf Kosten anderer Entscheidungen treffen. Aber das haben Sie ja bereits selbst widerlegt.


Dieser Beitrag wurde am 22.09.2023 18:20 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 24.09.2023 - 12:22 Uhr
UserGB
User (447 Beiträge)
Dem ersten Teil Ihres drittletzten Satzes ist vollumfänglich zuzustimmen. Der Rest danach bestätigt dies.
Und damit over & end meinerseits.
Beitrag vom 24.09.2023 - 16:59 Uhr
Userfbwlaie
User (4915 Beiträge)
Falls AF die Flieger auf den ehemaligen A380-Strecken nicht voll mit Passagieren besetzen kann, wird sicherlich nichts bereut.
Fehlentscheidungen wird es immer geben. Falls sich dabei der Verlust in Grenzen hält, wird keiner laut aufschreien.
Beitrag vom 24.09.2023 - 21:28 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (659 Beiträge)
Und der Erhalt von Subventionen widerspricht jetzt wie genau dem Wunsch der Empfänger, lieber von eigenen Verkäufen statt von staatlichen Einkünften leben zu wollen?
Sieht jedes mal danach aus, wenn Subventionen gestrichen werden sollen, dann gibt es Sternfahrten mit Traktoren.

Gehört der Flughafen Frankfurt eigentlich noch immer zu den größten Empfängern von Agrarsubventionen?
Weiß ich nicht. Zeigen Sie es mir.

Ist der Markt für Fluganbieter hierzulande so frei wie der für Milch, Weizen und Kartoffeln?

Könnte ja sein, daß Teile einer Antwort dazu einem seine Vorurteile verunsichern.
Sie haben also Vorurteile?
p.s.:
7*10^9 €/315.000 = ca. 22Tsd €/Nase, die allermeisten Betriebe(!) liegen wegen der Tatsache, daß es deutlich mehr kleine als große gibt, so ganz grob im Bereich eines Durchschnittsangestellten-Monatseinkommens und darunter.
40% des Einkommens!
Habe ich schon die zahlreichen sonstigen Fördertöpfe für Nicht-Agrarunternehmen erwähnt?
Nein.