Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / FAA lässt 777-200 mit PW-Triebwerke...

Beitrag 16 - 26 von 26
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 23.02.2021 - 08:37 Uhr
UserWMJH
User (197 Beiträge)
Es gibt Hinweise auf einen Ermüdungsbruch im Material....
Beitrag vom 23.02.2021 - 08:49 Uhr
UserEricM
User (2626 Beiträge)
Und das PW4000 ist eine 80er Jahre Konstruktion ohne die genannten Techniken.
Der Erstflug der neuesten Variante PW4000-112 war 1993, Indienststellung 1995.
Also sind "Effizienz-Energiewahn" und zu viel Innovation bei diesem Vorfall wohl kein Faktor gewesen. Eher das Gegenteil ...

Das weiss doch aktuell keiner,

Das Entwicklungsjahr und der Typ sind bekannt.

weil es noch keinen bericht gibt. Kann genauso gut einfach ein Material- oder Fertigungsfehler, ein Wartungsfehler oder ein externer Faktor wie Birdstrike sein.

Man wird es untersuchen und rausfinden, genauso wie das verhalten der Piloten und warum das Ding gebrannt hat.

Die kommen halt jetzt auch in ein Alter indem Probleme öfter zu tage treten.

Ja eben... nichts anderes hatte ich geschrieben.
Beitrag vom 23.02.2021 - 09:05 Uhr
Usercontrail55
User (2307 Beiträge)
Und das PW4000 ist eine 80er Jahre Konstruktion ohne die genannten Techniken.
Der Erstflug der neuesten Variante PW4000-112 war 1993, Indienststellung 1995.
Also sind "Effizienz-Energiewahn" und zu viel Innovation bei diesem Vorfall wohl kein Faktor gewesen. Eher das Gegenteil ...

Das weiss doch aktuell keiner,

Das Entwicklungsjahr und der Typ sind bekannt.
Was wollen Sie daraus ableiten? Natürlich kann man davon ausgehen, dass es einen Effizienzwahn und viel Innovation gab. Man war im Wettbewerb mit anderen Anbietern. Ob dabei Grenzen überschritten wurden wissen wir nicht. Jedoch unwahrscheinlich, wenn man beachtet wie lange das Modell in Betrieb ist.
weil es noch keinen bericht gibt. Kann genauso gut einfach ein Material- oder Fertigungsfehler, ein Wartungsfehler oder ein externer Faktor wie Birdstrike sein.

Man wird es untersuchen und rausfinden, genauso wie das verhalten der Piloten und warum das Ding gebrannt hat.

Die kommen halt jetzt auch in ein Alter indem Probleme öfter zu tage treten.

Ja eben... nichts anderes hatte ich geschrieben.
Auch das kann man nicht auf das Alter schieben, da man noch nicht weiß, ob es evtl. ein Materialfehler war. Ist wohl nicht so einfach zu sagen, wir wissen nichts aber dann gleich losspekulieren ;-)

Hier der Link zur NTSB Pressekonferenz
 https://youtu.be/-VfGJsfS13g
Beitrag vom 23.02.2021 - 09:34 Uhr
UserEricM
User (2626 Beiträge)
Das Entwicklungsjahr und der Typ sind bekannt.
Was wollen Sie daraus ableiten?
[...]
Jedoch unwahrscheinlich, wenn man beachtet wie lange das Modell in Betrieb ist.

Offenbar leite ich das Gleiche ab wie Sie :)
Und da das PW4000 eben kein Mehrwellen-Getriebefan ist, wie der Post von mpilot unterstellt, sondern eine 30 Jahre alte Konstruktion, kann DAS definitiv nicht die Ursache sein.

Ist wohl nicht so einfach zu sagen, wir wissen nichts aber dann gleich losspekulieren ;-)

Generell schon richtig, aber gewisse (Aus-)Schlüsse, wie zB "es lag nicht am Getriebefan", lassen sich tatsächlich völlig ohne Untersuchungsbericht anhand bekannter Fakten wie zb dem Triebwerks-Modell, Entwicklungsjahr, etc. ziehen :) .

Dieser Beitrag wurde am 23.02.2021 09:45 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 23.02.2021 - 10:14 Uhr
User2ndSEG
User (205 Beiträge)
Mal was anderes: Hat jemand eine Erklärung, warum das Triebwerk nicht umgehend abgestellt wurde?

Woraus schließen Sie das?

...aus dem im Internet ersichtlichen Video eines Passagiers. Es ist eine starke Unwucht zu erkennen und auch so etwas wie Flammen. Wäre da nicht ein zeitnaher ENG Shutdown indiziert? Die Vibrationen können von der Cockpitbesatzung nicht unbemerkt geblieben sein, oder?
Beitrag vom 23.02.2021 - 17:42 Uhr
UserEricM
User (2626 Beiträge)
Mal was anderes: Hat jemand eine Erklärung, warum das Triebwerk nicht umgehend abgestellt wurde?

Woraus schließen Sie das?

...aus dem im Internet ersichtlichen Video eines Passagiers. Es ist eine starke Unwucht zu erkennen und auch so etwas wie Flammen. Wäre da nicht ein zeitnaher ENG Shutdown indiziert? Die Vibrationen können von der Cockpitbesatzung nicht unbemerkt geblieben sein, oder?

Die Reste des Triebwerks im Video, das ich gesehen habe, laufen wohl eher nicht, die drehen nur noch relativ langsam passiv im Fahrtwind mit.
Zum Feuer: Auch ohne Sprit gibt es in einem Triebwerk viele Hilfs- und Schmierstoffe, die auch nach einem Abschalten der Treibstoffversorgung weiter brennen können ...
Beitrag vom 23.02.2021 - 18:22 Uhr
UserA320Fam
User (1187 Beiträge)
Mal was anderes: Hat jemand eine Erklärung, warum das Triebwerk nicht umgehend abgestellt wurde?

Woraus schließen Sie das?

...aus dem im Internet ersichtlichen Video eines Passagiers. Es ist eine starke Unwucht zu erkennen und auch so etwas wie Flammen. Wäre da nicht ein zeitnaher ENG Shutdown indiziert? Die Vibrationen können von der Cockpitbesatzung nicht unbemerkt geblieben sein, oder?

Die Reste des Triebwerks im Video, das ich gesehen habe, laufen wohl eher nicht, die drehen nur noch relativ langsam passiv im Fahrtwind mit.

Der Fachausdruck hierfür ist *** Windmillling ***.

Zum Feuer: Auch ohne Sprit gibt es in einem Triebwerk viele Hilfs- und Schmierstoffe, die auch nach einem Abschalten der Treibstoffversorgung weiter brennen können ...

Das könnte austretendes Engine-Oil sein. Sprit und Hydraulic wird über die Fire-Shut-off-Valves mittels Fire-Handle geschlossen. Das befindet sich im allgemeinen im Pylon nähe der Tragfläche. Natürlich stoppt da der Brand nicht sofort, da erst die Leitungen bis zum Fire-S/O-Valve leerfliessen bzw. bei einem defekten Ventil laufen die Leitungen nicht leer. Beim Löschen wird übrigens Löschmittel in den Bereich ZWISCHEN Triebwerk und Verkleidungen geleitet, nicht ins Triebwerk. Wenn also keine Verkleidung mehr da ist, bleibt das Löschmittel wirkungslos.

Wir wollen aber mal nicht zuviel spekulieren...
Beitrag vom 26.02.2021 - 12:11 Uhr
UserHegron
User (22 Beiträge)
 https://www.spiegel.de/panorama/moskau-boeing-777-in-russlands-hauptstadt-notgelandet-a-8e3b2551-7d70-4141-b7d1-1ff44941c150

Wieder ein Triebwerksproblem bei einer 777. Aber wahrscheinlich ist eine andere Triebwerksart betroffen.
Beitrag vom 26.02.2021 - 12:34 Uhr
Userdlehmann66
User (393 Beiträge)
ja das muss eine 777-300 oder 300ER gewesen sein.
Die haben diese Triebwerke:
2 Pratt & Whitney
PW 4098 mit je 440 kN
oder
2 Rolls-Royce Trent 892 mit je 406 kN
oder
2 General Electric GE90-94B mit je 433 kN

oder 777-300ER
2 General Electric GE90-115B mit je 514 kN
Beitrag vom 26.02.2021 - 12:48 Uhr
Usercontrail55
User (2307 Beiträge)
ja das muss eine 777-300 oder 300ER gewesen sein.
Die haben diese Triebwerke:
2 Pratt & Whitney
PW 4098 mit je 440 kN
oder
2 Rolls-Royce Trent 892 mit je 406 kN
oder
2 General Electric GE90-94B mit je 433 kN

oder 777-300ER
2 General Electric GE90-115B mit je 514 kN
War ein GE90 und die FADEC Einheit hatte einen Fehler. Also nichts Mechanisches. Hätte wohl auch keiner drüber geschrieben, wenn das Ding nicht an einer B777(hier eine 300er)hängen würde. Schlechtes Timing.

Dieser Beitrag wurde am 26.02.2021 12:51 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.02.2021 - 16:59 Uhr
UserV178
User (210 Beiträge)
... und die FADEC Einheit hatte einen Fehler ...
"Die FADEC hatte einen Fehler" oder "die FADEC hatte einen Fehler entdeckt"? Das wäre schließlich ein Unterschied.
Also nichts Mechanisches.
Wenn die FADEC einen klemmenden Stellmotor oder ein klemmendes Ventil entdeckt, wird das erst einmal als "FADEC Fehler" angezeigt. Mechanische Ausfälle können durchaus zu einer entsprechenden Anzeige führen.
1 | 2 | « zurück | weiter »