Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Boeing-Probleme bringen Airlines in ...

Beitrag 1 - 11 von 11
Beitrag vom 18.04.2023 - 10:08 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (1383 Beiträge)
Ich würde gerne Mitleid haben, aber die Airlines sind doch selber Schuld.
Sie wussten ja was sie kaufen.

@aero:
Schreibt it das nur ab oder überlegt ihr auch mal selbst?

Ich meine das hier:
" Southwest Airlines, United Airlines und American Airlines dieses Jahr zusammen 199 737 MAX - haben aber erst 50 erhalten."
Natürlich, denn es ist auch erst 1/4 des Jahres rum.
Da passt das ganz gut, findet ihr nicht?

Mich jedenfalls hätte es gewundert wenn sie von 200 bereits 150 erhalten hätten im April....
Beitrag vom 18.04.2023 - 13:50 Uhr
UserFordsens
User (201 Beiträge)
Ich würde gerne Mitleid haben, aber die Airlines sind doch selber Schuld.
Sie wussten ja was sie kaufen.

@aero:
Schreibt it das nur ab oder überlegt ihr auch mal selbst?

Ich meine das hier:
" Southwest Airlines, United Airlines und American Airlines dieses Jahr zusammen 199 737 MAX - haben aber erst 50 erhalten."
Natürlich, denn es ist auch erst 1/4 des Jahres rum.
Da passt das ganz gut, findet ihr nicht?

Mich jedenfalls hätte es gewundert wenn sie von 200 bereits 150 erhalten hätten im April....

Natürlich trifft das Problem die Airlines mehr, die viele Maschinen erwarten! Außerdem kennen wir den Auslieferungsplan nicht, vielleicht sollten besagte Airlines besonders vom Hochlauf der Linie profitieren, müssen nun aber warten.

Dementsprechend bitte nicht immer krampfhaft Fehler suchen...
Beitrag vom 18.04.2023 - 14:25 Uhr
Usertutnixzursache
User (135 Beiträge)
China wird da sicherlich bald mit moderneren und zuverlässigeren Fliegern in die Bresche springen. Haben ja auch massive Unterstützung mit den Ausbildungswerken von Airbus und Boeing (Joint venture mit COMAC: das Boeing Zhoushan 737 Completion and Delivery Center). Mit der C919 scharren sie ja schon mit den Hufen... und wer meint, das wäre nicht konkurrenzfähig: in anderen Bereichen haben die Chinesen auch schnell gelernt und graben jetzt den westlichen Unternehmen langsam das Wasser ab.
Beitrag vom 18.04.2023 - 17:41 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (1383 Beiträge)
Ich würde gerne Mitleid haben, aber die Airlines sind doch selber Schuld.
Sie wussten ja was sie kaufen.

@aero:
Schreibt it das nur ab oder überlegt ihr auch mal selbst?

Ich meine das hier:
" Southwest Airlines, United Airlines und American Airlines dieses Jahr zusammen 199 737 MAX - haben aber erst 50 erhalten."
Natürlich, denn es ist auch erst 1/4 des Jahres rum.
Da passt das ganz gut, findet ihr nicht?

Mich jedenfalls hätte es gewundert wenn sie von 200 bereits 150 erhalten hätten im April....

Natürlich trifft das Problem die Airlines mehr, die viele Maschinen erwarten! Außerdem kennen wir den Auslieferungsplan nicht, vielleicht sollten besagte Airlines besonders vom Hochlauf der Linie profitieren, müssen nun aber warten.

Dementsprechend bitte nicht immer krampfhaft Fehler suchen...

Auch wenn sie scheinbar nicht der dt. Sprache mächtig sind, erkläre ich es ihnen gerne.

Die Formulierung "erst" bedeutet das es wenige sind, weniger als zu erwarten wären.
Das ist es aber nicht.
Da die meisten Auslieferungen jedoch eher gegen Ende des Jahres zu erwarten sind - sie Schlussspurt bei A & B - wundert sich der informierte leser eher das es nach 25% des Jahres schon 25% der Maschienen sind, zumal eine Ratensteigerung ja noch in Umsetzung ist und sich folglich über den Jahresverlauf auswirkt.

Warum sie jetzt daraus ein Thema machen?

Vlt. mal versuchen nicht immer krampfhaft etwas schreiben zu müssen wenn man eh nichts zu sagen hat...
Beitrag vom 18.04.2023 - 19:11 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2454 Beiträge)
China wird da sicherlich bald mit moderneren und zuverlässigeren Fliegern in die Bresche springen. Haben ja auch massive Unterstützung mit den Ausbildungswerken von Airbus und Boeing (Joint venture mit COMAC: das Boeing Zhoushan 737 Completion and Delivery Center). Mit der C919 scharren sie ja schon mit den Hufen... und wer meint, das wäre nicht konkurrenzfähig: in anderen Bereichen haben die Chinesen auch schnell gelernt und graben jetzt den westlichen Unternehmen langsam das Wasser ab.

Naja, alles geht bei den Chinesen nun (glücklicherweise) auch nicht ruck-zuck.

An der C919 basteln sie ja schon recht lange rum und so richtig konkurrenzfähig ist das Teil (durch die Verzögerungen) auch nicht mehr:

 https://de.m.wikipedia.org/wiki/Comac_C919
Beitrag vom 18.04.2023 - 20:03 Uhr
UserX-Ray
User (531 Beiträge)
@Große_Klappe:

Auch wenn sie scheinbar nicht der dt. Sprache mächtig sind, erkläre ich es ihnen gerne.

Vlt. mal versuchen nicht immer krampfhaft etwas schreiben zu müssen wenn man eh nichts zu sagen hat...

Was ist bei ihnen eigentlich schief gelaufen? Wieso können Sie nicht in einem normalen Umgangston schreiben?

@Fordsens hat mit seinem Beitrag völlig Recht. Wir kennen den Auslieferungsplan nicht, wahrscheinlich sollten es zum jetzigen Zeitpunkt schon mehr als 50 Stück für die drei genannten Kunden sein. Man wollte die Kapazität zum Sommer möglichst stark ausbauen und jetzt muss umdisponiert werden.

Das Beispiel Southwest wird ja im verlinkten Reuters-Artikel erwähnt. Man muss dort wahrscheinlich Dutzende B737-700 länger fliegen als geplant, mit weniger Kapazität und höheren Kosten. Das hat spürbare Auswirkungen auf die Southwest-Bilanz, was dort vor allem nach dem katastrophalen Weihnachtsgeschäft besonders ins Gewicht fällt.

Die Klugschwätzerei, die hier einige User in Bezug auf die aero.de-Artikel an den Tag legen, ist einfach nervtötend und geht oftmals auch völlig an der Sache vorbei. Ihr eigener erfolgloser Versuch, die Prozentrechnung neu zu erfinden, ist ja zum Beispiel jetzt schon legendär...
Beitrag vom 18.04.2023 - 22:58 Uhr
UserDaedalos1504
User (547 Beiträge)
Auch wenn sie scheinbar nicht der dt. Sprache mächtig sind, erkläre ich es ihnen gerne.

Die Formulierung "erst" bedeutet das es wenige sind, weniger als zu erwarten wären.
Das ist es aber nicht.
Da die meisten Auslieferungen jedoch eher gegen Ende des Jahres zu erwarten sind - sie Schlussspurt bei A & B - wundert sich der informierte leser eher das es nach 25% des Jahres schon 25% der Maschienen sind, zumal eine Ratensteigerung ja noch in Umsetzung ist und sich folglich über den Jahresverlauf auswirkt.

Warum sie jetzt daraus ein Thema machen?

Vlt. mal versuchen nicht immer krampfhaft etwas schreiben zu müssen wenn man eh nichts zu sagen hat...

Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen.


Dieser Beitrag wurde am 18.04.2023 23:43 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.04.2023 - 23:14 Uhr
UserDaedalos1504
User (547 Beiträge)
@Große_Klappe:

Auch wenn sie scheinbar nicht der dt. Sprache mächtig sind, erkläre ich es ihnen gerne.

Vlt. mal versuchen nicht immer krampfhaft etwas schreiben zu müssen wenn man eh nichts zu sagen hat...

Was ist bei ihnen eigentlich schief gelaufen? Wieso können Sie nicht in einem normalen Umgangston schreiben?

@Fordsens hat mit seinem Beitrag völlig Recht. Wir kennen den Auslieferungsplan nicht, wahrscheinlich sollten es zum jetzigen Zeitpunkt schon mehr als 50 Stück für die drei genannten Kunden sein. Man wollte die Kapazität zum Sommer möglichst stark ausbauen und jetzt muss umdisponiert werden.

Das Beispiel Southwest wird ja im verlinkten Reuters-Artikel erwähnt. Man muss dort wahrscheinlich Dutzende B737-700 länger fliegen als geplant, mit weniger Kapazität und höheren Kosten. Das hat spürbare Auswirkungen auf die Southwest-Bilanz, was dort vor allem nach dem katastrophalen Weihnachtsgeschäft besonders ins Gewicht fällt.

Die Klugschwätzerei, die hier einige User in Bezug auf die aero.de-Artikel an den Tag legen, ist einfach nervtötend und geht oftmals auch völlig an der Sache vorbei. Ihr eigener erfolgloser Versuch, die Prozentrechnung neu zu erfinden, ist ja zum Beispiel jetzt schon legendär...

Ich kann X-Ray in allen Punkten nur beipflichten.

Außerdem steht im Artikel:

"Die größeren 737 MAX 8 und 9 sollten in den Flotten im Sommer eigentlich für einen Kapazitätsschub sorgen. Southwest Airlines rechnet bereits mit Auswirkungen auf den Sommerflugplan."

Was bringt den Airlines also eine Steigerung der Auslieferungzahlen zum Jahresende, wenn sie die Maschinen schon im Sommer für das Sommergeschäft benötigen?
Beitrag vom 19.04.2023 - 18:49 Uhr
Userhamtlg
User (82 Beiträge)
Die Formulierung "erst" bedeutet das es wenige sind, weniger als zu erwarten wären.
Das ist es aber nicht.
Da die meisten Auslieferungen jedoch eher gegen Ende des Jahres zu erwarten sind - sie Schlussspurt bei A & B - wundert sich der informierte leser eher das es nach 25% des Jahres schon 25% der Maschienen sind, zumal eine Ratensteigerung ja noch in Umsetzung ist und sich folglich über den Jahresverlauf auswirkt.
Sie sollten hier nicht mit einfacher Prozentrechnung argumentieren. Boeing hat für das erste Halbjahr bestimmte Lieferzahlen versprochen, damit haben die Airlines geplant. Boeing wollte eigentlich aus den Problemen raus sein, wollte sogar (wie sie ja auch argumentieren) die Produktionsraten steigern. Jetzt rudert Boeing aber wieder zurück. Fertige Flugzeuge werden wieder nicht ausgeliefert, die Produktion wird nicht gesteigert sondern gedrosselt. Die Auslieferung der noch fehlenden 75% wird somit auch in 3 Quartalen nicht mehr möglich sein. Und den Airlines fehlt es jetzt, zum Sommerflugplan an Flugzeugen und die werden geplante Flüge absagen müssen. Am härtesten trifft es Southwest, da durch die Verzögerung der B737Max7 sehr viele B737-700 am Ende ihrer Flugzyklen ankommen. Die sollten schon lange ausgemusterte sein, aber man hat jetzt mehrfach deren Lebenszeit verlängert. Das geht aber jetzt auch nicht mehr bei vielen Flugzeugen.
Beitrag vom 20.04.2023 - 04:18 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (1383 Beiträge)
Die Formulierung "erst" bedeutet das es wenige sind, weniger als zu erwarten wären.
Das ist es aber nicht.
Da die meisten Auslieferungen jedoch eher gegen Ende des Jahres zu erwarten sind - sie Schlussspurt bei A & B - wundert sich der informierte leser eher das es nach 25% des Jahres schon 25% der Maschienen sind, zumal eine Ratensteigerung ja noch in Umsetzung ist und sich folglich über den Jahresverlauf auswirkt.
Sie sollten hier nicht mit einfacher Prozentrechnung argumentieren. Boeing hat für das erste Halbjahr bestimmte Lieferzahlen versprochen, damit haben die Airlines geplant. Boeing wollte eigentlich aus den Problemen raus sein, wollte sogar (wie sie ja auch argumentieren) die Produktionsraten steigern. Jetzt rudert Boeing aber wieder zurück. Fertige Flugzeuge werden wieder nicht ausgeliefert, die Produktion wird nicht gesteigert sondern gedrosselt. Die Auslieferung der noch fehlenden 75% wird somit auch in 3 Quartalen nicht mehr möglich sein. Und den Airlines fehlt es jetzt, zum Sommerflugplan an Flugzeugen und die werden geplante Flüge absagen müssen. Am härtesten trifft es Southwest, da durch die Verzögerung der B737Max7 sehr viele B737-700 am Ende ihrer Flugzyklen ankommen. Die sollten schon lange ausgemusterte sein, aber man hat jetzt mehrfach deren Lebenszeit verlängert. Das geht aber jetzt auch nicht mehr bei vielen Flugzeugen.

Sie wollen mir jetzt erzählen das Boeing in Q1 mehr auslieferungen versprochen hatte und das diese Zahl über das Jahr 23 sinkt?

Haben sie dafür irgendwie einen Beleg?

Was fällt ihnen denn so schwer zu akzeptieren das die Formulierung schlecht ist, wenn 200 Flieger im Jahr erwartet werden, und nach Q1 50 ausgeliefert sind,
dann sind es nunmal nicht "Nur 50" sondern genau das, was man erwartet hätte.
Keine Ahnung warum sie das nicht begreifen.
Beitrag vom 20.04.2023 - 09:17 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2454 Beiträge)
@Gr.KK:

Sie schrieben am 18.04.; 17:41 Uhr:

"Die Formulierung "erst" bedeutet das es wenige sind, weniger als zu erwarten wären."

Alles von Ihnen danach baut auf diesem 'Argument' auf.

Kennen Sie denn die einzelnen Lieferverträge zwischen Boeing und den Airlines, insbesondere die Vereinbarungen über 'wieviele - wann geliefert werden sollen'?