Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Berlin fordert mehr Langstrecken am BER

Beitrag 16 - 28 von 28
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 06.11.2023 - 07:48 Uhr
UserAngros
User (692 Beiträge)
Zum x.ten Mal fordert man das und erkennt nicht, dass der Markt das nicht hergibt. Planwirtschaft ist halt nicht mehr, seit der Privatisierung von LH.
Beitrag vom 06.11.2023 - 08:22 Uhr
UserChristian159
User (796 Beiträge)
Wann kommt endlich das Lufthansa-Interkontinental-Drehkreuz am BER?

Ich glaube niemals.

Kann es sein, dass der BER das LH-IK-Drehkreuz braucht, um (mittel-/langfr./dauerh.) "schwarze Zahlen" zu schreiben?

Das ist ausgesprochen unwahrscheinlich.

Warum lassen sich Menschen und Politik - gegenüber LH - noch immer mit solch einer provinziellen Anbindung der Hauptstadt abspeisen?

In welcher Verantwortung sehen Sie da LH? Wie viel sollte sich LH denn eine bessere Anbindung Berlins kosten lassen. Und wer zahlt denn diese Kosten? Berlin etwa?

Macht es den Politikern, Berlinern und Berlin-Gästen und Menschen aus Hamburg/Nord-/Ost-Dtl. so viel Spaß, in München umzusteigen und wesentlich dazu beizutragen, dass der durch die Lage in der US-Zone schon "reiche" Süden mit Deutschland-/ Europasitzen dank des LH-IK-Drehkreuzes am MUC "reicher und reicher" wird?

Wahrscheinlich nicht.

Macht es den Berlinern, Nord-/Ost-Dt. so viel Spaß, die Wirtschaftsleistung und den Wohlstand in München/Bayern weiter und weiter zu steigern? Anders gefragt: Entspricht das dem "föderalen Gedanken" des Grundgesetzes nur Drehkreuze im südlichen Landesteil (MUC und FRA) zu haben und kein einziges im nördlichen Landesteil?

Unwahrscheinlich.

Ist das im Sinne der "Angleichung der Lebensverhältnisse im gesamten Bundesgebiet", dass die "Armen" aus Norden/Osten die "Reichen" im Süden noch "reicher" machen? Wäre es nicht eher angebracht, dass die Leute aus "reichen" Landesteilen in "armen" Landesteilen umsteigen, als umgekehrt?

Unwahrscheinlich.

Kann es zudem sein, dass Berlins "Weltmetropolenflair" - das hier viele Menschen aus dem In- und insbesondere auch Ausland sehen - ohne Interkontinental-Drehkreuz in der Nähe nur eine "leere Hülle" bleibt?

Ja, das kann sein.

Wer aber möchte, dass "globales Talent" nicht nur nach London und Co. ab-/auswandert, sondern auch hierzulande bleibt oder sogar aus aller Welt hierher kommt, der braucht eine ausstrahlungsstarke Metropole und das kann in Dtl./Zentraleuropa wohl nur Berlin sein- aber dafür braucht es eine hervorragende Anbindung über Direktflüge in alle Welt und dafür braucht es ein Interkontinental-Drehkreuz, das über zahlreiche ICE-Direkt-Verbindungen nach Hamburg, Hannover, Bremen, Nord-NRW, Leipzig, Dresden, Polen, Tschechien usw. "gefüttert" wird?!

Dann muss Berlin wohl mal tief in die Tasche greifen und die Kosten für den Aufbau eines Drehkreuzes übernehmen. Davon war aber bisher nie die Rede.
Es liegt sicherlich nicht in der Verantwortung der Lufthansa, ein "Drehkreuz" in Berlin aufzumachen und die finaziellen Risiken zu tragen.
Beitrag vom 06.11.2023 - 09:38 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2185 Beiträge)
BER wird kein Hub (obwohl die Voraussetzungen Airportseitig da sind), denn wer sollte den betreiben!?

Von der LHG, die ja schon 5 Hubs hat, kann man das nicht verlangen.

Eine andere deutsche Airline, entsprechender Größe, gibt es nicht und wird es auch nicht mehr geben.

Ich bin aber der festen Überzeugung das mittel- bzw. langfristig andere, große Airlines Direktflüge, auch Langstrecken, nach Berlin auflegen werden.

Allerdings müsste sich die Berliner und Brandenburger Politik auch ein bisschen darum bemühen, notfalls auch Geld in die Hand nehmen, um Airlines dazu zu animieren.

Nur "billige" Forderungen Richtung BR und LH nützen da nix.
Beitrag vom 06.11.2023 - 11:55 Uhr
Usercontrail55
User (4497 Beiträge)
haha, das in Berlin und Brandenburg keine Leuchten an der Macht sind ist ja bekannt.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx?

Aber FRA und MUC als Beispiele heranzuziehen, und festzustellen das man den BER halt schlicht nicht als Hub geplant hat, ist schon geil.

Doch wurde als HUB, für AB, geplant. Scheint aber nicht bis nach Indonesien vorgedrungen zu sein.
Wie kommen Sie denn da drauf? Als der Flughafen geplant wurde war Air Berlin noch eine kleine Airline, von Umsteigeverkehr war man weit entfernt. Air Berlin wollte am BER einen HUB einrichten, aber der Flughafen war dafür nicht geplant.

Hallo,

es sollte glaube jeder, der sich in der Branche bisschen auskennt, mitbekommen haben, dass analog zum Fluggastwachstum der airberlin, der Flughafen BER permanent, immer weiter größer geplant (verpfuscht) wurde. Oder wie ist die verspätete Flughafeneröffnung zu Stande gekommen? ;-)

Grüße,
Jochen
Wenn Sie das wirklich interessiert, empfehle ich ihnen dazu den Beitrag bei Wikipedia. Ich bin zwar kein Freund von Wiki, aber hier ist es sehr schön zusammengefasst. Danach kennt man sich besser aus.
 https://de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Berlin_Brandenburg#Bauskandal

Wenn man sich zusätzlich noch die Pukplikationen zum Thema der Planer, Architekten, Baubranche per se und des BER selbst durchliest, wird man feststellen, dass der Flughafen zwei grundlegende Vorgaben hatte. Er sollte die Flugverkehre der bestehenden Flughäfen SXF, THF und TXL an einem Standort bündeln und modular so aufgebaut sein, dass er mit den zu erwartenden Anstieg der Passagierzahlen wachsen konnte.
Die Begriffe HUB oder Umsteigeflughafen kommen in keinem der Dokumente vor. Das ist auch gut an dem Layout des Terminals zu erkennen, welches für einen HUB Betrieb nicht zielführend ausgelegt ist. Die Piere sind zu schmal, kein Platz für Aufenthaltsbereiche und für die kleine Menge an Passagieren (im Vergleich zu anderen HUB Flughäfen) sind die Wege von den Gates (der Südpier war ja für AB vorgesehen) zum Marktplatz, an dem man die Wartezeit zwischen den Umstiegen verbringt, viel zu weit. Wie Umsteigeflughäfen, die diesen Zweck verfolgen, geplant werden, kann man sehr gut an den Layouts der HUBs IST, DOH, PEK, T4 MAD oder auch OSL sehen. Lange Piers in Y oder T Form, an denen man für die kurzen Wege von beiden Seiten andocken kann. MAD und OSL waren schon vor BER da, das Konzept also nicht neu
Kleine Anekdote am Rande, den EINEN A380 Flugsteig hat der Flughafen wohl nur dem Ego des Hr. Wowereit zu verdanken. Dafür hat der Nordpier überhaupt keine Fluggastbrücke.
Ob und wer da in BER seinen Verkehr bündelt oder sich anschickt doch einen HUB aufzubauen werden die Protagonisten selbst bewerten und dann entscheiden.


Dieser Beitrag wurde am 06.11.2023 12:24 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 06.11.2023 - 12:31 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (1383 Beiträge)
BER wird kein Hub (obwohl die Voraussetzungen Airportseitig da sind), denn wer sollte den betreiben!?

Von der LHG, die ja schon 5 Hubs hat, kann man das nicht verlangen.

Eine andere deutsche Airline, entsprechender Größe, gibt es nicht und wird es auch nicht mehr geben.

Ich bin aber der festen Überzeugung das mittel- bzw. langfristig andere, große Airlines Direktflüge, auch Langstrecken, nach Berlin auflegen werden.

Allerdings müsste sich die Berliner und Brandenburger Politik auch ein bisschen darum bemühen, notfalls auch Geld in die Hand nehmen, um Airlines dazu zu animieren.

Nur "billige" Forderungen Richtung BR und LH nützen da nix.

Steht das nicht im vollen Wiederspruch zu ihrer quatsch Aussage von davor?

Warum sollen dt. Landräte jetzt wieder Airlines bezahlen damit sie langstrecke fliegen?

Ohne Anschlüsse wird das halt immer schwer, darum gibt es ja die Allianzen. Und soviel orginäre Nachfrage bietet Berlin dank fehlender Wirtschaftskraft und Einzugsgebiet halt nicht. 3,7 Mio. - ok, nicht schlecht. Aber die Metro Region Berlin - Brandenburg hat 6,2 mio. Genau wie München, nur ist das um 25% kleiner und deutlich Wirtschaftsstärker.

Wenn fliegt halt eine Airline mehr von ihrem Hub an den BER, und macht z.b. den Amerika Verkehr aus Berlin.
Scheint doch aber auch nicht so gut zu funktionieren.

BER ist auch nicht als Hub ausgelegt gewesen, war nie der Plan.
Die Slots wären doch auch nicht da, man braucht ja für Langstrecke massig Slots Mittags und die Tagesrandverbindungen.

Das A380 gate hat man aus Prestige / Ego Gründen mit der Hoffnung auf Emirates hingebaut.
Beitrag vom 06.11.2023 - 12:53 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (1383 Beiträge)
haha, das in Berlin und Brandenburg keine Leuchten an der Macht sind ist ja bekannt.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx?

Aber FRA und MUC als Beispiele heranzuziehen, und festzustellen das man den BER halt schlicht nicht als Hub geplant hat, ist schon geil.

Doch wurde als HUB, für AB, geplant. Scheint aber nicht bis nach Indonesien vorgedrungen zu sein.
Wie kommen Sie denn da drauf? Als der Flughafen geplant wurde war Air Berlin noch eine kleine Airline, von Umsteigeverkehr war man weit entfernt. Air Berlin wollte am BER einen HUB einrichten, aber der Flughafen war dafür nicht geplant.

Hallo,

es sollte glaube jeder, der sich in der Branche bisschen auskennt, mitbekommen haben, dass analog zum Fluggastwachstum der airberlin, der Flughafen BER permanent, immer weiter größer geplant (verpfuscht) wurde. Oder wie ist die verspätete Flughafeneröffnung zu Stande gekommen? ;-)

Grüße,
Jochen
Wenn Sie das wirklich interessiert, empfehle ich ihnen dazu den Beitrag bei Wikipedia. Ich bin zwar kein Freund von Wiki, aber hier ist es sehr schön zusammengefasst. Danach kennt man sich besser aus.
 https://de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Berlin_Brandenburg#Bauskandal

Wenn man sich zusätzlich noch die Pukplikationen zum Thema der Planer, Architekten, Baubranche per se und des BER selbst durchliest, wird man feststellen, dass der Flughafen zwei grundlegende Vorgaben hatte. Er sollte die Flugverkehre der bestehenden Flughäfen SXF, THF und TXL an einem Standort bündeln und modular so aufgebaut sein, dass er mit den zu erwartenden Anstieg der Passagierzahlen wachsen konnte.
Die Begriffe HUB oder Umsteigeflughafen kommen in keinem der Dokumente vor. Das ist auch gut an dem Layout des Terminals zu erkennen, welches für einen HUB Betrieb nicht zielführend ausgelegt ist. Die Piere sind zu schmal, kein Platz für Aufenthaltsbereiche und für die kleine Menge an Passagieren (im Vergleich zu anderen HUB Flughäfen) sind die Wege von den Gates (der Südpier war ja für AB vorgesehen) zum Marktplatz, an dem man die Wartezeit zwischen den Umstiegen verbringt, viel zu weit. Wie Umsteigeflughäfen, die diesen Zweck verfolgen, geplant werden, kann man sehr gut an den Layouts der HUBs IST, DOH, PEK, T4 MAD oder auch OSL sehen. Lange Piers in Y oder T Form, an denen man für die kurzen Wege von beiden Seiten andocken kann. MAD und OSL waren schon vor BER da, das Konzept also nicht neu
Kleine Anekdote am Rande, den EINEN A380 Flugsteig hat der Flughafen wohl nur dem Ego des Hr. Wowereit zu verdanken. Dafür hat der Nordpier überhaupt keine Fluggastbrücke.
Ob und wer da in BER seinen Verkehr bündelt oder sich anschickt doch einen HUB aufzubauen werden die Protagonisten selbst bewerten und dann entscheiden.


Genau so ist es. War nie angedacht, wurde nie so geplant, war nicht gewollt und wohl nur mal im Zuge des Rausches der Wiedervereinigung überlegt.

Ist ähnlich wie bei der Standort Wahl.
Da hatte man ja Sperrenberg weit vorne - nur ist das halt ein Wald, voll mit Munition, bei dem niemand wusste was es kosten wird das vernünftig zu räumen.
Dazu weit weg von Berlin, und ohne Anschluss.
Das Ding ist auf der grünen Wiese, doppelt soweit von Berlin wie Schönefeld, und vom norden Berlins quasi kaum zu erreichen. Niemals hätte man Tegel schließen können, wenn der neue Airport in Sperrenberg gebaut worden wäre, das sind über 60km aus der Stadt.Für die andere Option Jüteborg galt das ja noch mehr. Das ist 75km von Berlin Mitte.

Man kann sich mal überlegen was das für ein Drama gewesen wäre, wenn das Theater beim BER bei Sperrenberg aufgelaufen wäre.

Schönefeld war schon die Richtige Wahl, an der Stadtgrenze.
Beitrag vom 06.11.2023 - 13:05 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2185 Beiträge)
BER wird kein Hub (obwohl die Voraussetzungen Airportseitig da sind), denn wer sollte den betreiben!?

Von der LHG, die ja schon 5 Hubs hat, kann man das nicht verlangen.

Eine andere deutsche Airline, entsprechender Größe, gibt es nicht und wird es auch nicht mehr geben.

Ich bin aber der festen Überzeugung das mittel- bzw. langfristig andere, große Airlines Direktflüge, auch Langstrecken, nach Berlin auflegen werden.

Allerdings müsste sich die Berliner und Brandenburger Politik auch ein bisschen darum bemühen, notfalls auch Geld in die Hand nehmen, um Airlines dazu zu animieren.

Nur "billige" Forderungen Richtung BR und LH nützen da nix.

Steht das nicht im vollen Wiederspruch zu ihrer quatsch Aussage von davor?
>
Welche?

Warum sollen dt. Landräte jetzt wieder Airlines bezahlen damit sie langstrecke fliegen?

Deutsche Landräte🤔!? Was sollen die bezahlen? Oder meinen Sie Marketing- Maßnahmen zugunsten Berlin und Brandenburg? Solche Etats hat jede Stadt. Ticketsubventionen sind somit (von meiner Seite) ausdrücklich nicht gemeint.

Und der passende Airport ist ja nunmal da.

Ohne Anschlüsse wird das halt immer schwer, darum gibt es ja die Allianzen. Und soviel orginäre Nachfrage bietet Berlin dank fehlender Wirtschaftskraft und Einzugsgebiet halt nicht. 3,7 Mio. - ok, nicht schlecht. Aber die Metro Region Berlin - Brandenburg hat 6,2 mio. Genau wie München, nur ist das um 25% kleiner und deutlich Wirtschaftsstärker.

Immer nur mit "fehlender Wirtschaftskraft" zu argumentieren ist ein bisschen dünn. Zumal das mehr und mehr nicht stimmt (inklusive des gesamten Einzugsgebietes von Dresden, Magdeburg, ja sogar bis Hamburg).

Tja und dann ist da immer noch:

a. Der Hauptstadtfaktor (Berlin ist nunmal die Hauptstadt von Deutschland und wird es bleiben)

b. Berlin ist die einzige wirklich mit London, Paris, New York und ähnlichen Destinationen vergleichbare Stadt in Deutschland (Kunst, Kultur, Underground - Szene, Gegensätze, prachtvolle Bauten, gruselige Viertel, urban und lebenswert usw.usf.)

c. hat ein wunderschönes Umland, u.a. mit vielen interessanten, schnell erreichbaren Städten (Dresden, Leipzig).


Wenn fliegt halt eine Airline mehr von ihrem Hub an den BER, und macht z.b. den Amerika Verkehr aus Berlin.
Scheint doch aber auch nicht so gut zu funktionieren.

Das letzte wissen Sie woher?

Ansonsten:
völlig richtig. Es wird eine und dann noch eine usw. usf. zum BER fliegen.
So wie HANAIN nun auch wieder aus Asien (China genauer) fliegt.

BER ist auch nicht als Hub ausgelegt gewesen, war nie der Plan.
Die Slots wären doch auch nicht da, man braucht ja für Langstrecke massig Slots Mittags und die Tagesrandverbindungen.

Ach, da sind schon noch eine Masse an Reserven. Schon vergessen: der BER hat zwei, unabhängig voneinander zu betreibende Bahnen (wie MUC).

Das A380 gate hat man aus Prestige / Ego Gründen mit der Hoffnung auf Emirates hingebaut.

Ich glaube das war weniger die Hoffnung auf EK, als eher die - seinerzeit allgemein verbreitete Meinung - der A380 (wie auch die B748) sind die Flieger der Zukunft.
Beitrag vom 06.11.2023 - 13:11 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (1571 Beiträge)
Grundsätzlich halte ich mich mal wieder aus dieser Diskussion raus, aber das, gerade Punkt b, ist hoffentlich nicht wirklich ein ernst gemeintes Argument, warum eine Airline den BER anfliegen sollte. Zumal ich b. und c. nicht wirklich als Alleinstellungsmerkmal von Berlin sehe.

Tja und dann ist da immer noch:

a. Der Hauptstadtfaktor (Berlin ist nunmal die Hauptstadt von Deutschland und wird es bleiben)

b. Berlin ist die einzige wirklich mit London, Paris, New York und ähnlichen Destinationen vergleichbare Stadt in Deutschland (Kunst, Kultur, Underground - Szene, Gegensätze, prachtvolle Bauten, gruselige Viertel, urban und lebenswert usw.usf.)

c. hat ein wunderschönes Umland, u.a. mit vielen interessanten, schnell erreichbaren Städten (Dresden, Leipzig).


Beitrag vom 06.11.2023 - 13:22 Uhr
UserPropeller45
User (338 Beiträge)
Zitat aus folgendem Artikel:

Gerade für interkontinentale Langstrecken aus Deutschland heraus gelte, dass nur "Drehkreuz-Verkehre mit einem Mix aus Lokal- und Umsteigepassagieren die erforderliche Auslastung und eine breite Konnektivität gewährleisten können"

 https://www.spiegel.de/wirtschaft/airline-verband-langstreckenfluege-vom-ber-oft-nicht-wirtschaftlich-a-bbfe1b55-7a3a-4a6f-a477-7c96e7dbc756
Beitrag vom 06.11.2023 - 13:47 Uhr
UserChristian159
User (796 Beiträge)
Zitat aus folgendem Artikel:

Gerade für interkontinentale Langstrecken aus Deutschland heraus gelte, dass nur "Drehkreuz-Verkehre mit einem Mix aus Lokal- und Umsteigepassagieren die erforderliche Auslastung und eine breite Konnektivität gewährleisten können"

 https://www.spiegel.de/wirtschaft/airline-verband-langstreckenfluege-vom-ber-oft-nicht-wirtschaftlich-a-bbfe1b55-7a3a-4a6f-a477-7c96e7dbc756

Ich finde es ziemlich billig für einen solchen Verband, einfach die Argumente hier aus unserem Forum abzuschreiben!
Beitrag vom 06.11.2023 - 13:54 Uhr
Usercontrail55
User (4497 Beiträge)
BER wird kein Hub (obwohl die Voraussetzungen Airportseitig da sind), denn wer sollte den betreiben!?

Von der LHG, die ja schon 5 Hubs hat, kann man das nicht verlangen.

Eine andere deutsche Airline, entsprechender Größe, gibt es nicht und wird es auch nicht mehr geben.

Ich bin aber der festen Überzeugung das mittel- bzw. langfristig andere, große Airlines Direktflüge, auch Langstrecken, nach Berlin auflegen werden.

Allerdings müsste sich die Berliner und Brandenburger Politik auch ein bisschen darum bemühen, notfalls auch Geld in die Hand nehmen, um Airlines dazu zu animieren.

Nur "billige" Forderungen Richtung BR und LH nützen da nix.

Steht das nicht im vollen Wiederspruch zu ihrer quatsch Aussage von davor?
>
Welche?

Warum sollen dt. Landräte jetzt wieder Airlines bezahlen damit sie langstrecke fliegen?

Deutsche Landräte🤔!? Was sollen die bezahlen? Oder meinen Sie Marketing- Maßnahmen zugunsten Berlin und Brandenburg? Solche Etats hat jede Stadt. Ticketsubventionen sind somit (von meiner Seite) ausdrücklich nicht gemeint.

Und der passende Airport ist ja nunmal da.

Ohne Anschlüsse wird das halt immer schwer, darum gibt es ja die Allianzen. Und soviel orginäre Nachfrage bietet Berlin dank fehlender Wirtschaftskraft und Einzugsgebiet halt nicht. 3,7 Mio. - ok, nicht schlecht. Aber die Metro Region Berlin - Brandenburg hat 6,2 mio. Genau wie München, nur ist das um 25% kleiner und deutlich Wirtschaftsstärker.

Immer nur mit "fehlender Wirtschaftskraft" zu argumentieren ist ein bisschen dünn. Zumal das mehr und mehr nicht stimmt (inklusive des gesamten Einzugsgebietes von Dresden, Magdeburg, ja sogar bis Hamburg).

Tja und dann ist da immer noch:

a. Der Hauptstadtfaktor (Berlin ist nunmal die Hauptstadt von Deutschland und wird es bleiben)

b. Berlin ist die einzige wirklich mit London, Paris, New York und ähnlichen Destinationen vergleichbare Stadt in Deutschland (Kunst, Kultur, Underground - Szene, Gegensätze, prachtvolle Bauten, gruselige Viertel, urban und lebenswert usw.usf.)

c. hat ein wunderschönes Umland, u.a. mit vielen interessanten, schnell erreichbaren Städten (Dresden, Leipzig).


Wenn fliegt halt eine Airline mehr von ihrem Hub an den BER, und macht z.b. den Amerika Verkehr aus Berlin.
Scheint doch aber auch nicht so gut zu funktionieren.

Das letzte wissen Sie woher?

Ansonsten:
völlig richtig. Es wird eine und dann noch eine usw. usf. zum BER fliegen.
So wie HANAIN nun auch wieder aus Asien (China genauer) fliegt.

BER ist auch nicht als Hub ausgelegt gewesen, war nie der Plan.
Die Slots wären doch auch nicht da, man braucht ja für Langstrecke massig Slots Mittags und die Tagesrandverbindungen.

Ach, da sind schon noch eine Masse an Reserven. Schon vergessen: der BER hat zwei, unabhängig voneinander zu betreibende Bahnen (wie MUC).

Das A380 gate hat man aus Prestige / Ego Gründen mit der Hoffnung auf Emirates hingebaut.

Ich glaube das war weniger die Hoffnung auf EK, als eher die - seinerzeit allgemein verbreitete Meinung - der A380 (wie auch die B748) sind die Flieger der Zukunft.
Sie wenden sich aus dem Umweltgedanken von der Luftfahrt ab, sind deswegen auf die Bahn umgestiegen. Jetzt propagieren Sie Berlin als Ziel für Langstreckenpassagiere wegen Kunst, Kultur und Underground? Dazu fragen Sie, welche Ihrer vorherigen Aussagen denn widersprüchlich war. Haben Sie den Ironiebutton vergessen?
Beitrag vom 06.11.2023 - 20:51 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2185 Beiträge)

Sie wenden sich aus dem Umweltgedanken von der Luftfahrt ab, sind deswegen auf die Bahn umgestiegen. Jetzt propagieren Sie Berlin als Ziel für Langstreckenpassagiere wegen Kunst, Kultur und Underground? Dazu fragen Sie, welche Ihrer vorherigen Aussagen denn widersprüchlich war. Haben Sie den Ironiebutton vergessen?

Ach Gottchen, die Nummer nun mal wieder. Lesen und interpretieren wie ich (also Sie) es will.

Fakt ist doch (auch wenn es mir nicht 'passt'):

die Luftfahrt wird nicht heute, auch nicht morgen und sicher auch nicht übermorgen verschwinden. Egal ob sie nun ein bissel klimafreundlicher oder (im besten Falle) klimaneutral wird (was jedoch seeeehr unwahrscheinlich ist).

Wo "propagiere" ich also MEHR Flüge, so wie Sie das interpretieren!?

Weil ich schreibe das Berlin und Brandenburg (+ Umland) nunmal interessante und attraktive Ziele, nicht nur für Touristen, sind!? Warum sind denn vor Corona weit über 30 Millionen PAXe jährlich nach Berlin geflogen (und damit war Berlin ganz klar die Nr.3 unter den deutschen Airports - ganz ohne Zubringer und nur sehr wenigen Langstrecken.

Btw.
Wenn ich es richtig im Kopf habe liegt der BER (Stand 09/2023) schon wieder an Nummer 3 - ganz ohne Zubringer und nur sehr wenigen Langstrecken! Und das trotz der sehr verringerten innerdeutschen Verbindungen, massiv gestiegener Ticketpreise und des enorm verringerten Angebotes von Easy und Ryan - Potzblitz !

Also:
wenn es die Flüge geben wird (und die wird es geben, da bin ich sicher), dann werden vielleicht weniger PAXe mit Umweg über die HUBs, sondern eben direkt nach Berlin fliegen.
Vielleicht dann zurück von einem anderen Airport (gerade Touristen machen so was ja mal gerne).

Ps. Ich kann immer noch keine Widersprüchlichkeit zwischen meinem Beitrag vom 04.11.; 21:10 Uhr und meinen Beitrag vom 06.11.; 9:38 Uhr entdecken.
Beitrag vom 09.11.2023 - 16:12 Uhr
UserAerLingus
User (98 Beiträge)
Die Harfe hilft beim Punktzupunktnetz der Hauptstadt.
Ist ja nicht so, dass es gar kein Angebot gäbe. Und Umstieg ist oft günstiger, wenn auch länger.
1 | 2 | « zurück | weiter »