Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Emirates-Cockpitcrew vertut sich bei...

Beitrag 1 - 11 von 11
Beitrag vom 31.07.2009 - 11:11 Uhr
Usercaracinous
User (14 Beiträge)
Vor drei Monaten gab es mit Emirates in Melbourne auch einen sehr ernsten Zwischenfall: Die Crew eines Airbus hatte sich bei den Startvorbereitungen offenbar mit dem Startgewicht der Maschine um 100 Tonnen vertan. Infolgedessen wollte ihr A340 nicht so recht abheben und schrammte mit dem A... auf der Startbahn entlang. Sie haben bei dem Start sogar noch eine Antenne beschaedigt, die 300 Meter hinter der Startbahn steht und nur 4 Meter hoch ist!

Die ganze Sache war alles andere als eine Bagatelle. Komischerweise haben die Medien aber kaum etwas darueber berichtet, wo doch sonst selbst relativ harmlose Sachen gerne "hochgekocht" werden...

... oder habe ich da was in den Medien verpasst?

 http://www.news.com.au/heraldsun/story/0,,25665194-661,00.html



Vorlaeufiger Untersuchungsbericht:

 http://www.atsb.gov.au/publications/investigation_reports/2009/AAIR/pdf/AO2009012_Prelim.pdf


Beitrag vom 31.07.2009 - 11:35 Uhr
Userberlindresden
Informatiker
User (486 Beiträge)
Ging eigentlich ganz gut durch das Forum hier:

 http://www.aero.de/community/topic.php?id=3819

Beitrag vom 31.07.2009 - 11:38 Uhr
Usercaracinous
User (14 Beiträge)
OK, sorry - hatte ich wohl übersehen.

@ ADMIN: Dann ist es vielleicht sinnvoll meinen Thread wieder zu löschen ;-)
Beitrag vom 31.07.2009 - 11:48 Uhr
UserFW-Condor
User (197 Beiträge)
Tja, durch das Forum ging es schon, aber durch die Presse so gut wie garnicht.
Vermutlich weil glücklicherweise niemand zu Schaden gekommen ist.
Im Vergleich zu dem Durchstartmanöver der LH Maschine in Hamburg, wo die Cockpitcrew alles richtig gemacht hat, haben hier aber zwei Piloten haarsträubende Fehler gemacht, die nur so gerade eben nicht zu Tod von 250 Menschen geführt haben.

Aber für schlechte Presse muß man eben "LH" oder "AF" heißen!!!!!!!!!!
Beitrag vom 31.07.2009 - 14:47 Uhr
Usercaracinous
User (14 Beiträge)
[quote]Aber für schlechte Presse muß man eben "LH" oder "AF" heißen!!!!!!!!!! [/quote]

... oder das Flugzeug "in den Sand" setzen...

...oder es hätte nach dem verhängnisvollen AF-Flug passieren müssen,
dann hätte sich die Presse am Namen "Airbus" festgebissen ;-)
Beitrag vom 31.07.2009 - 15:09 Uhr
UserAirTommy
User (804 Beiträge)
Ist ja nicht so, dass die die Maschine mit 100 Tonnen überladen hätten, nur vor dem Start falsch konfiguriert. Das war m.A. menschliches Versagen zum Glück ohne schwere Folgen, für das die verantwortlichen Piloten auch gehen mussten  http://www.aero.de/news.php?id=8288 .

Wir waren uns alle einig, dass die Berichterstattung über den LH A320 in Hamburg bei weitem überzogen war. Da halte ich es mit Verlaub für übertrieben, jetzt in den Raum zu stellen, dass der Vorfall bei EK "nur so gerade eben nicht zu Tod von 250 Menschen geführt" hat.


Beitrag vom 31.07.2009 - 15:19 Uhr
UserAirTommy
User (804 Beiträge)
Ok, so langsam sollten wir aber doch mal ein Topic für überflüssige Berichterstattung aufmachen:

 http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,639560,00.html

Merke: Auch eine "Anomalie in der Klimaanlage" schafft es in die Nachrichten, solange sie an einem A330 der AF auftritt. Wenn jetzt noch der Dienst-Jet von Ulla Schmidt geklaut würde, wäre der Boulevard für die nächsten Woche mit Material versorgt...
Beitrag vom 06.09.2009 - 11:00 Uhr
Usererwin
User (193 Beiträge)
 http://www.spiegel.de/reise/aktuell/0,1518,647132,00.html

Lufthansa - falsche Gewichtsangabe durch viel Gepaeck. Dadurch hats doch auch schon mal einen Absturz gegeben, oder nicht? Meine das mal bei Air Crash Report gesehen zu haben.
Beitrag vom 06.09.2009 - 13:08 Uhr
Userfreightdawg
busfahrer
User (229 Beiträge)
hmmm... also damit du mit einer mit gepäck überladenen maschine auf die schnauze fällst muss echt ne menge schiefgehen.

wir reden hier über koffer - und wenn es 2 tonnen waren. sowas merkst du in der regel gar nicht.

du musst ja bedenken, dass die takeoffdaten für den enginefail-fall gerechnet werden. ich möchte den fall hier gewiss nicht schönreden, aber solang alle motoren laufen ist das ein auf jeden fall zu vermeidender arbeitsfehler, dass allerdings der flieger wegen 20 zu schwerer koffer nicht zu rotieren war halte ich für einen sommerlochfüller.
Beitrag vom 06.09.2009 - 13:17 Uhr
UserReynolds
Rudergänger
Moderator
Mmmh, normal merkt man das nicht so sehr, stimmt schon. Aber wenn bei langen Röhren wie A346 und A321 vorallem in den hinteren Compartments evtl. noch unvertrimmte Load vom vorherigen Flug liegt, kann sich schnell ein zumindest unangenehmes Rotierverhalten ergeben.

Das der Spiegel mal wieder dramatisiert bei allem was mit Toulouser Röhren passiert steht dabei natürlich ausser Frage. :wink:
Beitrag vom 06.09.2009 - 20:50 Uhr
Usererwin
User (193 Beiträge)
Hier der Unfall, war aber ein kleinerer Vogel
 http://en.wikipedia.org/wiki/Air_Midwest_Flight_5481