Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Dobrindt: Weiterbetrieb des Flughafe...

Beitrag 16 - 16 von 16
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 09.07.2017 - 12:59 Uhr
UserEricM
User (4283 Beiträge)
und berücksichtigt, dass die Flugzeuge immer leiser werden

Ja, dises Thema emotionsfrei zu diskutieren ist schwierig, auch weil viele leicht fehlzuinterpretierende Fakten oder Annahmen von interessierter Stelle in die Diskussion geworfen werden.
Diese Aussage ist ein gutes Beispiel:
Das einzelne Flugzeug wird in seinem Lebens-Zeitraum von 20-30 Jahren nicht leiser.

Eine Aussage, die so nicht stimmt. Bei viele Flugzeugtypen wurden in Laufe der Zeit Methoden entwickelt, die sie etwas leiser machten, auch wenn hier oft nur 1-2 Db handelt.

Stimmt schon, wobei die Entwicklung und erst recht der Einsatz von Hushkits eher die Ausnahme als die Regel waren, selbst in den 70ern und 80ern.

Alle 20-30 Jahre gibt es ein Nachfolgemodell, das dann ein paar dB Peak ( also wenige % ) leiser ist. Neue Enflottungen senken dadurch die Lautstärke quer über die Flotte um ein paar Promille.

Eine Reduktion von 3 dB stellt eine gefühlte Halbierung der Lautstärke dar.

Nein, +/- 10dB(A) stellen eine Verdopplung/Halbierung der empfundenen Lautstärke (psychoakustisch) dar.
 Sehr gute Infos zum Thema gibt es hier

Darüber hinaus werden zwar nicht schlagartig sondern kontinuierlich ältere, lautere Flugzeugtypen durch neuere und leisere ersetzt.

Ja, genau das meinte ich.

Die wirklich lauten Flugzeuge der 70er und 80er findet man in Westeuropa gar nicht mehr. Eine abfliegende Caravelle oder DC8 mit war derart laut das man auch 10 Km nach dem Start noch geneigt war den Kopf einzuziehen. Eine A320neo oder A350 hört man so weit von der Startbahn höchstens noch leise brummen im stillen Wald.

Klar, aber in den 70ern und 80ern wurden eben noch nicht mehrere Hunderttausend Anwohner von Flughäfen im 90sec Takt mit Caravelles und DC8 überflogen, sondern vielleicht 2 mal die Stunde. Oder 2 mal am Tag.

Parallel dazu steigen aber die Flugbewegungen insgesamt im gleichen Zeitraum aber um 20-50% und die durchschnittliche Machinengröße steigt aktuell auch, so dass es an den Flughafenstandorten ständig lauter wird.

In zB FRA ist die Zahl der Flüge in den letzten Jahren kaum gestiegen.

Sogar gesunken. Seit 2005 um etwa 10%. Seit dem Ausbau 2011 sind die Flugbewegungen streng monoton fallend.

Darüber hinaus: größere Flugzeuge sind keineswegs per Definition auch lauter. Bestes Beispiel ist hier der Airbus A380.

Richtig, aber wenn man, wie in Frankfurt Verkehr mit 80 Sitzern (CRJs) weitgehend durch Verkehr mit 150 Sitzern (A320) ersetzt, wird es eben sogar bei fallenden Flugbewegungen lauter.
Die jetzt anfliegenden A320 sind zudem nicht alle neuestes Baujahr, sondern teilweise ebenfalls bis zu 20 Jahre alt.

Die durchaus leiseren Einzelmaschinen werden so durch das Wachstum überkompensiert.
das trifft zum einen höchstens teilweise zu, die lauten Zonen werden aber kontinuierlich kleiner.

Bildliche Darstellung:  https://www.easa.europa.eu/eaer/system/files/figures_tables/figure_2.2.jpg


Ok, zu der Kurve: Wie man sieht hat sich zB bei den Anflügen (rechte Seite) seit 1977 recht wenig getan. Die 80db Umhüllende ist etwa 2km in Richtung Landeschwelle gewandert.
In 40(!) Jahren.
Auch im Abflug, wo die Hauptwirkung der technischen Änderungen spürbar ist, ist die Änderung seit 1977 geringer als die Veränderung vor 1977. Die Verbesserungen stagnieren. Die Leute, die etwas querab von Flugrouten wohnen, verspüren idR gar keine Verbesserungen - pro einzelner Flugbewegung.
Gleichzeitig hat sich aber die Anzahl der Flugebwegungen in diesem Zeitraum vervielfacht.
Die quantitative Zunahme der Flugbewegungen war in den letzten 40 Jahren deutlich stärker als die kummulative Verringerung des Lärms pro Flugbewegung.

Wenn man darüber hinaus noch bedenkt, dass EPNdb insofern eine ganz schwierige Größe ist, da sie auf 500kN normiert ist, wird klar, dass nichtmal die ganze dargestellte Verbesserung pro Flugbewegung tatsächlich am Ohr des Anwohners ankommt, da die durchschnittliche Schubleistung heute größer ist als 1977, da es mehr große Maschinen gibt.

 Eine aktuelle BDL Grafik aus dem Lärmreport von 2015 zeigt ganz gut, welchen Unsinn man mit diesen Werten zeigen kann, wenn man es drauf anlegt. Demnach erscheint ein A380 leiser als eine ältere 737. Das stimmt natürlich nur wenn man besagte Normierung auf den max. Schub reinrechnet.
Der Wert sagt also von vorneherein gar nichts objektives über die tatsächlich bei Start oder Landung eines Typs auftretenden Soundeffekte aus.

Wie gesagt - und wie man sieht:
In diesem Umfeld wird über Organisationen wie BDL und AdV seit 40 Jahren viel Geld in Vernebelungstaktiken, politische Argumentationshilfen und "Hilfestellungen" beim Schreiben von Gesetzesvorschlägen gesteckt.
Das verbunden mit der Tatsache dass Fliegen auch für viel Profis eine emotional ansprechende Tätigkeit ist und das Fliegen als Reiseform enorm praktisch, macht es wirklich schwer sachliche, informierte und neutrale Diskussionen zu führen.

Dieser Beitrag wurde am 09.07.2017 18:30 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | « zurück | weiter »