Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Klimachaoten beschädigen Flugzeug a...

Beitrag 16 - 30 von 30
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 06.05.2023 - 12:25 Uhr
UserRobR
User (775 Beiträge)
Klimachaoten sind meiner Meinung nach jene Verantwortlichen, die seit 50 Jahren den Bericht des "Club of Rome" ignoriert haben, die CEOs der Energiewirtschaft, der Autoindustrie die immer nur größere und schwerere Fahrzeuge baut. In der Luftfahrt reuziert sich der CO2-Ausstoß pro Passagier-Kilometer wenigstens kontinuierlich. Die Aktivisten haben ein berechtigtes Anliegen: es sind die reichsten 10% die für 47% des CO2-Ausstoß verantwortlich sind, wovon die Superreichen 1% sogar 15% verursachen. Ob diese Protestform zielführend ist? Sie bekommt jedenfalls mehr Aufmerksamkeit als eine Demo mit Fahnen und Spruchbänder unter den Linden, auf der Zeil oder am Marienplatz.
Die Sicherung des BER erscheint mir indes völlig unzureichend. Wenn Aktivisten mit Sprühdosen unbehelligt zum GAT kommen können, können das auch Terroristen mit Sprengkörper.
Beitrag vom 06.05.2023 - 13:48 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (1383 Beiträge)
Wer ein "berechtigtes Anliegen" hat, hat sich in einem Rechtsstaat an die Gerichte und das Parlament zu halten. Tut er dies nicht, oder wird sein Anliegen von Judikative und Legislative verworfen, dann ist sein Anliegen vielleicht ganz einfach nicht berechtigt.

Nein, ihr anliegen ist nicht berechtigt.

ich kann auch nicht einfach ihr Flugzeug anmalen oder ihr Auto anzünden nur weil sie mir nicht passen.

Sie beide verwechseln gerade das Anliegen mit der Durchführung. Ich habe mich klar von der Durchführung solcher Aktionen distanziert und halte die Letzte Generation mit ihren Aktionen einfach nur für dämlich und nicht zielführende. Ihr Anliegen, nämlich die Forderung nach mehr Klimaschutz sowie die berechtigte Kritik an der Fliegerei mit Privatjets, sind dabei durchaus berechtigt. Es ist inzwischen empirisch belegt, dass Menschen mit zunehmenden Reichtum auch Umweltschädlicher leben und dass Privatjets dabei eine große Rolle spielen. Dazu empfehle ich übrigens den Bericht von Panorama (  https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2023/Das-Klima-und-die-Reichen,klimareiche100.html )
sowie die neusten Zahlen zu dem Thema (  https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr/privatjets-treibhausgase-klima-101.html ).

Zitat:
"Fast drei Viertel der Privatjet-Flüge von deutschen Flughäfen gehen zu Zielen, die weniger als 500 Kilometer entfernt sind. Etwa 60 Prozent der Strecken sind sogar kürzer als 300 Kilometer. Hunderte Jets pro Jahr fliegen etwa die Strecke zwischen Hamburg und Sylt."

Darüber darf und sollte man auch durchaus diskutieren.

Finden sie als Boeingfahrer das nicht irgendwie verlogen? Sie fliegen den ganzen Tag hin und her, und gleichzeitig denken sie die Klimakleber haben inhaltlich recht?.

Nein, das finde ich nicht - im Gegenteil. Auch wenn der Beruf des Piloten immer noch mein Traum ist und ich diesen nach wie vor jeden Tag gerne nachgehe, kann ich dem auch kritisch gegenüber stehen. Kritik kann eben durchaus auch von innen heraus kommen und in der Branche muss sich langfristig einfach etwas ändern, um diesen Planeten nicht komplett zu zerstören. Und gerade bei den Privatjets sehe ich eben viel Spielraum. Siehe Bericht oben.

Juristisch Recht ist auch relativ klar, das ist Sachbeschädigung
Keine Frage, da stimme ich ihnen voll zu.

Auch das ist strittig.

Mehr als strittig. Denn wenn es 97% sind, tja.

Der direkte Nachweis das Co2 wirklich ursächlich für die beobachtete Klimaveränderung ist, ist fraglich.
Genauso wie die Frage ob es schlimm ist.
Vlt. ist es auch einfach nur anders.

Untergangspropheten hatten schon immer Konjunktur,
nur die konkreten lösungen passen halt den Klimakommunisten nicht ins Bild.

Deutschland hätte seinen Beitrag leisten können, relativ einfach.
Kernkraft + Wind + Sonne + Gas aus Fracking - alles hätte Deutschland selbst, aber zwei dieser Energiequellen lehnen die Klimakommunisten aus ideologischen Gründen ab.
Wenn man dann noch bei Grosserzeugern das Co2 verpressen würde,
Deutschland wäre schon bei Netto 0.
Interessiert nur keinen.
Es ging ja nie um die Sache, nur um die Ideologie.
Und darum geht man jetzt leuten maximal auf den Keks.

Wenn man was bewirken wollen würde, wäre man in Asien und würde Lösungen entwickeln.
So wie das viele Deutsche Ingenieure über Jahrzehnte getan haben.
Beitrag vom 06.05.2023 - 14:01 Uhr
UserFRAHAM
User (671 Beiträge)
gegen überwiegen junge Menschen argumentiert wird, die aus berechtigter Angst um ihre Zukunft zu umstrittenen Mitteln greifen

Nicht zuletzt gibt es ja auch eine Reihe von Politikern und Parteien, die dem Wählervolk erzählen, dass die Klimakatastrophe ohne jeglichen Komfortverlust beherrschbar wäre, ganz zu schweigen von jenen, die die (wissenschaftlichen und evidenten) Fakten ignorieren und den Klimawandel leugnen.

Herzlichen Glückwunsch für diesen Beitrag, er bringt das ganze Problem zum Vorschein.

Man könnte noch ergänzen und zum Teil entgegnen, dass aber auch der Klimaschutz einen Komfortverlust beinhalten wird. Die Angst der jungen Menschen wird nämlich auch oft einseitig behandelt wird und bewertet diesen Aspekt auch nicht ausreichend.

Ich gönne mir diese Diskussionen gerne im Bekanntenkreis und finde es interessant wie oft junge Menschen am Ende die Radikal-Klimaschutzziele mit Klebemaßnahmen nicht angebracht finden, wenn man mit Ihnen darüber spricht, welche direkten Komforteinbußen sie dann auch selber schlucken müssten. Und damit sind sinkende wirtschaftliche Leistungen im Allgemeinen gar nicht inbegriffen. Es wird heiß diskutiert, dass doch die Reichen auf die Privatjets verzichten sollen, es wird genauso hitzig über den Verbrennermotor geredet. Wo es dann sehr schnell stumm wird, ist die Diskussion um den nächsten Sommerurlaub der eigenen Familie, social Media auf dem eigenen Handy, die Avocado im veganen Essen und der nächste Club-Besuch. Da trennt sich leider wieder der, mit den richtigen Zielen und einer - ich nenne es jetzt mal so, ohne es böse zu sein - der nur mitläuft ohne mitzudenken.

Und in Punkt Klima finde ich es z.B. auch Unding, dass sich viele Politiker und insbesondere die Medien nicht mal die Mühe machen Themen offen zu diskutieren. Einfachstes Beispiel - die Diskussion um Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn. Es würde in der Tat erschreckend wenig kosten dies per Gesetzesänderung (einfache Mehrheit reicht sogar aus) umzusetzen. Gesamtwirtschaftlicher Schaden wegen Reisezeitverlängerungen sollte überschaubar sein. Das einzige Argument - man hätte nicht genug Schilder. Und das wird auch noch geschluckt? Ich behaupte mal ganz frech die Info-Tafeln an den Grenzübergängen ließen sich bekleben für einen Übergang. Ansonsten liessen sich noch einige Schilder mit Begrenzung auf 130 abschrauben. So eine Behauptung wie vom Vekehrsminister wird einfach nicht hinterfragt. Und das ist es, was man mal bekämpfen sollte. Beklebt mal die Einfahrt zu den Medienkonzernen oder die Pforte des Verkehrsministeriums. Solche Aktionen wie einen Flughafen trifft im Zweifel auch mal Falsche. Und dann bin ich bei den Forderung der Vorredner:

Nein, die Lösung ist es wirklich, die Strafen entsprechend der Taten knallhart durchzusetzen.

Und bitte auch gerne mit Schadensersatzforderungen, damit diese Menschen auch Konsequenzen begreifen und nicht nur "von der Hand bis zur Fahrbahn" denken. Möge das Ziel auch noch groß sein.
Beitrag vom 06.05.2023 - 14:03 Uhr
Usertutnixzursache
User (137 Beiträge)
Unglaublich ist, wie viel Zeit diese Radikalen hatten, bis Sicherheitskräfte überhaupt am Ort des Geschehens waren und das Treiben beendeten.
Beitrag vom 06.05.2023 - 14:04 Uhr
UserFRAHAM
User (671 Beiträge)
Sorry, aber Begriffe wie Klimakommunismus sind auch nicht durchdacht und helfen nicht weiter!

Kernkraft + Wind + Sonne + Gas aus Fracking - alles hätte Deutschland selbst, aber zwei dieser Energiequellen lehnen die Klimakommunisten aus ideologischen Gründen ab.
Wenn man dann noch bei Grosserzeugern das Co2 verpressen würde, ...

Das ist jetzt aber sehr rosarot und verschiedene Themen vermischt. Wo hat Deutschland denn Kernkraft selber? Das spaltbare Material kommt/kam aus Russland, die Aufbereitung in Frankreich oder Großbritannien, die Endlagerung ... ach ja, einfach unter die Erde wie das CO2 - bis das Auswirkungen hat, leben wir nicht mehr.
Beitrag vom 06.05.2023 - 14:14 Uhr
UserF11
einfach nur interessierter Pax
User (346 Beiträge)
Unglaublich ist, wie viel Zeit diese Radikalen hatten, bis Sicherheitskräfte überhaupt am Ort des Geschehens waren und das Treiben beendeten.
Die einzigen wirklich Radikalen sehe ich auf der Seite derer, die jede Änderung in Richtung Klimaschutz mit allen möglichen und unmöglichen Mittel und (Schein-)Argumenten verhindern wollen. In erster Linie deshalb, weil sie um ihren bisherigen allzu bequemen Lebensstil fürchten. Ein leben, das wir letztlich nur auf Kosten der Umwelt und der Länder im "globalen Süden" führen. Radikal im eigentlichem Sinn: an die Wurzel gehend!
Beitrag vom 06.05.2023 - 14:47 Uhr
UserAtze
User (78 Beiträge)
Unglaublich ist, wie viel Zeit diese Radikalen hatten, bis Sicherheitskräfte überhaupt am Ort des Geschehens waren und das Treiben beendeten.
Die einzigen wirklich Radikalen sehe ich auf der Seite derer, die jede Änderung in Richtung Klimaschutz mit allen möglichen und unmöglichen Mittel und (Schein-)Argumenten verhindern wollen. In erster Linie deshalb, weil sie um ihren bisherigen allzu bequemen Lebensstil fürchten. Ein leben, das wir letztlich nur auf Kosten der Umwelt und der Länder im "globalen Süden" führen. Radikal im eigentlichem Sinn: an die Wurzel gehend!
So viele nur vor Naivität strotzende Sätze. Glauben sie ernsthaft, dass solche Aktionen irgendetwas bewgen - ausser das Gegenteil zu erreichen. Glauben sie ernsthaft, dass die OPEC auch nur einen Tropfen Öl in der Erde lassen wird? Glauben sie ernsthaft, dass es einen Unterschied macht, wenn sie ihren ökologischen Fussabdruck auf 0 senken, während in Indien zeitgleich 3 Kinder geboren werden (die alle essen, wohnen, mobil sein wollen). Den einzigen Effekt den diese ganze Nummer hat, ist dass sich Deutschland wirtschaftlich abhängt. Nicht mehr und nicht weniger. Davon abgesehen bleibt eine Straftat eine Straftat.
Beitrag vom 06.05.2023 - 16:00 Uhr
UserFRAHAM
User (671 Beiträge)
Jetzt kommen wir an einen anderen Teil des Problems.
ihren ökologischen Fussabdruck auf 0 senken, während in Indien zeitgleich 3 Kinder geboren werden
Oder in Afirka oder Südamerika.

Aber ... warum werden in Entwicklungs- und Schwellenländer mehr Kinder geboren als in hochentwickelten Wirtschaftsnationen? Weil die die Altersvorsorge sind! Die Kinder müssen ihre Eltern und Großeltern durchfütten. 1:1 funktioniert das nicht in diesen Ländern. Das bedeutet - es müssen mehr Kinder her um das System funktionierend zu haben. Zudem ist Lebenserwartung in diesen Ländern auch nicht so hoch, weshalb sich diese Zahlen nicht ohne weiteres vergleichen lassen. Mit anderen Worten - diese Familien müssen diese Kinder gebähren, wir werden es überleben, nicht jährlich auf Fernreise zu gehen oder mit häufigen Gasgeben und Bremsen auf der Autobahn 180 oder mehr zu fahren.

Fazit - Geburtenrate hoch oder Wohlstand in den Ländern erhöhen ... aber beides zahlt nicht in die Klimaziele ein. Wer hat das Schwert fürt diesen Knoten?

Beitrag vom 06.05.2023 - 17:04 Uhr
UserJordanPensionär
Pensionär
User (2464 Beiträge)
Wer ein "berechtigtes Anliegen" hat, hat sich in einem Rechtsstaat an die Gerichte und das Parlament zu halten. Tut er dies nicht, oder wird sein Anliegen von Judikative und Legislative verworfen, dann ist sein Anliegen vielleicht ganz einfach nicht berechtigt.

Nein, ihr anliegen ist nicht berechtigt.

ich kann auch nicht einfach ihr Flugzeug anmalen oder ihr Auto anzünden nur weil sie mir nicht passen.

Sie beide verwechseln gerade das Anliegen mit der Durchführung. Ich habe mich klar von der Durchführung solcher Aktionen distanziert und halte die Letzte Generation mit ihren Aktionen einfach nur für dämlich und nicht zielführende. Ihr Anliegen, nämlich die Forderung nach mehr Klimaschutz sowie die berechtigte Kritik an der Fliegerei mit Privatjets, sind dabei durchaus berechtigt. Es ist inzwischen empirisch belegt, dass Menschen mit zunehmenden Reichtum auch Umweltschädlicher leben und dass Privatjets dabei eine große Rolle spielen. Dazu empfehle ich übrigens den Bericht von Panorama (  https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2023/Das-Klima-und-die-Reichen,klimareiche100.html )
sowie die neusten Zahlen zu dem Thema (  https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr/privatjets-treibhausgase-klima-101.html ).

Zitat:
"Fast drei Viertel der Privatjet-Flüge von deutschen Flughäfen gehen zu Zielen, die weniger als 500 Kilometer entfernt sind. Etwa 60 Prozent der Strecken sind sogar kürzer als 300 Kilometer. Hunderte Jets pro Jahr fliegen etwa die Strecke zwischen Hamburg und Sylt."

Darüber darf und sollte man auch durchaus diskutieren.

Finden sie als Boeingfahrer das nicht irgendwie verlogen? Sie fliegen den ganzen Tag hin und her, und gleichzeitig denken sie die Klimakleber haben inhaltlich recht?.

Nein, das finde ich nicht - im Gegenteil. Auch wenn der Beruf des Piloten immer noch mein Traum ist und ich diesen nach wie vor jeden Tag gerne nachgehe, kann ich dem auch kritisch gegenüber stehen. Kritik kann eben durchaus auch von innen heraus kommen und in der Branche muss sich langfristig einfach etwas ändern, um diesen Planeten nicht komplett zu zerstören. Und gerade bei den Privatjets sehe ich eben viel Spielraum. Siehe Bericht oben.

Juristisch Recht ist auch relativ klar, das ist Sachbeschädigung
Keine Frage, da stimme ich ihnen voll zu.

Auch das ist strittig.

Mehr als strittig. Denn wenn es 97% sind, tja.

Der direkte Nachweis das Co2 wirklich ursächlich für die beobachtete Klimaveränderung ist, ist fraglich.
Genauso wie die Frage ob es schlimm ist.
Vlt. ist es auch einfach nur anders.

Ja sicher, vielleicht ist die Erde h doch eine Scheibe... .

Untergangspropheten hatten schon immer Konjunktur,
nur die konkreten lösungen passen halt den Klimakommunisten nicht ins Bild.

Die da wären? Also die 'konkreten Lösungen'?

Deutschland hätte seinen Beitrag leisten können, relativ einfach.
Kernkraft + Wind + Sonne + Gas aus Fracking - alles hätte Deutschland selbst, aber zwei dieser Energiequellen lehnen die Klimakommunisten aus ideologischen Gründen ab.

Ich nehme an Sie meinen Kernkraft (Ausstieg beschlossen von der CDU) und Fracking , nunjs nicht wirklich so ganz Klima- und Umweltschonend...

Wenn man dann noch bei Grosserzeugern das Co2 verpressen würde,
Deutschland wäre schon bei Netto 0.

Wie geht das und wohin "verpressen" (also ohne das es wieder mal zurückkommt)?

Interessiert nur keinen.
Es ging ja nie um die Sache, nur um die Ideologie.

Ach was 🫣!

Und darum geht man jetzt leuten maximal auf den Keks.


Richtig, denen die den Schlamassel zu verantworten haben.

Wenn man was bewirken wollen würde, wäre man in Asien und würde Lösungen entwickeln.

Wer 'wäre in Asien' bzw. sollte (womit) in Asien sein? Und wenn dann genau wo: Asien ist seeeehr groß!

So wie das viele Deutsche Ingenieure über Jahrzehnte getan haben.

Was?
Beitrag vom 06.05.2023 - 20:34 Uhr
UserF11
einfach nur interessierter Pax
User (346 Beiträge)
So viele nur vor Naivität strotzende Sätze.
Ich weiß nicht, wer naiver ist: derjenige. der der Tatsache des Klimawandels in die Augen sieht oder derjenige, der aus Angst um sein bequemes Leben selbigen ignoriert oder leugnet
Glauben sie ernsthaft, dass solche Aktionen irgendetwas bewgen - ausser das Gegenteil zu erreichen. Glauben sie ernsthaft, dass die OPEC auch nur einen Tropfen Öl in der Erde lassen wird?
Ob ich es glaube oder nicht ist wenig relevant: Wenn die OPEC das macht, dann weil es schlichtweg genügend Abnehmer gibt, die lieber in Abgrund stürzen als vorher etwas zu ändern. Unter anderem also diejenigen, die vehement ans der fossilen Energie festhalten wollen. Interessant ist in diesem Zusammenhand, dass die Saudis sehr intensiv in Wasserstoff investieren.
Glauben sie ernsthaft, dass es einen Unterschied macht, wenn sie ihren ökologischen Fussabdruck auf 0 senken, während in Indien zeitgleich 3 Kinder geboren werden (die alle essen, wohnen, mobil sein wollen).
Denken Sie mal darüber nach, dass unser Reichtum genau auf dieser (letztlich von den Ländern der sogenannten ersten Welt verursachten) Armut beruht, Wir haben in der Vergangenheit jenen Länder jeglichen Fortschritt verweigert, deren Rohstoffen aber gnadenlos genutzt.
Den einzigen Effekt den diese ganze Nummer hat, ist dass sich Deutschland wirtschaftlich abhängt. Nicht mehr und nicht weniger.
Na, dann warten Sie mal darauf, wieviel von der Wirtschaft in Deutschland noch übrig bleibt, wenn die Klimakatastrophe an Fahrt gewinnt.

Davon abgesehen bleibt eine Straftat eine Straftat.
Und? Habe ich das bestritten? Nur darüber entscheiden in Deutschland letztlich ausschließlich die Gerichte.

Dieser Beitrag wurde am 06.05.2023 20:36 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 07.05.2023 - 20:01 Uhr
Usermpilot
User (409 Beiträge)
Die Klimadiskussion ist doch in diesem Forum völlig fehl am Platz und auch unnötig bzgl. des Sachverhaltes. Wir müßten uns doch alle einig sein, daß das Aufschneiden der Flughafenumzäunung mit Eindringen, um ein LFZ zu "Lackieren", eine kriminelle Handlung ist, welche gemäß juristischer Möglichkeiten streng zu bestrafen ist. Der Zweck heiligt die Mittel, das kann nicht die Maxime unserer Demokratie sein. Ende, out.
Beitrag vom 08.05.2023 - 00:05 Uhr
UserEricM
User (5607 Beiträge)
Die Klimadiskussion ist doch in diesem Forum völlig fehl am Platz und auch unnötig bzgl. des Sachverhaltes.

Eigentlich bin ich da ja bei Ihnen.
Gefährdungen anderer müssen bei Protesten ausgeschlossen werden.
Die LG macht es bei aller Dringlichkeit ihres Anliegens mit einigen ihrer Aktionen allen, sagen wir mal "Unwilligen", viel zu leicht, sie als Chaoten abzustempeln damit sie nicht mehr über Sachfragen nachdenken müssen.

Dann lese ich wieder Posts mit Meinungen wie der von "Große Krügerkl.." weiter oben.
Der direkte Nachweis das Co2 wirklich ursächlich für die beobachtete Klimaveränderung ist, ist fraglich.
Genauso wie die Frage ob es schlimm ist.
Vlt. ist es auch einfach nur anders.

... und verstehe schon, warum mancher zu dem Schluss kommt, dass so mancher unter uns ohne Vorschlaghammer-Methoden einfach gar nicht mehr zu erreichen ist.

Diese Art Fakten-Blindheit wurde und wird durch bestimmte Parteien, Lobby-Vereinigungen und Industrien gezielt und offenbar sehr erfolgreich gefördert und auch ich bin mir nicht sicher, inwieweit sachliche Argumente ohne Schockeffekte zu den davon betroffenen überhaupt noch durchdringen.
Beitrag vom 08.05.2023 - 10:30 Uhr
Userfbwlaie
User (4922 Beiträge)
Nah, die ersten Schockeffekte haben wir doch schon: Trockenheit in Spanien und Norditalien.
In den Alpen liegt weniger Schnee als sonst. Usw.
Mit "so nicht weiter" wissen wir nicht, wie es weiter gehen soll!
Die Vergleiche der CO2-Verbräuche nach arm und reich geben auch keine konkreten Handlungsvorgaben!
Wie wäre es mit "Erhaltung der Feuchtigkeit in den anmoorigen Böden"? Die Landwirte mögen das nicht - aber nur so werden bestehende CO2-Speicher geschützt!
Brauchen wir wirklich 5G-Empfang an jedem Ort in D? Usw.
Beitrag vom 08.05.2023 - 11:33 Uhr
UserReal Dreamliner
"Konstrukteur"
User (370 Beiträge)
Ist ihr Anliegen berechtigt? Ja, auf jeden Fall - vor allem in Hinblick auf richtige (!) Privatjets.

Welchen Kleinwagen fahren Sie? Ich hoffe doch keinen SUV (Privatlaster) ;)
Beitrag vom 08.05.2023 - 13:31 Uhr
UserFRA251
F/O
User (82 Beiträge)
Ist ihr Anliegen berechtigt? Ja, auf jeden Fall - vor allem in Hinblick auf richtige (!) Privatjets.

Welchen Kleinwagen fahren Sie? Ich hoffe doch keinen SUV (Privatlaster) ;)

Ihr Kommentar belegt sehr gut, wo Momentan noch die Problematik bei der ganzen Debatte liegt. Berechtigte und, wie in diesem Fall, sogar empirisch belegte Kritik wird unmittelbar niedergemacht mit mit Kommentaren wie "Aber die anderen!" oder "Und was ist mit ihnen, sie fahren selbst ein Auto!" abgespeist. Genau deshalb drehen wir uns seit Jahren im Kreis, weil niemand bereit ist Kompromisse zu machen und sich an die eigene Nase zu fassen. Fakt ist, dass die Fliegerei mit Privatjets sehr elitär und unglaublich schmutzig ist. Fakt ist auch, dass die Reichen und Superreichen dieser Welt den Planeten durch ihren Lebensstil um ein Vielfaches belasten als der durchschnittliche Bürger. Es gibt inzwischen unzählige Studien und Zahlen darüber. Das ist ein Problem und darüber muss man sprechen.

F11 hat es bereits gut zusammenfasst:
Ich weiß nicht, wer naiver ist: derjenige. der der Tatsache des Klimawandels in die Augen sieht oder derjenige, der aus Angst um sein bequemes Leben selbigen ignoriert oder leugnet

PS: es ist übrigens ein Kleinwagen mit 106 PS und einem 3 Zylinder, 1,6l Motor - danke der Nachfrage.

Dieser Beitrag wurde am 08.05.2023 16:34 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | « zurück | weiter »