Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Ermittler gehen von Pilotenfehler aus

Beitrag 1 - 11 von 11
Beitrag vom 27.02.2024 - 08:40 Uhr
UserKosmopolit
User (166 Beiträge)
Ich würde gerne wissen was die in das Tablet zur berechnung der Strecke eingegeben haben und wo der Fehler passiert ist.

Das muss man doch herausfinden können.
Beitrag vom 27.02.2024 - 09:11 Uhr
Userfliegerschmunz
User (617 Beiträge)
@Kosmopolit:
das ist doch völlig wurscht, was in das Tablet eingegeben wurde oder eben auch nicht. Wer einem Tablet glaubt, dass bei einem sicher relativ schweren Verkehrsflugzeug 1.273 m zum Start ausreichen, ist ein Parade child of magenta. Der Verstand sagt einem doch, dass das nicht reicht. Diesen beiden Pappnasen gehört für immer die Lizenz entzogen, damit sie eines Tages nicht doch noch Menschen umbringen. Und den Ausbildungspappnasen, durch deren die Hände die beiden gelaufen sind, auch.
Oder würden Sie von Hamburg nach New York mit Nordostkurs losfliegen, nur weil Sie aus Versehen 70°E statt 70°W für KJFK eingegeben haben? das Tablet rechnet das bestimmt richtig !
Beitrag vom 27.02.2024 - 09:11 Uhr
Userfliegerschmunz
User (617 Beiträge)
@Kosmopolit:
das ist doch völlig wurscht, was in das Tablet eingegeben wurde oder eben auch nicht. Wer einem Tablet glaubt, dass bei einem sicher relativ schweren Verkehrsflugzeug 1.273 m zum Start ausreichen, ist ein Parade child of magenta. Der Verstand sagt einem doch, dass das nicht reicht. Diesen beiden Pappnasen gehört für immer die Lizenz entzogen, damit sie eines Tages nicht doch noch Menschen umbringen. Und den Ausbildungspappnasen, durch deren die Hände die beiden gelaufen sind, auch.
Oder würden Sie von Hamburg nach New York mit Nordostkurs losfliegen, nur weil Sie aus Versehen 70°E statt 70°W für KJFK eingegeben haben? das Tablet rechnet das bestimmt richtig !
Beitrag vom 27.02.2024 - 10:06 Uhr
UserBACHMANN@AKS-SYS..
User (9 Beiträge)
1273m in einem Verkehrsflugzeug im beladenen Zustand ? Da brauchts keine Rechenhilfe auf einem Tablet. Einfach verwirrt die ATPLer auf A0 und B0. Sollten nur noch Sitze ab A1 hinterzu buchen dürfen.
Beitrag vom 27.02.2024 - 11:04 Uhr
Userembargo85
User (1 Beiträge)
Nun ja… die Berechnung der Takeoff Performance wird nunmal über ein Tablet berechnet. Aber die sollte natürlich vorher x-checked werden und auf Plausibilität geprüft werden. Weil es kann vorkommen, dass man in dem Kalkulationstool die falsche intersection wählt. Soweit ich weiß, gab es da mal einen Vorfall am BER.
Beitrag vom 27.02.2024 - 12:47 Uhr
UserreinerMitflieger
User (438 Beiträge)
Oder die falsche Richtung. In Belgrad gibt es D5 30L 1273m TORA und D5 12L 2266 m TORA. Dürfte im drop down menu der Embraer dicht beieinander liegen...
Beitrag vom 27.02.2024 - 14:43 Uhr
UserKosmopolit
User (166 Beiträge)
1273m in einem Verkehrsflugzeug im beladenen Zustand ? Da brauchts keine Rechenhilfe auf einem Tablet. Einfach verwirrt die ATPLer auf A0 und B0. Sollten nur noch Sitze ab A1 hinterzu buchen dürfen.

Den einen oder anderen Jet kriegen sie auf der Länge in die Luft. A318 sollte gehen, die CS 100 kommt relativ gut hoch, die Turboprops sowieso.

Verkehrsflugzeug ist zu weit gefasst.

Natürlich sollte es in einer E195 mit 100 Pax hinten drin definitiv stutzig machen wenn man einen take off run unter 1273m rausbekommt.
Beitrag vom 27.02.2024 - 14:46 Uhr
UserKosmopolit
User (166 Beiträge)
@Kosmopolit:
das ist doch völlig wurscht, was in das Tablet eingegeben wurde oder eben auch nicht. Wer einem Tablet glaubt, dass bei einem sicher relativ schweren Verkehrsflugzeug 1.273 m zum Start ausreichen, ist ein Parade child of magenta. Der Verstand sagt einem doch, dass das nicht reicht. Diesen beiden Pappnasen gehört für immer die Lizenz entzogen, damit sie eines Tages nicht doch noch Menschen umbringen. Und den Ausbildungspappnasen, durch deren die Hände die beiden gelaufen sind, auch.
Oder würden Sie von Hamburg nach New York mit Nordostkurs losfliegen, nur weil Sie aus Versehen 70°E statt 70°W für KJFK eingegeben haben? das Tablet rechnet das bestimmt richtig !

Nein, das ist nicht völlig wurscht, es gibt relativ schlaue Menschen die sich damit beschäftigen warum es zu diesem Fehler gekommen ist.
Und das ist definitiv wichtig, auch wenn natürlich irgendwelche Stickjockey Cowboys es aus ihrem Ruhestand besser wissen.

Das es die beiden stutzig machen sollte wenn sie unter 1270m take off lenght raus kommen, keine Frage.
Aber die haben wohl nicht abgehoben ohne das die Software auf dem Tablett gesagt hat das es reicht.
Also muss man schauen, Fehlbedinung, Falscheingabe, etc. - wo lag der Fehler?
Beitrag vom 27.02.2024 - 14:48 Uhr
UserKosmopolit
User (166 Beiträge)
Oder die falsche Richtung. In Belgrad gibt es D5 30L 1273m TORA und D5 12L 2266 m TORA. Dürfte im drop down menu der Embraer dicht beieinander liegen...

Wäre eine Möglichkeit, jedoch haben sie im Funk klar durchgegeben das sie 1273m haben.

Ist glaube ich auch nicht das erste Mal das es bei Embraer dort ein Problem gibt, war da nicht mal was in Frankreich?
Beitrag vom 27.02.2024 - 15:54 Uhr
Userfbwlaie
User (4880 Beiträge)
Vielleicht gib es spezielle Verfahren für kurze Pisten. Mit dem Heck darf man auf alle Fälle nicht den Boden berühren, auch wenn das Postenende droht.
Im normalen Betrieb wird doch mit balanced field length gerechnet. Dann müsste der Flieger aber schon nach 800m oder 900m in der Luft sein.

Dieser Beitrag wurde am 27.02.2024 16:25 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.02.2024 - 16:46 Uhr
Userfliegerschmunz
User (617 Beiträge)
@ kosmopolit,
soryy, aber das kausale DASS wird DASS geschrieben.
Und es ist doch wurscht, das beste Prozedere nützt nichts, wenn der größte Schwachsinn, warum auch immer es dazu gekommen ist, unreflektiert übernommen wird. Solange man solchen offenkundigen Schwachsinn anwendet, wird immer jemand in irgendeine Falle tappen, die bei dem gewieftesten Systemdesign an irgendeiner Stelle übrig bleibt. Kapitäne, die sich gerne als "final authority for the conduct of flight" ansehen, sollten auch das mentale Rüctzeug besitzen, um als last line of defence auch solche eventuellen design-Lücken zu entdecken, bzw. deren Auswirkungen unterbinden können.