Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Cityline 2.0 ist bei Lufthansa nicht...

Beitrag 16 - 30 von 30
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 04.03.2023 - 08:34 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (1692 Beiträge)
flydc9 , warum muss den Piloten denn aus Ihrer Sicht " das Kreuz gebrochen" werden?

Dieser Ausspruch kam vom Vorstand an die LH Piloten.
Ist schon einige Zeit her - nie gehört?
Man hat das Gefühl dass dieser Ausspruch heute noch gilt, wenn man sieht, wie da verhandelt wird.
Die einseitige Kündigung der PPV war wieder mal typisch für den Umgang miteinander.

Werden Tarifverträge o.ä. nicht in der Regel immer einseitig gekündigt? Gewerkschaften kündigen die Verträge doch auch einseitig, wenn man neu verhandeln will, da man sonst nicht streiken könnte.
Beitrag vom 04.03.2023 - 08:45 Uhr
Usercontrail55
User (4724 Beiträge)
flydc9 , warum muss den Piloten denn aus Ihrer Sicht " das Kreuz gebrochen" werden?

Dieser Ausspruch kam vom Vorstand an die LH Piloten.
Ist schon einige Zeit her - nie gehört?
Man hat das Gefühl dass dieser Ausspruch heute noch gilt, wenn man sieht, wie da verhandelt wird.
Verhandelt haben Beide. Wenn Beide eine Öffnungsklausel eingefügt haben, dann können auch Beide diese nutzen. Wenn ich von einer Kündigung dann aber kalt erwischt werde und die Mitglieder ob dieser Möglichkeit überrascht werden, dann habe ich als TP meine Hausaufgaben nicht gemacht.
Die einseitige Kündigung der PPV war wieder mal typisch für den Umgang miteinander.
Solange man nicht weiß, wer diese ÖK in den TV wollte und was der andere dafür bekommen hat sind Schuldzuweisungen schwierig.
Werden Tarifverträge o.ä. nicht in der Regel immer einseitig gekündigt?
Manche laufen auch ohne Kündigung einfach aus.
Gewerkschaften kündigen die Verträge doch auch einseitig, wenn man neu verhandeln will, da man sonst nicht streiken könnte.
So geschehen nach der PPV Kündigung, damit man jetzt einen Hebel hat.
Beitrag vom 04.03.2023 - 11:16 Uhr
UserHeinzi
User (132 Beiträge)
Flydc9, eine Phrase von Spohr, die andere so, oder sinngemäß gehört haben wollen. Das erkkärt aber nicht, warum Sie meinen, dass das auch endlich auch passieren muss. Sie freuen sie sich ja offensichtlich, dass er jetzt noch die Gelegenheit hätte.
Beitrag vom 04.03.2023 - 11:45 Uhr
UserHeinzi
User (132 Beiträge)
Die PPV Piloten haben es über Jahre geschafft Geschäftsentwicklung mit zu bestimmen. Das gelang, weil LH die "besten Piloten der Welt" aus Ihrer eigenen Pilotenbäckerei im Cockpit Ihrer Jets sitzen haben wollte. Damit ließ sich seitens der Gewerkschaft gut verhandeln. Gleiches galt für die " beste Technik der Welt". Diese beiden Faktoren spielen anscheinend heute keine Rolle mehr. Die Technik in Teilen verkauft, in Billiglohnländern rund um die Welt neue Betriebe eröffnet. Qualität der Arbeit dort, na ja. Aber billig. Bei den Piloten nicht viel anders. Die Flugschule in Bremen als Profitcenter betrachtet, was sie nie war und nicht sein konnte und daher dicht gemacht. Die Schule in den USA an United verkauft. Da schlägt man sich ob des Deals gerade auf die Schenkel. Woher Piloten in LH Cockpits zukünftig kommen scheint keine Rolle mehr zu spielen und wer die Gurken zusammen schraubt auch nicht. Man sollte im LH Management einmal bedenken, dass es viele Menschen gibt, die nicht wegen der tollen Flieger, leckerem Essen und freundlichem Personal mit der LH geflogen sind, sondern vor allem wegen dem Fels in der Brandung, der Burg, die LH immer suggeriert hat zu sein. Die Sicherheit und Kompetenz vermittelt hat. Geschichte, und das wird auch beim Kunden irgendwann ankommen. Dafür hat man Ihr viel verziehen. Dieses Asset werfen sie nun über Bord und wiegen es gegenüber potentiellen Einsparungen dieses Trades auf. Mögen sie ein gutes Händchen damit haben.
Für die Gewerkschaften ist dies ein Drama. Sämtliche Drohkulisse fällt weg. Ausser ein wenig streiken hier und da und Dienst nach Vorschrift bleibt da nicht mehr viel. Seit Streikkosten für die LH anscheinend unbegrenzt als Betriebsausgaben gesehen werden und man lieber 35000+ Flüge diesen Sommer ausfallen lässt, statt sich auf kapazitätssteigernde Maßnahmen zu einigen, müsste auch der letzte Gewerkschaftler verstehen, wo es hin geht. Haben sie bestimmt auch, nur können sie dies Ihrer Klientel natürlich nicht kund tun. Man wird ersetzbar, theoretisch, denn auch praktisch muss LH in Zukunft erst einmal Personal in ausreichender Menge finden. Auch Eltern haben die Art und Weise der letzten Jahre mit verfolgen können, wie ein Carsten Spohr seinen Laden gegen die Mitarbeiter führt. Oder auch eine Ryanair, Lauda und andere. Sie werden Ihren Kindern hoffentlich andere Träume erfüllen, als einen vermeintlichen in der Luftfahrt. Auf jeden Fall nicht in der Technik und den Cockpits dieser Unternehmen.
Beitrag vom 04.03.2023 - 20:18 Uhr
Userdax ab
User (106 Beiträge)
CLH 2.0 ist bereits beschlossene Sache. Ebenso ist beschlossen, dass CLH mittelfristig den kompletten Kont Verkehr in MUC von der Mainline übernehmen wird.

Genauso wie bereits beschlossen war, dass die A380 in Frankfurt stationiert werden, wenn sie zurückkommen, gell?

Völliger Schmarn. Während es die CLH2.0 zwar bereits als Unternehmen gibt ist absolut nicht beschlossen, dass sie jemals den Betrieb aufnimmt und genauso wenig ist beschlossen, dass der gesamte Kont Verkehr in MUC von CityLine übernommen wird. Darf gar nicht. Aber Hauptsache irgendwas schreiben, dass man auch wieder Müll schreibt.
Beitrag vom 05.03.2023 - 00:22 Uhr
UserOuterMarker
User (38 Beiträge)
Sie werden Ihren Kindern hoffentlich andere Träume erfüllen, als einen vermeintlichen in der Luftfahrt. Auf jeden Fall nicht in der Technik und den Cockpits dieser Unternehmen.

Das trifft aber auf sehr viele Bereiche zu. Gibt es denn güldene Alternativen? Medizinstudium? Forschung? Hotellerie? IT? Influencer? Kurzum, seid Einführung der New Economy in den 1980er Jahren sind die Bedingungen für Arbeitnehmer ständig erodiert. Zu Gunsten der Anleger. Ich finde, dass es eine New Economy 2.0 geben sollte. Ein Traum, ich weiß. Aber die Welt ist auch, was wir draus machen.

"Verwässert" wurde die LH aber auch durch das selbsttätige einigeln der Besten der Besten. Indem man jahrelang in seiner eigenen Bubble gelebt hat und alle ausserhalb dieser Bubble als Arbeitnehmer 2./3. Klasse betrachtete, wurde kaum bemerkt, dass dort in den Aussenbezirken auch sichere und gute Arbeit geleistet wurde und wird.
Als eins der Zugpferde in der europäischen Pilotenschaft was den Zusammenhalt über eine Gewerkschaft betrifft, sollte man vielleicht einmal überlegen, dass genau dieses einigeln jedem Arbeitgeber par excellance in die Hände spielt - divide et impera - teile und herrsche.

Die bisher zahnlose ECA sollte sich mal zusammenraufen und mit eben diesen stärksten Pferden im Stall, europaweite Bedingungen realisieren, damit eben nicht innerhalb der EU mit Wetlease, Ausflaggung und anderen hanebüchenen Methoden gedroht werden kann. Buffalo und UPS waren die tragischen Auslöser für endlich (meist) anständige Bedingungen in den USA.

Warum ist das bei uns nicht möglich...
Beitrag vom 05.03.2023 - 00:27 Uhr
UserMD 11
User (1040 Beiträge)
CLH 2.0 ist bereits beschlossene Sache. Ebenso ist beschlossen, dass CLH mittelfristig den kompletten Kont Verkehr in MUC von der Mainline übernehmen wird.

Genauso wie bereits beschlossen war, dass die A380 in Frankfurt stationiert werden, wenn sie zurückkommen, gell?

Völliger Schmarn. Während es die CLH2.0 zwar bereits als Unternehmen gibt ist absolut nicht beschlossen, dass sie jemals den Betrieb aufnimmt und genauso wenig ist beschlossen, dass der gesamte Kont Verkehr in MUC von CityLine übernommen wird. Darf gar nicht. Aber Hauptsache irgendwas schreiben, dass man auch wieder Müll schreibt.

LOL, jetzt wird’s wirklich wahnwitzig.
"Darf nicht"??? Wie kommen Sie denn auf DAS schmale Brett?
Da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedanken.
Und schlecht informiert sind Sie obendrein.
Beitrag vom 05.03.2023 - 12:16 Uhr
Userdax ab
User (106 Beiträge)
LOL, jetzt wird’s wirklich wahnwitzig.
"Darf nicht"??? Wie kommen Sie denn auf DAS schmale Brett?
Da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedanken.
Und schlecht informiert sind Sie obendrein.


Das einzig wahnwitzige ist ja wohl, dass Sie ständig meinen, über andere schreiben zu müssen, dabei aber die ganze Zeit über sich schreiben.

Wer schlecht informiert ist, der weiß eben nicht, dass es genaue Regelungen dazu gibt, wie viele Maschinen wo und wie von nicht LH Airlines Personal unter Lufthansa Flagge betrieben werden dürfen. Gäbe es diese Regelungen nicht, dann wäre Lufthansa Airlines als Flugbetrieb schon längst Geschichte! Piloten, woher nehmen, wenn nicht stehlen? Für den gesamte Kont-Verkehr ab München bräuchte es schon so einige Piloten. Im Übrigen würde sich ein solcher Umstand "Betriebsübergang" nennen, würde der Hansa also genau gar nichts bringen, da die Verträge und Tarife genauso auf die CityLine übergehen müssten.

Deuten Sie nicht immer mit dem Finger auf andere, obwohl Sie selbst keine Ahnung haben. Und um sich nicht in jedem Kommentar zu blamieren, würde ich vorschlagen, dass Sie zum Thema zumindest kurz Google bemühen.

Abgesehen davon, an die dafür Verantwortlichen, wundert es mich sehr, dass der Nutzer nicht bereits gesperrt ist.
Beitrag vom 05.03.2023 - 14:03 Uhr
Usercontrail55
User (4724 Beiträge)
LOL, jetzt wird’s wirklich wahnwitzig.
"Darf nicht"??? Wie kommen Sie denn auf DAS schmale Brett?
Da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedanken.
Und schlecht informiert sind Sie obendrein.


Das einzig wahnwitzige ist ja wohl, dass Sie ständig meinen, über andere schreiben zu müssen, dabei aber die ganze Zeit über sich schreiben.

Wer schlecht informiert ist, der weiß eben nicht, dass es genaue Regelungen dazu gibt, wie viele Maschinen wo und wie von nicht LH Airlines Personal unter Lufthansa Flagge betrieben werden dürfen. Gäbe es diese Regelungen nicht, dann wäre Lufthansa Airlines als Flugbetrieb schon längst Geschichte! Piloten, woher nehmen, wenn nicht stehlen? Für den gesamte Kont-Verkehr ab München bräuchte es schon so einige Piloten. Im Übrigen würde sich ein solcher Umstand "Betriebsübergang" nennen, würde der Hansa also genau gar nichts bringen, da die Verträge und Tarife genauso auf die CityLine übergehen müssten.

Deuten Sie nicht immer mit dem Finger auf andere, obwohl Sie selbst keine Ahnung haben. Und um sich nicht in jedem Kommentar zu blamieren, würde ich vorschlagen, dass Sie zum Thema zumindest kurz Google bemühen.
So pauschal kann man das nicht als Betriebsübergang bezeichnen. Die entsprechenden Kriterien lassen sich hier gut aushebeln.
Abgesehen davon, an die dafür Verantwortlichen, wundert es mich sehr, dass der Nutzer nicht bereits gesperrt ist.
Beitrag vom 05.03.2023 - 15:17 Uhr
Userdax ab
User (106 Beiträge)
So pauschal kann man das nicht als Betriebsübergang bezeichnen. Die entsprechenden Kriterien lassen sich hier gut aushebeln.

Der Kont Verkehr in München ist nicht etwa klein gehalten. Wie sollte man die Kriterien aushebeln und was spricht dafür, dass man das bisher nicht gemacht hat?
Beitrag vom 05.03.2023 - 16:44 Uhr
Usercontrail55
User (4724 Beiträge)
So pauschal kann man das nicht als Betriebsübergang bezeichnen. Die entsprechenden Kriterien lassen sich hier gut aushebeln.

Der Kont Verkehr in München ist nicht etwa klein gehalten. Wie sollte man die Kriterien aushebeln und was spricht dafür, dass man das bisher nicht gemacht hat?
Weil die Öffnung der gr Rörhe nur befristet ist. Wenn die Frist abgelaufen ist steht man da.
Es ist aber auch technisch kein Betriebsübergang nach 613a, wenn man es sauber macht. Gleicher Eigentümer, man reduziert die eine Abteilung und lässt die andere wachsen. Solange man niemanden betriebsbedingt kündigt läuft das durch. Sollte man sich nicht einigen wird das genau so kommen
Beitrag vom 05.03.2023 - 19:07 Uhr
Userdax ab
User (106 Beiträge)
Weil die Öffnung der gr Rörhe nur befristet ist. Wenn die Frist abgelaufen ist steht man da.
Es ist aber auch technisch kein Betriebsübergang nach 613a, wenn man es sauber macht. Gleicher Eigentümer, man reduziert die eine Abteilung und lässt die andere wachsen. Solange man niemanden betriebsbedingt kündigt läuft das durch. Sollte man sich nicht einigen wird das genau so kommen

Da braucht sich bei der LH grundsätzlich keiner Sorgen machen. Zwar können und werden zusätzliche Feeder umgestellt auf eine Lufthansa CityLine, aber sobald eine klare Linie absehbar ist, dass dort nach und nach Arbeitsplätze transferiert werden, um das AOC von LH Airlines zumindest auf Kont komplett einzustellen, werden sich die Gewerkschaften quer stellen und hier in Deutschland haben die nunmal, glücklicherweise eine recht große Macht. Die Piloten sind auch sehr geschlossen organisiert, also selbst Personal wäre in der Größenordnung schwierig zu finden, wenn es nicht die gleichen sein sollen, die aber aufgrund von Streik nie zur Arbeit erscheinen werden.
Bisher ist die LH Airlines nicht unbedingt geschrumpft, sondern nur im Verhältnis kleiner geworden, weil Ausbau auf Kurz- und Mittelstrecke zum größten Teil über die CityLine dargestellt wurde. Würde man als CLH aber das gesamte Kont-Geschäft übernehmen, dann würde Lufthansa Airlines allerdings auch nicht um betriebsbedingte Kündigungen drum rum kommen.
Beitrag vom 05.03.2023 - 21:35 Uhr
Usercontrail55
User (4724 Beiträge)
Weil die Öffnung der gr Rörhe nur befristet ist. Wenn die Frist abgelaufen ist steht man da.
Es ist aber auch technisch kein Betriebsübergang nach 613a, wenn man es sauber macht. Gleicher Eigentümer, man reduziert die eine Abteilung und lässt die andere wachsen. Solange man niemanden betriebsbedingt kündigt läuft das durch. Sollte man sich nicht einigen wird das genau so kommen

Da braucht sich bei der LH grundsätzlich keiner Sorgen machen.
Ich glaube das sehen gerade einige anders, sonst würde man CLH 2.0 hier nicht so stramm diskutieren.
Zwar können und werden zusätzliche Feeder umgestellt auf eine Lufthansa CityLine, aber sobald eine klare Linie absehbar ist, dass dort nach und nach Arbeitsplätze transferiert werden, um das AOC von LH Airlines zumindest auf Kont komplett einzustellen, werden sich die Gewerkschaften quer stellen und hier in Deutschland haben die nunmal, glücklicherweise eine recht große Macht.
Das passiert ja gerade. Schaun wir mal, wie es ausgeht. Wie groß die Macht und Einsatz der GW wirklich sind, sieht man ja bei Ryan und Co., GWI, Aero Logic, Discover ...
Die Piloten sind auch sehr geschlossen organisiert, also selbst Personal wäre in der Größenordnung schwierig zu finden, wenn es nicht die gleichen sein sollen, die aber aufgrund von Streik nie zur Arbeit erscheinen werden.
Es wird einfach eine Weile keiner mehr bie Classic eingestellt, jede:r die auf LS wechselt oder geht wird nicht ersetzt und dafür wird 2.0 wachsen. Das würde jedes Jahr besser. Die Zeit arbeitet da für die Firma.

Bisher ist die LH Airlines nicht unbedingt geschrumpft, sondern nur im Verhältnis kleiner geworden, weil Ausbau auf Kurz- und Mittelstrecke zum größten Teil über die CityLine dargestellt wurde. Würde man als CLH aber das gesamte Kont-Geschäft übernehmen, dann würde Lufthansa Airlines allerdings auch nicht um betriebsbedingte Kündigungen drum rum kommen.
Siehe oben, wenn man das nicht auf einen Schlag machen möchte, dann würde es die nicht brauchen.
Aber all das ist gerade auf dem Tisch, dann werden wir sehen, was wem wichtig war. Mir ging es nur um die Aussage mit dem Betriebsübergang, das ist trügerisch.

Dieser Beitrag wurde am 05.03.2023 21:49 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 06.03.2023 - 10:31 Uhr
Userdax ab
User (106 Beiträge)
Ich glaube das sehen gerade einige anders, sonst würde man CLH 2.0 hier nicht so stramm diskutieren.
Es geht bei dem ganzen CLH2.0 Thema ja nicht darum, die Mainline schrumpfen zu lassen, sondern nochmal mehr und weniger eingeschränkt Wachstum über eine weitere Plattform zu generieren um zu ermöglichen, dass man weiterhin die Mainline nicht wachsen lässt. Natürlich wird diskutiert, weil eine VC genau das natürlich nicht will.

Das passiert ja gerade. Schaun wir mal, wie es ausgeht. Wie groß die Macht und Einsatz der GW wirklich sind, sieht man ja bei Ryan und Co., GWI, Aero Logic, Discover ...
Ryanair ist tarifiert und die VC spricht zu jeder Zeit mit. Und auch discover wird tarifiert.

Es wird einfach eine Weile keiner mehr bie Classic eingestellt, jede:r die auf LS wechselt oder geht wird nicht ersetzt und dafür wird 2.0 wachsen. Das würde jedes Jahr besser. Die Zeit arbeitet da für die Firma.
Es wird aber aktuell bei Classic eingestellt. Und ja, nicht nur Kabine, sondern auch Cockpit.


Dieser Beitrag wurde am 06.03.2023 10:32 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 06.03.2023 - 11:15 Uhr
Usercontrail55
User (4724 Beiträge)
Ich glaube das sehen gerade einige anders, sonst würde man CLH 2.0 hier nicht so stramm diskutieren.
Es geht bei dem ganzen CLH2.0 Thema ja nicht darum, die Mainline schrumpfen zu lassen, sondern nochmal mehr und weniger eingeschränkt Wachstum über eine weitere Plattform zu generieren um zu ermöglichen, dass man weiterhin die Mainline nicht wachsen lässt. Natürlich wird diskutiert, weil eine VC genau das natürlich nicht will.
Es geht bei dem Ganzen nur darum die Stückkosten dem Wettbewerb anzupassen. Wenn Class das schafft, ist CLH obsolet. Wenn nicht ist man bereit für 2.0.
Das passiert ja gerade. Schaun wir mal, wie es ausgeht. Wie groß die Macht und Einsatz der GW wirklich sind, sieht man ja bei Ryan und Co., GWI, Aero Logic, Discover ...
Ryanair ist tarifiert und die VC spricht zu jeder Zeit mit. Und auch discover wird tarifiert.

Es wird einfach eine Weile keiner mehr bie Classic eingestellt, jede:r die auf LS wechselt oder geht wird nicht ersetzt und dafür wird 2.0 wachsen. Das würde jedes Jahr besser. Die Zeit arbeitet da für die Firma.
Es wird aber aktuell bei Classic eingestellt. Und ja, nicht nur Kabine, sondern auch Cockpit.
Ja natürlich, man braucht die ja. Wenn man sich nicht einigt, braucht man sie nicht mehr und man wird das recht schnell stoppen. Das ist die klare Ansage der GL.
1 | 2 | « zurück | weiter »