Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Easyjet-Gründer will Airbus-Aufträ...

Beitrag 16 - 23 von 23
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 02.04.2020 - 16:45 Uhr
User100-58
User (208 Beiträge)
Wie kommst du auf 20 % mehr Kapazität ?
Was meinst du damit ?
Auch der CEO wird laut verfügbaren Sitzplänen mit 180 Plätzen bzw. auch mit 186 Plätzen geflogen. Der Neo wird in jedem Fall mit 186 Plätzen bestuhlt sein.

A320 CEO:  https://www.seatguru.com/airlines/EasyJet_Airlines/EasyJet_Airlines_Airbus_A320.php


Ergibt also keine Steigerung um 20 %
Ich habe das hier weiter oben gelesen:
Könnten Sie das näher erläutern, was genau daneben ist? Es ist schon richtig, dass sich die Gesamtkalkulation ändert. Dagegen habe ich auch gar nichts gesagt. Aber mit den NEOs erhöht sich im Wechsel von A319 (dafür wurden sie geordert) die Kapazität um 20% sowie die Handlinkosten entsprechend. Das muss erst mal verkauft werden, damit sich das rechnet. Da Sie das auf die Effizienzsteigerung runterbrechen bleibt die Frage, warum so viele Cash-arme Airlines keine neuen Flugzeuge beschaffen, wo dies doch der logische Schritt zu sein scheint.
Beitrag vom 02.04.2020 - 17:18 Uhr
Usergordon
User (2077 Beiträge)
Airbus gibt im Vergleich CEO/NEO die Cash Operating Cost mit 14% besser an. Darin sind "COC or "cash operating costs" are the costs the airline pays for flying the aircraft from point A to B: fuel costs, maintenance costs for aircraft and engine, crew costs, landing fees, navigation charges" Crewcost wären gleich, Landing Fees evtl. besser, da muss man jeden einzelnen Airport analysieren ob es Einsparungen bringt. In diesen Kosten sind allerdings nicht die Kapitalkosten drin, somit bleiben von den 14% Ersparnis netto auf jeden Fall weniger. Dem gengenüber bleibt aber die Kapazitätserhöhung von 20% im Falle Easy.

Wow, ist mir ein Rätsel. Können Sie das einmal verlinken? Ich finde es nicht bei Airbus.com
Beitrag vom 02.04.2020 - 18:30 Uhr
Usercontrail55
User (1590 Beiträge)
Wie kommst du auf 20 % mehr Kapazität ?
Was meinst du damit ?
Auch der CEO wird laut verfügbaren Sitzplänen mit 180 Plätzen bzw. auch mit 186 Plätzen geflogen. Der Neo wird in jedem Fall mit 186 Plätzen bestuhlt sein.

A320 CEO:  https://www.seatguru.com/airlines/EasyJet_Airlines/EasyJet_Airlines_Airbus_A320.php


Ergibt also keine Steigerung um 20 %
Ich habe das hier weiter oben gelesen:
Könnten Sie das näher erläutern, was genau daneben ist? Es ist schon richtig, dass sich die Gesamtkalkulation ändert. Dagegen habe ich auch gar nichts gesagt. Aber mit den NEOs erhöht sich im Wechsel von A319 (dafür wurden sie geordert) die Kapazität um 20% sowie die Handlinkosten entsprechend. Das muss erst mal verkauft werden, damit sich das rechnet. Da Sie das auf die Effizienzsteigerung runterbrechen bleibt die Frage, warum so viele Cash-arme Airlines keine neuen Flugzeuge beschaffen, wo dies doch der logische Schritt zu sein scheint.
Man muss dazu ein Stück weiter zurück gehen. Die Easy Bestellung ist in mehrere Chargen unterteilt, zB sollen damit die A319 erstezt werden. Das macht dann von 156 zu 186 20%. Es gibt also bereits ein beträchtliches Wachstum, dazu noch weitere A321 usw. Weiterhin soll mit der Bestellung auch Wachstum dargestellt werden, von (ich glaube) 325 zu 388 Flieger.
Auch wenn die Kosten pro angebotenem Sitz günstiger werden (was ich ja garnicht abstreite) müssen das mehr an Sitzen erst manl verkauft werden, was in heutigen Zeiten kein Selbstläufer ist. Ob der Weg der Easy, so oder so, richtig ist kann ich nicht beurteilen.
Beitrag vom 02.04.2020 - 18:40 Uhr
Usercontrail55
User (1590 Beiträge)
Airbus gibt im Vergleich CEO/NEO die Cash Operating Cost mit 14% besser an. Darin sind "COC or "cash operating costs" are the costs the airline pays for flying the aircraft from point A to B: fuel costs, maintenance costs for aircraft and engine, crew costs, landing fees, navigation charges" Crewcost wären gleich, Landing Fees evtl. besser, da muss man jeden einzelnen Airport analysieren ob es Einsparungen bringt. In diesen Kosten sind allerdings nicht die Kapitalkosten drin, somit bleiben von den 14% Ersparnis netto auf jeden Fall weniger. Dem gengenüber bleibt aber die Kapazitätserhöhung von 20% im Falle Easy.

Wow, ist mir ein Rätsel. Können Sie das einmal verlinken? Ich finde es nicht bei Airbus.com
Aber gerne doch
 https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwi5r-zvlsroAhXGKewKHT2cDB4QFjAAegQIARAB&url=https%3A%2F%2Fwww.airbus.com%2Fcontent%2Fdam%2Fcorporate-topics%2Fpublications%2Fbackgrounders%2FBackgrounder-Airbus-Commercial-Aircraft-A320-Facts-and-Figures-EN.pdf&usg=AOvVaw3cj4gbX-MZ2nDs3cf9smBD
Wobei das natürlich etwas geschönt ist, man vergleicht A320 ohne Sharklets gegenüber NEO mit Sharklets. Dennoch sind die Zahlen beachtlich. NEO gibt es eigentlich nur noch mit ACF, was auch wieder die Zahlen verbessert, aber auch diese Extrasitze müssen verkauft werden.

Dieser Beitrag wurde am 02.04.2020 18:44 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 02.04.2020 - 20:09 Uhr
Usergordon
User (2077 Beiträge)
Airbus gibt im Vergleich CEO/NEO die Cash Operating Cost mit 14% besser an. Darin sind "COC or "cash operating costs" are the costs the airline pays for flying the aircraft from point A to B: fuel costs, maintenance costs for aircraft and engine, crew costs, landing fees, navigation charges" Crewcost wären gleich, Landing Fees evtl. besser, da muss man jeden einzelnen Airport analysieren ob es Einsparungen bringt. In diesen Kosten sind allerdings nicht die Kapitalkosten drin, somit bleiben von den 14% Ersparnis netto auf jeden Fall weniger. Dem gengenüber bleibt aber die Kapazitätserhöhung von 20% im Falle Easy.

Wow, ist mir ein Rätsel. Können Sie das einmal verlinken? Ich finde es nicht bei Airbus.com
Aber gerne doch
 https://www.google.com/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=1&cad=rja&uact=8&ved=2ahUKEwi5r-zvlsroAhXGKewKHT2cDB4QFjAAegQIARAB&url=https%3A%2F%2Fwww.airbus.com%2Fcontent%2Fdam%2Fcorporate-topics%2Fpublications%2Fbackgrounders%2FBackgrounder-Airbus-Commercial-Aircraft-A320-Facts-and-Figures-EN.pdf&usg=AOvVaw3cj4gbX-MZ2nDs3cf9smBD
Wobei das natürlich etwas geschönt ist, man vergleicht A320 ohne Sharklets gegenüber NEO mit Sharklets. Dennoch sind die Zahlen beachtlich. NEO gibt es eigentlich nur noch mit ACF, was auch wieder die Zahlen verbessert, aber auch diese Extrasitze müssen verkauft werden.

Das sieht aber eher wie ein Taschenspielertrick von Airbus aus.

Aus Seite 4 werden die unterstellten Sitzversionen gezeigt.
Wenn man in einen A321neo 244, in einen gleichgroßen A321ceo aber nur 220 Sitze packt, hat man alleine dadurch schon 10% Kostenvorteil pro Sitz.
Das Flugzeug selbst macht dann nur 4 bis 5% aus.
Ohne Anschaffungskosten, wohlgemerkt.
Beitrag vom 03.04.2020 - 04:55 Uhr
UserDavid Webb
User (228 Beiträge)
Etwas peinlich ist es dann, wenn man schon so Oberlehrerhaft antwortet, wenn ihnen der simple Fakt entfällt, das 15% niedrigere Betriebskosten eines Neos wohl reichen.
Damit muss man kein Ticket mehr oder teurer verkaufen.
Kann mich natürlich irren.

Ja, da irren Sie sich.

Ein Neo hat 15% niedrigere Treibstoffkosten. Da aber diese bei Easyjet nur 22% der Kosten ausmachen, reduziert sich der Vorteil auf 3 bis 4% der Betriebskosten.
Und dabei sind die höheren Kosten für das neue Flugzeug noch nicht berücksichtigt.

Das Eis für Oberlehrer ist ziemlich dünn an dieser Stelle.

Lieber Gordon,

ihr Eis im Deutschunterricht war auch ganz lecker, oder? Sonst hätten sie aufgepasst.
Airbus gibt die A320neo mit 15% niedrigeren Betriebskosten an.

Sie können jetzt gerne weiter den Deutschen Rosinenpicker raushängen lassen, kommt immer gut.
Der Beitrag von Contrail oben ist leider daneben, weil das einfache Argument niedrigere Kostenbasis eines neuen Fliegers das ganze ändert.
Ändert natürlich die Gesamtkalkulation.
Könnten Sie das näher erläutern, was genau daneben ist? Es ist schon richtig, dass sich die Gesamtkalkulation ändert. Dagegen habe ich auch gar nichts gesagt. Aber mit den NEOs erhöht sich im Wechsel von A319 (dafür wurden sie geordert) die Kapazität um 20% sowie die Handlinkosten entsprechend. Das muss erst mal verkauft werden, damit sich das rechnet. Da Sie das auf die Effizienzsteigerung runterbrechen bleibt die Frage, warum so viele Cash-arme Airlines keine neuen Flugzeuge beschaffen, wo dies doch der logische Schritt zu sein scheint.
Aber Easy wäre nicht die erste Firma, die jemand durch ausbleibende Investitionen kaputt gespart hat. Kommt regelmäßig vor.
Es geht ja nicht um das Sparen, da müssten Sie noch einmal recherchieren. ZB im Guardian, der beschreibt das ganze Easy Szenario ganz gut. Es geht darum in einen gesättigten Markt zu investieren mit größerem und mehr Gerät. Ob das ein guter Weg ist vermag ich nicht zu beurteilen. Aber es gibt auch genug Beispiele von Airlines, die an ihren Kapitalkosten gescheitert sind, weil die Erträge nicht kamen. Ist auch egal, Easy wird das schon machen.
Es ging ja nur um die Aussagen von @triangolum, wg. Image und Kapazitätserweiterungen in moderne Flugzeuge zu investieren und dabei den ehemaligen CEO als Non-Check darzustellen. Nachdem sich Easy mit zwei Märkten die Finger verbrannt hat, die er als Winner dargestellt hat.


Finanzierungskosten, Kappazität, Sitze, direkte Betriebskosten etc. das ändert einfach die Kalkulation, besonders wenn wie zu erwarten Easy die A319 mit A320neos ersetzt.

Aber lassen wir das, ich schätze ja die Beiträge von ihnen und gordon sehr, dieses mal haben wir uns scheinbar auf dem falschen Fuss erwischt.

Ich glaube nur generell das eine Investition in die Flotte sehr sinnvoll ist, gerade wenn es um eine Airline wie Easy geht die im prinzip alleine durch den Schritt von A319 auf A320 massiv viel Potenzial heben kann. Ist jez auch nicht so das Easy 500 Neo bestellt hat, sondern bei einer Flotte von 350?! A320 Fam. haben sie 150 Neos bestellt?
Beitrag vom 03.04.2020 - 07:57 Uhr
Usercontrail55
User (1590 Beiträge)
Finanzierungskosten, Kappazität, Sitze, direkte Betriebskosten etc. das ändert einfach die Kalkulation, besonders wenn wie zu erwarten Easy die A319 mit A320neos ersetzt.

Aber lassen wir das, ich schätze ja die Beiträge von ihnen und gordon sehr, dieses mal haben wir uns scheinbar auf dem falschen Fuss erwischt.

Ich glaube nur generell das eine Investition in die Flotte sehr sinnvoll ist, gerade wenn es um eine Airline wie Easy geht die im prinzip alleine durch den Schritt von A319 auf A320 massiv viel Potenzial heben kann.
Das ist sie wohl grundsätzlich auch, es muss nur in die Situation passen. Daher kann man hier nicht in Absolutismen argumentieren, es hängt von zuviel Variablen ab.
Speziell für die Easy Situation kann ich die Argumentation von Stelios nachvollziehen, das heißt aber nicht, dass seine Argumentation richtig ist. Vielleicht gibt es so viele Ausfälle, dass seine Version die der verpassten Chancen ist. Wir werden sehen.
Ist jez auch nicht so das Easy 500 Neo bestellt hat, sondern bei einer Flotte von 350?! A320 Fam. haben sie 150 Neos bestellt?
Kommt drauf an, wie man sich die Zahlen zurechtlegt ;-) Man könnte auch argumentieren, nach aktueller Planung soll Easy bis 2023 um die Größe der Condor wachsen und alle anderen erwarten eine Reduzierung des Marktes. Wie soll das gehen?
Wie gesagt, wie haben alle keine Glaskugel, mir ging es um die "So isses" Argumentation.
Schönes Wocheende und bleiben Sie gesund.
Beitrag vom 03.04.2020 - 08:05 Uhr
Usercontrail55
User (1590 Beiträge)
Das sieht aber eher wie ein Taschenspielertrick von Airbus aus.

Aus Seite 4 werden die unterstellten Sitzversionen gezeigt.
Wenn man in einen A321neo 244, in einen gleichgroßen A321ceo aber nur 220 Sitze packt, hat man alleine dadurch schon 10% Kostenvorteil pro Sitz.
Das Flugzeug selbst macht dann nur 4 bis 5% aus.
Ohne Anschaffungskosten, wohlgemerkt.
Soweit bin ich garnicht gekommen. Habe nur nach einer Bestätigung der 15% gesucht.
Aber müsste man das nicht auch so betrachten, hatte ja ACF erwähnt, das hat der alte CEO in Betrieb nicht zu bieten? Bei A312 sind ja auch die Türen neu. Diese Verbesserungen würde man ja bei einem Wechsel bekommen.
Seis drum, klar, neue Flieger sind effektiver. Wenn man sie sich leisten kann.
1 | 2 | « zurück | weiter »