Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Boeing KC-46A leckt beim Betanken

Beitrag 1 - 14 von 14
Beitrag vom 05.04.2020 - 11:29 Uhr
UserTrimotor
User (17 Beiträge)
Ich habe so langsam den Eindruck,dass sie Boeing schlecht machen wollen.Wie wäre es wenn sie mal über die Produkte vom Musterknaben Airbus schreiben würden.
Zum Beispiel haben alle Tiger Hubschrauber von Eurocopter (Airbus)Startverbot wegen Technischer Mängel,die Bundeswehr verweigert die Abnahme von A 400 Transportern wegen Technischer Mängel.Und vom Eurofighter ganz zu schweigen:z.Z.
sind nur 4 Eurofighter einsatzbereit.
Beitrag vom 05.04.2020 - 13:03 Uhr
UserCinrella
User (127 Beiträge)
Und die Probleme des Einen machen die des Anderen weniger schlimm?

Aber ja vllt, versucht aero.de uns alle davon abzuhalten eine Boeing-Maschine zu kaufen...


PS: Auch über Ihre genannten Probleme gab es Artikel in der Presse und sogar auf dieser Website
Beitrag vom 05.04.2020 - 13:07 Uhr
UserDavid Webb
User (228 Beiträge)
Ich habe so langsam den Eindruck,dass sie Boeing schlecht machen wollen.Wie wäre es wenn sie mal über die Produkte vom Musterknaben Airbus schreiben würden.
Zum Beispiel haben alle Tiger Hubschrauber von Eurocopter (Airbus)Startverbot wegen Technischer Mängel,die Bundeswehr verweigert die Abnahme von A 400 Transportern wegen Technischer Mängel.Und vom Eurofighter ganz zu schweigen:z.Z.
sind nur 4 Eurofighter einsatzbereit.

Wenn einem nix einfällt, zeigt man mit dem FInger auf andere und bedient sich auch glatter Lügen.
Nur 4 EFA einsatzbreit?
Das glauben sie ja selber nicht.


Airbus kann inzwischen froh sein mit dem Mist nichts zu tun zu haben, und kann genüsslich dabei zuschauen wie Boeing mit dem Projekt Kohle verbrennt.

Tja, wenn der Wettbewerb durch Nationalismus ausgebremst wird, muss man sich halt mit dem schlechteren Produkt zufrieden geben.
Beitrag vom 05.04.2020 - 13:46 Uhr
UserPropeller45
User (227 Beiträge)
 https://www.seattletimes.com/business/boeing-aerospace/key-system-on-boeings-air-force-kc-46-tanker-needs-complete-and-lengthy-redesign/

Der kurze knackige Bericht in der ST vom Donnerstag der wohl auch Grundlage der hiesigen Berichterstattung ist.
Beitrag vom 05.04.2020 - 15:03 Uhr
Userdidigolf
User (324 Beiträge)
 https://www.seattletimes.com/business/boeing-aerospace/key-system-on-boeings-air-force-kc-46-tanker-needs-complete-and-lengthy-redesign/

Der kurze knackige Bericht in der ST vom Donnerstag der wohl auch Grundlage der hiesigen Berichterstattung ist.

Den ST Bericht habe ich gestern auch gelesen, da geht es allerdings nur um das System was den Betankungsboom fernsteuert. Das muss redesigned werden, und man rechnet bis 2023 damit!
Darüber wurde hier noch gar nicht berichtet!
Von lecks beim Betanken steht da nichts drin.
Ich vermute der Bericht hier geht auf das hier zurück:
 http://www.defensenews.com/air/2020/03/31/the-air-forces-kc-46-tanker-has-another-serious-technical-deficiency-and-boeing-is-stuck-paying-for-it/

Dieser Beitrag wurde am 05.04.2020 15:12 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 05.04.2020 - 16:41 Uhr
UserWMJH
User (126 Beiträge)
Ohne aus der Airbus-Ecke zu ziehlen: ein bißchen Schadenfreude zum Tanker muss erlaubt sein, so wie damals die Entscheidung pro KC-46 von den Amerikanern herbeigeführt wurde, oder?
Beitrag vom 05.04.2020 - 16:58 Uhr
User100-58
User (192 Beiträge)
Man weiss natürlich nicht ob bei AI alles zur besten Zufriedenheit geklappt hätte.xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
Modhinweis
------------
Beitrag bearbeitet OT
Fly-away Moderator

Dieser Beitrag wurde am 05.04.2020 19:25 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 05.04.2020 - 18:57 Uhr
Userairlinestrategy
User (312 Beiträge)
Man weiss natürlich nicht ob bei AI alles zur besten Zufriedenheit geklappt hätte. Immerhin ist Corona innerhalb der USA ein kleineres Problem als interkontinental?

Doch weiss man, da der A330MRTT seit ahren voll einsatfhig ist und in vielen Ländern eingestetzt wird. Darunter auch typische Airbus-Skeptiker wie UK und AUS und anderen...
Beitrag vom 06.04.2020 - 00:46 Uhr
Usermarbu
User (285 Beiträge)
Tja, wenn der Wettbewerb durch Nationalismus ausgebremst wird, muss man sich halt mit dem schlechteren Produkt zufrieden geben.

Mit dieser Aussage beziehen Sie sich hoffentlich auf die Katastrophale Entscheidung A400M für unsere Truppe zu beschaffen. Eine fliegende Krücke welche bis heute ihr - ohnehin sehr dünnes und abgespecktes - Lastenheft nicht erfüllen kann und wo auch offen zugegeben wird dass dieses Lastenheft niemals erfüllt werden wird.

Ausbaden müssen es die Nutzer welcher sich Gefahr für Leib und Leben aussetzen müssen weil irgendwelchen Politikern die Subventionen für Airbus wichtiger waren als ihrer Truppe vernünftiges Gerät zu kaufen
Beitrag vom 06.04.2020 - 06:45 Uhr
UserMHalblaub
User (625 Beiträge)

Ausbaden müssen es die Nutzer welcher sich Gefahr für Leib und Leben aussetzen müssen weil irgendwelchen Politikern die Subventionen für Airbus wichtiger waren als ihrer Truppe vernünftiges Gerät zu kaufen

Es gibt nur kein anderes Produkt in der Klasse des A400M. Die C-130 hat einen zu kleinen Laderaum und die C-17 kann mit der gleichen Anzahl von Reifen wie ein A400M nur auf wirklich festen Pisten landen.

Die Entwicklung der C-17 lief kaum besser.
Beitrag vom 06.04.2020 - 06:54 Uhr
UserMHalblaub
User (625 Beiträge)
Ich habe so langsam den Eindruck,dass sie Boeing schlecht machen wollen.Wie wäre es wenn sie mal über die Produkte vom Musterknaben Airbus schreiben würden.

Nein, Boeing muss man nicht schlecht machen. Boeing ist zur Zeit einfach schlecht.

Zum Beispiel haben alle Tiger Hubschrauber von Eurocopter (Airbus)Startverbot wegen Technischer Mängel,die Bundeswehr verweigert die Abnahme von A 400 Transportern wegen Technischer Mängel.
Die Bundeswehr verweigert wenigstens die Abnahme während die USAF die KC-46 weiterhin übernimmt.

sind nur 4 Eurofighter einsatzbereit.
Die Flugbereitschaft konnte auch den A340 nicht gewartet bekommen. Das liegt dann am Kunden.
Beitrag vom 06.04.2020 - 07:03 Uhr
UserDavid Webb
User (228 Beiträge)
Tja, wenn der Wettbewerb durch Nationalismus ausgebremst wird, muss man sich halt mit dem schlechteren Produkt zufrieden geben.

Mit dieser Aussage beziehen Sie sich hoffentlich auf die Katastrophale Entscheidung A400M für unsere Truppe zu beschaffen. Eine fliegende Krücke welche bis heute ihr - ohnehin sehr dünnes und abgespecktes - Lastenheft nicht erfüllen kann und wo auch offen zugegeben wird dass dieses Lastenheft niemals erfüllt werden wird.

Ausbaden müssen es die Nutzer welcher sich Gefahr für Leib und Leben aussetzen müssen weil irgendwelchen Politikern die Subventionen für Airbus wichtiger waren als ihrer Truppe vernünftiges Gerät zu kaufen

Ich würde eher sagen, die katastrophale Entscheidung beim A400m waren wieder politisch begründete.

Es musste ja ein eigenes Triebwerk sein, und man konnte sich ja nicht mit einer Version zufrieden geben, sondern es musst jeder seine eigene Suppe kochen.

Sehen sie übrigens wunderbar beim Tiger, wenn man sich da mal einfach auf die Franz. Hap bzw. die HAD version geeinigt hätte, aber man muss ja was eigenes haben.
Dann halt eben ohne MK.

Der A400m ist ein guter Flieger, aber wer halt alles mögliche will und das zu gleich, tja, der kommt halt in Probleme.
Der A400m ist auch sicher, er könnte besser sein wenn man sich auf einen Standart hätte einigen können.
War nicht möglich.
Die Ursachen dafür sind wohl eher bei den Staaten und im Lastenheft als bei deren Umsetzung zu suchen, wobei man nicht davon sprechen kann das Airbus hier gegläntzt hat.
Beitrag vom 06.04.2020 - 13:12 Uhr
UserVJ 101
User (683 Beiträge)
Glaubt man den Pressemeldungen, dann sind 10 Eurofighter einsatzbereit für 4 ist ausreichende Bewaffnung für den Luftkampf vorhanden.

Die mangelnde Einsatzbereitschaft wehrtechnischen Geräts erstreckt sich über alle Bereiche der Bundeswehr, gleich ob Panzer, Schiffe, Hubschrauber, einmal angeschafftes Gerät wird nicht ausreichend einsatzfähig gehalten, sei es durch fehlende Ersatzteilbeschaffung, mangelnde Ausbildung, ungenügende Beschaffung von Missionsausrüstung.

Diese Mängel können nicht den Herstellern angelastet werden.

Beitrag vom 06.04.2020 - 13:25 Uhr
UserEricM
User (1980 Beiträge)
Glaubt man den Pressemeldungen, dann sind 10 Eurofighter einsatzbereit für 4 ist ausreichende Bewaffnung für den Luftkampf vorhanden.

Die mangelnde Einsatzbereitschaft wehrtechnischen Geräts erstreckt sich über alle Bereiche der Bundeswehr, gleich ob Panzer, Schiffe, Hubschrauber, einmal angeschafftes Gerät wird nicht ausreichend einsatzfähig gehalten, sei es durch fehlende Ersatzteilbeschaffung, mangelnde Ausbildung, ungenügende Beschaffung von Missionsausrüstung.

Diese Mängel können nicht den Herstellern angelastet werden.

Noch ein Bereich in dem McKinsey heftig die Finger drin hatte/hat und bei dem der Umsatz der abrechenbaren Stunden wohl das Einzige ist, was auch nur halbwegs gut läuft...

Dieser Beitrag wurde am 06.04.2020 13:31 Uhr bearbeitet.