Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Boeing vor Bilanztermin unter Druck

Beitrag 1 - 9 von 9
Beitrag vom 23.10.2019 - 08:51 Uhr
UserNicci72
User (62 Beiträge)
Ja, jetzt war also der Flugsimulator kaputt... - ...
Beitrag vom 23.10.2019 - 09:09 Uhr
UserEricM
User (1573 Beiträge)
Ja, jetzt war also der Flugsimulator kaputt... - ...

Klingt erst mal wie eine lahme Ausrede, ist aber zumindest nicht unmöglich...
Allerdings sollte tatsächlich nicht ohne Wissen des Simulator-Bedieners ein AoA-Sensor-Ausfall simuliert worden sein. D.h. der gleiche Ablauf wie bei den realen Abstürzen kann eigentlich in dem Moment im Simulator nicht vorgelegen haben.

Was aber - worst case - die Frage aufwerfen kann, welche bisher unerkannten Bugs noch zusätzlich in MCAS bzw der MAX Flugsteuerung schlummern...
Beitrag vom 23.10.2019 - 19:33 Uhr
Userfbwlaie
User (4260 Beiträge)
Ja, jetzt war also der Flugsimulator kaputt... - ...

Das klingt gar nicht gut. Denn es bedeutet, dass man bis zu diesem Zeitpunktz für die Katz im Sim sass und alles wiederholt werden muss.
Hat man das auch nachweislich getan?
Obwohl man mit der 737NG vertraut war, hat man nicht bemerkt, dass die Kraft bei der manuellen Trimmung falsch im Sim ausgelegt war?

Dieser Beitrag wurde am 23.10.2019 19:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 24.10.2019 - 22:20 Uhr
Usercontrail55
User (1034 Beiträge)
Ja, jetzt war also der Flugsimulator kaputt... - ...
Nein, wahr er wohl nicht. Man befand sich zu Zeiten des Chataustauschs in der Entwicklungsphase eines neuen MAX Simulators. Die Sim Software wurde mit Daten gefüttert und dabei gab es für einige Zeit in bestimmten Phasen ungewollte Aktionen. Die waren nach dem Fix einen Monat später nicht mehr da. Diese Manöver fanden auch nicht in Phasen statt, in denen das MCAS aktiv ist. Auch externe Fachleute sehen da keinen Zusammenhang.
Passt aber nicht in Boeing Bashing Weltbild.
Beitrag vom 24.10.2019 - 23:45 Uhr
Userfbwlaie
User (4260 Beiträge)
"Passt aber nicht in Boeing Bashing Weltbild."

da bin ich mir nicht sicher! Wenn interessiert schon, was irgendwelche im Aufbau befindlichen Sims beim Test des Sims so produzieren? Weshalb markiert Boeing diese Informationen nicht entsprechend?
Wusste Boeing nicht, ab wann die Sims für die Schulung bzw. für die Erstellung der Schulungsuinterlagen fertiggestellt waren?
Beitrag vom 25.10.2019 - 07:31 Uhr
Usercontrail55
User (1034 Beiträge)
"Passt aber nicht in Boeing Bashing Weltbild."

da bin ich mir nicht sicher! Wenn interessiert schon, was irgendwelche im Aufbau befindlichen Sims beim Test des Sims so produzieren?
Das ist der Punkt. Warum interessiert im Gegenzug über was sich die Piloten im Chat austauschen? Es ist die selektive Auswahl von News die dann überhöht dargestellt werden. Weiterführende Informationen haben gar keine Chance mehr. Aus diesen Teilstücken werden dann Bilder zusammengebaut. Nicht nur hier, das wäre noch verständlich, aber sogar in den vorgelagerten Medien. Einerseits dienen informietre Quellen und Fachportale (ST oder Leeham) als Referenz, aber wenn das nicht so ins Bild passt, so mein Eindruck, schaffen es diese Informationen nicht in die lokale Öffentlichkeit.
Weshalb markiert Boeing diese Informationen nicht entsprechend?
Das haben sie ja gemacht, oder zumindest versucht. Ok, da haben sie sich unglücklich verhalten, aber die Informationen sind da.
Wusste Boeing nicht, ab wann die Sims für die Schulung bzw. für die Erstellung der Schulungsuinterlagen fertiggestellt waren?
Denke schon. Aber die Info/Vorwurf kam ja von außen und musst erst mal verifiziert werden.

Ich habe keinen Vertrag mit Boeing oder anderen, mir ist egal was dabei rauskommt. Ich stelle mir nur unter einem sachlichen Austausch etwas anderes vor. Gelingt mir auch nicht immer, aber ich versuche es ;-) Bei Meldungen von dpa, aero oder Flugrevue suche ich mittlerweile reflexartig nach weiteren Quellen.
Beitrag vom 25.10.2019 - 09:05 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
"Passt aber nicht in Boeing Bashing Weltbild."

da bin ich mir nicht sicher! Wenn interessiert schon, was irgendwelche im Aufbau befindlichen Sims beim Test des Sims so produzieren?
Das ist der Punkt. Warum interessiert im Gegenzug über was sich die Piloten im Chat austauschen? Es ist die selektive Auswahl von News die dann überhöht dargestellt werden. Weiterführende Informationen haben gar keine Chance mehr. Aus diesen Teilstücken werden dann Bilder zusammengebaut. Nicht nur hier, das wäre noch verständlich, aber sogar in den vorgelagerten Medien. Einerseits dienen informietre Quellen und Fachportale (ST oder Leeham) als Referenz, aber wenn das nicht so ins Bild passt, so mein Eindruck, schaffen es diese Informationen nicht in die lokale Öffentlichkeit.

Ach kommen sie, sie wollen mir ernsthaft erklären das sie Boeing da glauben?

Die Problematik war offensichtlich bekannt, und wenn sie nach solchen Vorfällen im Sim nicht bekannt war, dann ist es ebenso Vorsatz.

Es ist Boeings verdammter Job die Kiste sicher zu machen, sie glauben doch nicht im Ernst das man sich ein so wichtiges System wie die Trimmung nach sowas nicht genau anschaut?

Ich glaube auch nicht das MCAS nie geprüft wurde, es kann doch nicht sein das man so ein System wie die Max nicht einmal mit plausibelsten Ausfällen z.b. AoA Sensor Disagree testet.
Damit würde ich ja schon aus Spass spielen, alleine um zu sehen wie das Ding funktioniert.

Die Ausrede: Sim kaputt ist zwar wahr - der Sim war ja auch bis nach Ethopian kaputt, bis einer mal kapiert hat das die Max anders reagiert als der Sim - ist aber genau das:
Eine Ausrede.

Sie können doch nicht im Ernst davon ausgehen das Boeing intern nicht bekannt war das es da ein Problem gibt. Das muss aufgefallen sein, und das ist irgendwo irgendwie in der Organisation hängen geblieben oder hängen geblieben worden, damit Dennis seine Zahlen hat.

Das Boeing noch so gut weg gekommen ist, spielt dieser Sache komplett zuwieder.
Für mich steht Boeing viel viel zu gut da, dafür das sie ihren Regulator angelogen, ihre Kunden betrogen und ihre Passagiere ermordet haben.



Weshalb markiert Boeing diese Informationen nicht entsprechend?
Das haben sie ja gemacht, oder zumindest versucht. Ok, da haben sie sich unglücklich verhalten, aber die Informationen sind da.
Wusste Boeing nicht, ab wann die Sims für die Schulung bzw. für die Erstellung der Schulungsuinterlagen fertiggestellt waren?
Denke schon. Aber die Info/Vorwurf kam ja von außen und musst erst mal verifiziert werden.

Ich habe keinen Vertrag mit Boeing oder anderen, mir ist egal was dabei rauskommt. Ich stelle mir nur unter einem sachlichen Austausch etwas anderes vor. Gelingt mir auch nicht immer, aber ich versuche es ;-) Bei Meldungen von dpa, aero oder Flugrevue suche ich mittlerweile reflexartig nach weiteren Quellen.
Beitrag vom 25.10.2019 - 13:26 Uhr
Userfbwlaie
User (4260 Beiträge)
Offenbar wusste Boeing nicht, wann die für die Zertifizierung nötige Sim-Version verfügbar war? Sollten die Behörden mit Daten zugemüllt werden?
Mein Eindruck ist, dass Boeing versucht, MCAS als Schuldigen für die Abstürze festzulegen.
MCAS hat aber nur das ausgeführt, was es sollte - vielleicht etwas zu grob. Es liegt nicht an MCAS, dass die manuelle Trimmung nicht mehr möglich war! Muss jedes Modul des Flugkontrollsystems alle Eingaben - wie z.B. vom AoA - selbst überprüfen?

Wie fehlerhaft sind überhaupt die Geschwindigkeitsdaten, falls der AoA fehlerhafte Daten erzeugt?

Dieser Beitrag wurde am 25.10.2019 13:28 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 25.10.2019 - 14:39 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Offenbar wusste Boeing nicht, wann die für die Zertifizierung nötige Sim-Version verfügbar war? Sollten die Behörden mit Daten zugemüllt werden?
Mein Eindruck ist, dass Boeing versucht, MCAS als Schuldigen für die Abstürze festzulegen.
MCAS hat aber nur das ausgeführt, was es sollte - vielleicht etwas zu grob. Es liegt nicht an MCAS, dass die manuelle Trimmung nicht mehr möglich war! Muss jedes Modul des Flugkontrollsystems alle Eingaben - wie z.B. vom AoA - selbst überprüfen?

Wie fehlerhaft sind überhaupt die Geschwindigkeitsdaten, falls der AoA fehlerhafte Daten erzeugt?

Nicht nur das, die Analysen hinterher haben ja ein absolut fehlerhaftes System ergeben.
Das geht bei der Entwicklung los, über die Zertifizierung, Kommunikation etc.
Das zieht sich durch die gesamte Company, alle Prozesse etc.

Daher kann mir auch niemand erklären das es nie aufgefallen ist, die werden intern gewusst haben das es da Probleme geben kann, und diese Unterlagen die jetzt ans Licht kommen zeigen das es eben bekannt war - oder hätte sein müssen.
Die Frage ist ob es wirklich nie aufgefallen ist, was fatal wäre - oder ob die Info irgendwo in der Company versandet ist.
Wahrscheinlich eine Mischung aus beiden, jeder von uns kennt so große Organisationen und das ihnen eigene Chaos.

Aber alleine das sich nach den beiden Crashes zahlreiche Ex-Boeing MAs gemeldet haben mit "wundert uns nicht" sagt doch das was im argen liegt.

Mir geht weiterhin nicht in den Kopf das so ein MCAS System nicht auffällt und das nicht getestet wird. Daran kann ich einfach nicht glauben. Wenn ich zwei so Sensoren hab, dann mache ich doch einfach so einen AoA disagree test und schaue was passiert.
Ein Trim runaway gehört sicher auch zu den Szenarien, da muss doch dann aufgefallen sein dass das manuelle zurücktrimmen eins max. ausgetrimmten Höhenleitwerks ewig dauert bzw. schwer ist?
Das niemandem auffällt das man nur mit unterstützung aus dem max. ausgetrimmten zustand wieder zurück trimmen kann, kann ja nicht wahr sein, das merkt doch jeder der an das veränderte trimrad greift?

Und genau das ist in meinen Augen auch das Kernproblem bei Boeing: Sie reden sich raus. VW und BP haben das am Anfang genauso gemacht, insofern weiss ich nicht ob das Verhalten von Boeing nicht einfach eine Folge von juristischen und PR Vorgaben ist - Desaster aussitzen.
Was ich als aktuell Nicht Max Pax hören will, bevor ich einem Boeing Jet vertraue, ist ein eingeständnis das sie versagt haben, und zwar massiv.
Und das sie jetzt reinen Tisch machen, mit allem, damit sich das nicht wiederholt.

Ich habe die Befürchtung, das solange das unterbleibt, und auch die Beziehung zur FAA nicht weiter hinterfragt wird, das Grundlegende Problem nicht gelöst wird.
Man muss sich sogar fragen, ob die FAA mit ihrem Handeln in der MAX Frage nicht eigentlich ihre Existenzberechtigung verspielt hat.
Eigentlich brauchen die USA eine neue Aufischtsbehörde.