Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / ILA in Berlin-Schönefeld hat Perspe...

Beitrag 1 - 8 von 8
Beitrag vom 18.05.2019 - 11:12 Uhr
UserFlyTweety
User (181 Beiträge)
Flugshows - einer der Publikumsmagneten - werden allerdings weniger. Sofern im Oktober 2020 der neue Hauptstadtflughafen BER öffnet, muss sich die Veranstaltung Start- und Landebahnen mit dem regulären Flugbetrieb teilen und das Flugprogramm einschränken. "Es wird geflogen werden können, aber weniger", sagte Thum.

Welche Zukunft hat eine Luftfahrtshow, auf der kaum geflogen wird?
Ein großer Teil der Einnahmen wird sicher durch das "Nicht-Fach" Publikum generiert, und die wollen "Spektakel".

Wobei sie mich schon vor 3 Jahren vergrault haben. Die Messen im letzten Jahrzehnt haben fast immer bei 30° C und wolkenlosem Himmel stattgefunden. Aber auf dem gesammten Gelände gab es weder ein schattiges Plätzchen, außer vielleicht mal 10 qm unter einem Flügel, noch die Gelegenheit, sich irgendwohin zu setzen.
Dem Fass den Boden ausgeschlagen hat dann sicher das Verfahren 2016 (?), wo wir Donnerstags am Fachbesuchertag so einen kleinen Hocker (so ein Dreibeingestell) auf dem Gelände gekauft haben um wenigstens ab und zu mal sitzen konnten (natürlich immer noch in der prallen Sonne).
Diesen durften wir auf einmal am Samstag nicht mehr mitnehmen, ich wurde verdonnert, das Teil wegen Sicherheitsgefahren KOSTENPFLICHTIG draußen einzulagern während Pressefuzzis mit 10 KG Stativen an mir vorbei liefen!

In den Hallen ist man auch fast kollabiert, da waren auch stets 35 - 40° drin, wenn nicht mehr.
Wenn man es den Besuchern also mit absurden Vorwänden so ungemütlich wie möglich macht, dann können sie auch auf Besucher wie mich, die immer das volle Programm mitgemacht haben, verzichten
Beitrag vom 18.05.2019 - 12:38 Uhr
UserZH Flyers
-
User (200 Beiträge)
Deutschland ist zu kompliziert geworden.
Beitrag vom 18.05.2019 - 13:49 Uhr
UserBV 144
User (77 Beiträge)
Diese Messe braucht doch eh niemand, nicht weit weg von hier in Frankreich und England gibt es doch viel größere und interessantere und der dt. Industrie bringt sie auch nichts.

Die ILA ist doch schon seit längerem nur so eine typische Berliner Prestigeveranstaltung ohne Sinn und Zweck.
Beitrag vom 18.05.2019 - 22:00 Uhr
Usermint
User (3 Beiträge)
...soviel also zum Thema ILA 2030.
Beitrag vom 19.05.2019 - 00:26 Uhr
Userheli_jupp
User (24 Beiträge)
"Weniger Flugprogramm
… Flugshows - einer der Publikumsmagneten - werden allerdings weniger. Sofern im Oktober 2020 der neue Hauptstadtflughafen BER öffnet, muss sich die Veranstaltung Start- und Landebahnen mit dem regulären Flugbetrieb teilen und das Flugprogramm einschränken."

Wie jetzt? Die gesamte Versorgungstechnik rückbauen, Die Zwischenwände aus Kalk-Sandstein entfernen, neu aufbauen und die Versorgungstechnik mit zugelassenen Dübeln neu einbauen bis 2020?? Das glaubt nicht mal der Typ mit dem Doppelnamen (behauptet er zwar, weil er dafür bezahlt wird). Die Devise muss heißen: Der optimale Standort für eine Messe! Weil: Es können sogar zwei Infrastrukturen für Flugshows genutzt werden. Schönefeld und BER. Damit doppelte Anzahl von Flugbewegungen = doppelte Attraktivität für Besucher.
Wenn 2020, zum jetzigen geplanten Eröffnungstermin, bekannt gegeben wird, dass die oben aufgeführten Maßnahmen notwendig sind und diese mit 2 Jahren "Berliner Zeitrechnung" taxiert werden, gibt es noch mindestens 8 Jahre für "anständige" Flugshows. Einziges Risiko könnte sein, dass sich die Luftfahrindustrie von Berlin abwenden könnte. Wer will sich schon in einer Region präsentieren, die bzgl. Infrastruktur- und Technologiethemen mal so gar keine Kompetenzen aufweisen kann. Ich sach nur mal: "Rot-Rot-Grün, und alles geht dahin". Nächstes Wochenende ist Europawahl. Ich kann nur jedem raten, nach Alternativen Für die aktuellen Darsteller zu suchen.
Beitrag vom 19.05.2019 - 09:03 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
Das BER ein einziges großes Desaster ist, kann und will niemand bestreiten. Aber:

"Rot-Rot-Grün, und alles geht dahin".

ist -mit Verlaub- Quatsch.

A. Die Planung von BER (falsche Standortentscheidung) geht auf Herrn Diepgen (CDU) zurück.

B. Mitbeteiligt war und ist immer auch noch der Bund, genauer das Bundesverkehrsministerium. Und das wurde und wird bekanntlich geführt von einen CSU Mann.

Einen schönen Sonntag allerseits.
Beitrag vom 19.05.2019 - 15:47 Uhr
UserFlyTweety
User (181 Beiträge)
Das BER ein einziges großes Desaster ist, kann und will niemand bestreiten. Aber:

B. Mitbeteiligt war und ist immer auch noch der Bund, genauer das Bundesverkehrsministerium. Und das wurde und wird bekanntlich geführt von einen CSU Mann.


Als wenn sich der CSU Mann um BER gekümmert hätte. Die Vollsemmeln sind vollständig ausgelastet mit "Bavaria First"!
Beitrag vom 19.05.2019 - 20:32 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
Das BER ein einziges großes Desaster ist, kann und will niemand bestreiten. Aber:

B. Mitbeteiligt war und ist immer auch noch der Bund, genauer das Bundesverkehrsministerium. Und das wurde und wird bekanntlich geführt von einen CSU Mann.


Als wenn sich der CSU Mann um BER gekümmert hätte. Die Vollsemmeln sind vollständig ausgelastet mit "Bavaria First"!

Zum Beispiel...