Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Boeing hangelt sich mit dem Dreamlin...

Beitrag 16 - 20 von 20
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 24.01.2020 - 18:27 Uhr
Usersciing
User (373 Beiträge)
Diese Aussage meine ich, die ist aus mein Sicht falsch!
Man muss den kompletten Block abarbeiten um die aufgelaufenen deffered cost rein zu bekommen.
Damit ist das Programm aber noch nicht im Plus und macht keinen Gewinn, im Gegenteil, man hat ja noch entwicklungskosten von 20 Mrd. oder so.

Nochmal:
Sie unterschlagen den "geplanten Gewinn" in ihrer Rechnung.
Beim Programmaccounting wird ein fester Wert an Kosten pro Maschine angenommen, das schreiben sie selber! Der Unterschied zu den realen Kosten wird in die deferred cost gepackt.

Sie schreiben:
Man plant die Erlöse (man kennt das Erlös Pattern von vergangenen Programmen) und man plant die Herstellkosten ( man kennt das Pattern von vergangenen Programmen)"

Die geplanten (oder auch realen Erlöse) sind aber nicht gleich den geplanten Kosten.
Die Differenz bezeichnen Sie jetzt wie? Ich war so frei das als "geplanter Gewinn" zu bezeichnen.


Dieser Beitrag wurde am 26.01.2020 11:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.01.2020 - 04:23 Uhr
UserDavid Webb
User (228 Beiträge)
Diese Aussage meine ich, die ist aus mein Sicht falsch!
Man muss den kompletten Block abarbeiten um die aufgelaufenen deffered cost rein zu bekommen.
Damit ist das Programm aber noch nicht im Plus und macht keinen Gewinn, im Gegenteil, man hat ja noch entwicklungskosten von 20 Mrd. oder so.

Nochmal:
Sie unterschlagen den "geplanten Gewinn" in ihrer Rechnung.
Beim Programmaccounting wird ein fester Wert an Kosten pro Maschine angenommen, das schreiben sie selber! Der Unterschied zu den realen Kosten wird in die deferred cost gepackt.

Sie schreiben:
Man plant die Erlöse (man kennt das Erlös Pattern von vergangenen Programmen) und man plant die Herstellkosten ( man kennt das Pattern von vergangenen Programmen)"

Die geplanten (oder auch realen Erlöse) sind aber nicht gleich den geplanten Kosten.
Die Differenz bezeichnen Sie jetzt wie? Ich war so frei das als "geplanter Gewinn" zu bezeichnen.


Deffered cost = aufgelaufene Produktionskosten, die auf einen Kostenblock abgerechnet werden. Wir sprechen rein von Herstellkosten.
Es gibt keinen geplanten Gewinn in dieser Rechnung, warum auch?
Andere Messgröße.
Sie sehen anhand der veränderten deffered cost balance wie der Flieger performed. Sinkt sie, ist es proftiabel, Erlöse > Herstellkosten. Steigt sie ist es anders rum.
In dieser Rechnung gibt es keinen geplanten gewinn.

Lesen sie es doch nach:

"On programs where initial production costs are high, such as aircraft programs, it does make sense to amortize the higher initial production costs over a wider number of production than just on the few initial productions.

In other words, costs are spread out over an accounting block, and it's not only the costs that are spread out but also the revenues. For the Boeing 787 program, the accounting block currently stands at 1,600 units, up from 1,500, 1,400, 1,300 and 1,100 units previously.

Boeing says that the units in the accounting block are units of which it can credibly estimate costs and revenues but should not be considered an indication for a breakeven point.

Unless the company has set an average program margin of 0% - which it has not - a zero deferred balance indeed is no indication of a breakeven point and should not be considered as such.

Analysts pay close attention to the deferred balance and so should investors. The reason is that it's likely Boeing needs to recognize a charge if it has not zeroed out the deferred costs by the 1,600th delivery (the number of units in the accounting quantity) or announce another block extension, which we deem more likely.

Simultaneously, one should be aware of the fact that if Boeing zeroes out its deferred balance by the 1,600th delivery, it will have realized the profits that it estimated for the accounting block and the profits it has been reporting for the program valid after all.

So, the 1,600-unit accounting block is far from a breakeven point. Even if Boeing does not zero out the balance by the last delivery and has to recognize a charge, it can still have booked a profit if the recognized charge is lower than the realized program profit.

The assumption for costs and revenues means that Boeing assumes an average profit figure for each of the aircraft it currently delivers. If the actual profit figure is lower than the assumed profit, the deferred balance rises. If the profit is higher than the assumed profit, the deferred balance declines.

So, the deferred balance tells you how profitable or unprofitable the program has been to date vs. the assumed program profits that Boeing uses in its program accounting reporting (per subblock of 100 aircraft."




Beitrag vom 26.01.2020 - 11:17 Uhr
Usersciing
User (373 Beiträge)
Deffered cost = aufgelaufene Produktionskosten, die auf einen Kostenblock abgerechnet werden. Wir sprechen rein von Herstellkosten.

Prima, da sind wir uns absolut einig.
Nur fehlt dann in Ihrer Rechnung für den Programm Break even der Gewinn den Boeing mit jeder Maschine bilanziert.

Vielleicht lesen Sie mal selber was Sie so kopieren, dieser Punkt wird mehrfach erwähnt

Boeing says that the units in the accounting block are units of which it can credibly estimate costs and revenues but should not be considered an indication for a breakeven point.

Das steht genau das was ich sage und widerlegt Ihre Aussagen! Das Ende des deferred blocks ist kein Indikator für den breakeven.
Falls Sie vergessen haben was Sie behaupten, nochmal Ihre Aussage die ich als falsch bezeichnet habe

Man muss den kompletten Block abarbeiten[]Damit ist das Programm aber noch nicht im Plus und macht keinen Gewinn, im Gegenteil, man hat ja noch entwicklungskosten von 20 Mrd. oder so.

Aber jetzt kommt der Knaller:


Unless the company has set an average program margin of 0% - which it has not -

Es gibt keinen geplanten Gewinn? Das Ding nennt man hier average profit margin und wie ich weiter oben geschrieben und wie es hier steht hat Boeing die nicht mit 0% angesetzt hat.
Man muss davon auszugehen, dass die Differenz zwischen realen Verkaufspreisen und der angesetzte Kosten pro Maschine fürs Programm positiv und nicht null ist. Da ist mit Sicherheit ein Gewinn, gerade beim Programmaccounting und dieser Gewinn kommt bei Ihnen nicht vor.
Das Wichtigste aber ist, wir kennen den Wert nicht, daher kann man keine Aussagen über den Break even aus den deferred cost Block machen.

a zero deferred balance indeed is no indication of a breakeven point and should not be considered as such.

Die Zusammenfassung, ein Satz in kompletten Widerspruch zur Ihrer Aussage, QED, Danke!

Und nochmal
Simultaneously, one should be aware of the fact that if Boeing zeroes out its deferred balance by the 1,600th delivery, it will have realized the profits that it estimated for the accounting block and the profits it has been reporting for the program valid after all.

Da steht Boeing wird Gewinn gemacht haben, wenn der Block bei null ist. Sie schreiben Boeing hat kein Gewinn, sondern noch die Entwicklungskosten.

Man muss den kompletten Block abarbeiten[]Damit ist das Programm aber noch nicht im Plus und macht keinen Gewinn, im Gegenteil, man hat ja noch entwicklungskosten von 20 Mrd. oder so.

Und wieder und wieder, bitte lesen und verstehen Sie es
So, the 1,600-unit accounting block is far from a breakeven point. Even if Boeing does not zero out the balance by the last delivery and has to recognize a charge, it can still have booked a profit if the recognized charge is lower than the realized program profit.

Wo ist bei Ihnen dieser realized Programm Profit, der Sonderabschreibung, die Entwicklungskosten usw. überschreiten könnte?
Keiner weiss wie groß der ist.
Genau das was hier steht, habe ich oben am Rechenbeispiel mit 30Mio.$ pro Maschine angesetzt, 30Mrd.$ Profit bei 1000 Lieferungen, den Sie in Ihrer Betrachtung unterschlagen. Es können auch 40 oder 20 sein. Völlig egal, der Wert existiert und ist nicht null und daher ist Ihre Aussage falsch. Man kann aus den Daten nicht den Programmprofit berechnen.

In Ihrer Quelle steht das alles! Genau meine Ansichten, meine Kritik an Ihrer Aussage wird dort immer und immer wieder erläutert. Und sie bringen das als Gegenargument?
Sie verstehen scheinbar kein Wort, nicht das was ich schreibe, nicht das was dort steht.
Selbst wenn sie mein Kauderwelsch nicht verstehen, das ihre Aussage im Widerspruch zu ihrer Quelle steht hätten Sie schon merken sollen.

Ich hänge mich nicht an Begriffen, sondern versuche die abstrakten Ideen hinter eine Bilanzierung zu verstehen, wie die Begriffe dann konkret heißen ist mir egal.
Ich hatte BWL in meinem Grundstudium und insbesondere ein Thema wie Bilanzierung ist für jemanden der abstrakt denken kann und mit Mathe nicht auf Kriegsfuss steht, total einfach und logisch.
Das reine BWLer damit Probleme haben verstehe ich, studieren sie ja nicht ohne Grund BWL und eben nicht Mathe, Physik oder Ingenieurwissenschaften!

Dieser Beitrag wurde am 26.01.2020 12:29 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.01.2020 - 02:55 Uhr
UserDavid Webb
User (228 Beiträge)
Deffered cost = aufgelaufene Produktionskosten, die auf einen Kostenblock abgerechnet werden. Wir sprechen rein von Herstellkosten.

Prima, da sind wir uns absolut einig.
Nur fehlt dann in Ihrer Rechnung für den Programm Break even der Gewinn den Boeing mit jeder Maschine bilanziert.

Vielleicht lesen Sie mal selber was Sie so kopieren, dieser Punkt wird mehrfach erwähnt

Boeing says that the units in the accounting block are units of which it can credibly estimate costs and revenues but should not be considered an indication for a breakeven point.

Das steht genau das was ich sage und widerlegt Ihre Aussagen! Das Ende des deferred blocks ist kein Indikator für den breakeven.
Falls Sie vergessen haben was Sie behaupten, nochmal Ihre Aussage die ich als falsch bezeichnet habe

Man muss den kompletten Block abarbeiten[]Damit ist das Programm aber noch nicht im Plus und macht keinen Gewinn, im Gegenteil, man hat ja noch entwicklungskosten von 20 Mrd. oder so.

Checken sie was ich da schreibe? Scheinbar nicht.
Sorry, wenn sie es nicht auf die Reihe kriegen Aussagen zu verstehen, was soll ich ihnen dann noch schreiben?



Aber jetzt kommt der Knaller:


Unless the company has set an average program margin of 0% - which it has not -

Es gibt keinen geplanten Gewinn? Das Ding nennt man hier average profit margin und wie ich weiter oben geschrieben und wie es hier steht hat Boeing die nicht mit 0% angesetzt hat.
Man muss davon auszugehen, dass die Differenz zwischen realen Verkaufspreisen und der angesetzte Kosten pro Maschine fürs Programm positiv und nicht null ist. Da ist mit Sicherheit ein Gewinn, gerade beim Programmaccounting und dieser Gewinn kommt bei Ihnen nicht vor.
Das Wichtigste aber ist, wir kennen den Wert nicht, daher kann man keine Aussagen über den Break even aus den deferred cost Block machen.

a zero deferred balance indeed is no indication of a breakeven point and should not be considered as such.

Die Zusammenfassung, ein Satz in kompletten Widerspruch zur Ihrer Aussage, QED, Danke!

Welcher Aussage?
Was denken sie sich hier zusammen?

Ich habe ihnen jetzt 10x Mal erklärt das deffered cost und deren Abzahlung keine Betrachtung der Profitabilität der B787 insgesamt ist. Anderes Bezugsystem.
Sie haben entweder nicht die Fähigkeiten oder wollen es nicht begreifen oder verstehen es bewusst falsch.


Und nochmal
Simultaneously, one should be aware of the fact that if Boeing zeroes out its deferred balance by the 1,600th delivery, it will have realized the profits that it estimated for the accounting block and the profits it has been reporting for the program valid after all.

Da steht Boeing wird Gewinn gemacht haben, wenn der Block bei null ist. Sie schreiben Boeing hat kein Gewinn, sondern noch die Entwicklungskosten.

Wenn Boeing die Def. Cost abbezahlt hat, haben sie über den block gesehen ihre gesamten Herstellkosten eingespielt. Ob und inwieweit sie damit eine Marge gehoben haben, und ob sie diese Marge größer der sonstigen Kosten (nicht in def. Cost enthaltenen) ist eine andere Betrachtung.

Man muss den kompletten Block abarbeiten[]Damit ist das Programm aber noch nicht im Plus und macht keinen Gewinn, im Gegenteil, man hat ja noch entwicklungskosten von 20 Mrd. oder so.

Und wieder und wieder, bitte lesen und verstehen Sie es
So, the 1,600-unit accounting block is far from a breakeven point. Even if Boeing does not zero out the balance by the last delivery and has to recognize a charge, it can still have booked a profit if the recognized charge is lower than the realized program profit.

Wo ist bei Ihnen dieser realized Programm Profit, der Sonderabschreibung, die Entwicklungskosten usw. überschreiten könnte?
Keiner weiss wie groß der ist.

Ich schreibe ihnen jetzt seit einigen Beiträgen nichts anderes als das. Def. Cost gleicht die Herstellkosten über den Block der Maschienen aus. Ob sie da eine Margin mit einrechnen oder nicht, vollkommen egal.
Die anderen Kosten (v.a. Entwicklungskosten) sind abgeschriebene Kosten aus dem Cash flow der B737NG und der B777. Das sind sunken Cost.
In einer Gesamt- oder Vollkostenanalyse der B787 müssen sie die natürlich mit einrechnen, Experten gehen von 20 Mrd. $ aus.

Nochmal, zum Status der B787:
Sie ist cash flow positiv. Ob sie insgesamt profitabel ist oder jemals wird tbd.


Genau das was hier steht, habe ich oben am Rechenbeispiel mit 30Mio.$ pro Maschine angesetzt, 30Mrd.$ Profit bei 1000 Lieferungen, den Sie in Ihrer Betrachtung unterschlagen. Es können auch 40 oder 20 sein. Völlig egal, der Wert existiert und ist nicht null und daher ist Ihre Aussage falsch. Man kann aus den Daten nicht den Programmprofit berechnen.

Jetzt laufen sie wieder geistig Amok. Fixen sie mal ihr Verständnis von Cash Flow und Profit.
Nochmal, deffered cost und programm accounting sind keine explizite Gewinnbetrachtung des Programms.

In Ihrer Quelle steht das alles! Genau meine Ansichten, meine Kritik an Ihrer Aussage wird dort immer und immer wieder erläutert. Und sie bringen das als Gegenargument?
Sie verstehen scheinbar kein Wort, nicht das was ich schreibe, nicht das was dort steht.
Selbst wenn sie mein Kauderwelsch nicht verstehen, das ihre Aussage im Widerspruch zu ihrer Quelle steht hätten Sie schon merken sollen.

Es ist anders rum, die QUelle bestätigt meine AUssage.


Ich hänge mich nicht an Begriffen, sondern versuche die abstrakten Ideen hinter eine Bilanzierung zu verstehen, wie die Begriffe dann konkret heißen ist mir egal.

Ja, lassen sie mich raten, sie werden Lehrer?


Ich hatte BWL in meinem Grundstudium und insbesondere ein Thema wie Bilanzierung ist für jemanden der abstrakt denken kann und mit Mathe nicht auf Kriegsfuss steht, total einfach und logisch.

Naja, an der Lesefähigkeit mangelt es und am verständnis auch.

Das reine BWLer damit Probleme haben verstehe ich, studieren sie ja nicht ohne Grund BWL und eben nicht Mathe, Physik oder Ingenieurwissenschaften!

Das wage ich zu bezweifeln, wenn ich sehe wie schwer sie sich mit ihren rudimentären Kenntnissen denn tun.
Den UNterschied zwischen Aus- & Einzahlung sowie Aufwand und Ertrag haben sie scheinbar nicht verstanden, das ist Grundlage.



Nochmal:
1. Das Programm Accounting bucht gemittelte Herstellkosten pro Maschiene und legt diese auf einen Block um.
Die ersten Maschienen sind extrem teuer die letzten wesentlich billiger in der Fertigung etc.
2. Das führt dazu das die ersten Maschienen deutlich unter den Herstellkosten verkauft werden, sie also einen Mittelabfluss (cash flow negativ) darstellen
3. Späte Maschienen mit gesunken Herstellkosten sind invertiert cash flow positiv
4. Das ganze ist eine Bilanzierungsbetrachtung, IFRS (Airbus) erlaubt diese Methode nicht, da im zweifel das asset zum niedrigeren Wert anzusetzen ist.
5. Das ändert nichts daran das Boeing aktuell Cash aus der B787 ziehen kann, nur die Gewinnbetrachtung ist schwierig, denn es ist keine Vollkostenrechnung, und es wird zwar cash flow frei aber die Gewinnauswirkung ist nicht klar.
Nochmal, sinkende Deffered cost bedeuten das Boeing diesen Wert an Cash flow gewinnt, ein etwaiger Profit kann daraus höchstens abgeleitet werden.
Beitrag vom 27.01.2020 - 13:35 Uhr
UserFly-away
Moderator
Modhinweis
-----------
Dieser Thread hat sich durch die letzten 14 Beiträge einseitig zu einem Dialog zwischen 2 unserer User entwickelt.
Sollte weiterer Diskussionsbedarf bestehen, benutzen Sie dafür bitte die verfügbaren PM-Funktion.
Da weitere, neue Aspekte nicht zu erwarten sind, wurde der Thread auf -read-only- gesetzt.
Fly-away Moderator
1 | 2 | « zurück | weiter »