Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Krisensitzung zu F-35

Beitrag 1 - 13 von 13
Beitrag vom 04.12.2022 - 18:39 Uhr
UserEricM
User (4407 Beiträge)
Die Beschaffung der F35 ist also ein Risiko, weil unser Verteidigungsministerium nicht in der Lage ist, mit 3 Jahren Vorlauf einen Flugplatz umzubauen und eine Zulassung durchzusetzten?

Mir scheint, diese Probleme hätten mit jedem anderen neuen Muster auch gelöst werden müssen.
Kann es sein, dass das Risiko weniger die F35 selbst ist, sondern eher die Beschaffung von Material, Projektplanung und -Kontrolle bei der Bundeswehr an sich?
Beitrag vom 04.12.2022 - 19:37 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (444 Beiträge)
Natürlich gäbe es die "Probleme" bei jedem anderen neuen Muster auch. Das hauptsächliche Problem ist aber die Zeit. Die Entscheidung war schon über Jahre immer wieder aufgeschoben worden und kam jetzt quasi mit einem Paukenschlag. Und nein, unter normalen Umständen ist ein Flughafenumbau nicht innerhalb von 3 Jahren zu planen zu bauen und in Betrieb zu nehmen. Schon gar nicht mit öffentlichen Geldern. Naturschutzrechtliche, haushälterische und vergaberechtliche Vorschriften lassen eher 10 Jahre zu. Die Bundeswehr könnte als sogenannter privilegierter Bauherr einiges abkürzen, macht sie aber nie. Wir haben schließlich Frieden und da ist Rechtssicherheit oberstes Gebot. Vieleicht ändert die Krisensitzung am Montag ja mal was.

Und die Kontrolle liegt dabei übrigens nicht bei der Bundeswehr sondern beim Finanzamt und den Landesbauverwaltungen.
Beitrag vom 04.12.2022 - 20:43 Uhr
UserFRAHAM
User (379 Beiträge)
Joar - sogesehen hatte Putin nicht ganz unrecht mit seiner Aussage, dass der Westen schwach sei.

Frage - wir müssen erst warten, bis uns jemand tatsächlich angreift, bis wir militärische/schützende Entscheidungen kurzfristig treffen können? Oder geht das dann auch nicht?

Dieser Beitrag wurde am 04.12.2022 20:44 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 04.12.2022 - 20:43 Uhr
UserVJ 101
User (1318 Beiträge)
Vielleicht könnte eine italienische oder britische Baufirma beauftragt werden, am sinnvollsten jene, die dort bereits die entsprechenden Hallen errichtet haben.
Oder halt irgendeine, die es erstmal versucht.
Beitrag vom 04.12.2022 - 21:01 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (444 Beiträge)
Und die Kontrolle liegt dabei übrigens nicht bei der Bundeswehr sondern beim Finanzamt und den Landesbauverwaltungen.

Meinte natürlich das Finanzministerium, nicht das Amt.
Beitrag vom 04.12.2022 - 21:19 Uhr
Userstrato
User (78 Beiträge)
Kann mich mal jemand aufklären was da für die F35 alles gebaut werden muss? Ich meine - es ist ja kein besonders großer Kamofjet und die RWY dürfte doch auch ausreichend sein?
Danke schonmal.
Beitrag vom 04.12.2022 - 22:06 Uhr
Usercdfennell
Unternehmer
User (1 Beiträge)
Fragt doch mal die Chinesen!
Ach ja, die kommen ja wegen einer Nachtschicht nicht. :)
Beitrag vom 04.12.2022 - 22:54 Uhr
UserEricM
User (4407 Beiträge)
unter normalen Umständen ist ein Flughafenumbau nicht innerhalb von 3 Jahren zu planen zu bauen und in Betrieb zu nehmen

Naja, "Flughafen"... wir reden ja nicht von FRA oder MUC.
Büchel ist eine Piste mit ein paar Rollwegen und Hangar-Bunkern. Die Piste wird schlimmstenfalls verlängert und Hangars müssen vermutlich umgebaut oder neu gebaut werden.
Was spricht gegen ein Jahr Planung und zwei Jahre Durchführung?

Ja ist sicher sportlich, aber Deutschland war mal verdammt gut im organisieren.
Beitrag vom 04.12.2022 - 23:07 Uhr
UserEricM
User (4407 Beiträge)
Joar - sogesehen hatte Putin nicht ganz unrecht mit seiner Aussage, dass der Westen schwach sei.

Ich denke nicht mal, dass "der Westen" schwach ist.
Deutsche Verwaltungen haben nur oft die vertrackte Tendenz, alle Vorschriften 150%ig auszulegen.

Dahinter steckt in vielen Fällen die Angst vor der Übernamhe von Verantwortung.

Trifft man Entscheidungen, können die im Nachhinein falsch gewesen sein und man ist "schuld".
Trifft ein Prozess/Gesetz/Gericht eine Entscheidung ist man nicht schuld, sondern das Projekt war "rechtssicher" und wird "nur" Opfer der Umstände ohne persönliche Verantwortung eines nicht-Entscheiders.

Unsere BILD-getriebene Politik, die so gern "die Schuldfrage" bereits im Vorfeld diskutiert, hat da mMn nicht unwesentlichen Anteil (Die Kommentare der politischen Partein im Artikel sind Beweisstück A).

Frage - wir müssen erst warten, bis uns jemand tatsächlich angreift, bis wir militärische/schützende Entscheidungen kurzfristig treffen können? Oder geht das dann auch nicht?

Die kämpfende Truppe käme mit kurzfristigen Entscheidungen und Improvisationen sicher besser zurecht als der Verwaltungsapparat.



Dieser Beitrag wurde am 04.12.2022 23:16 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 04.12.2022 - 23:37 Uhr
UserVJ 101
User (1318 Beiträge)
Die fertigen F35 könnten auch in einem Museum zwischengelagert oder an ein anderes Betreiberland verliehen werden, das dürfte die Ministerin noch hinbekommen.

Inzwischen kann die Infrastruktur aufgebaut werden und überlegt werden, ob die deutschen Flieger bewaffnet werden sollen, die Raketen und Bomben für Tornado und Eurofighter passen nicht.
Beitrag vom 05.12.2022 - 03:28 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (972 Beiträge)
Natürlich gäbe es die "Probleme" bei jedem anderen neuen Muster auch. Das hauptsächliche Problem ist aber die Zeit. Die Entscheidung war schon über Jahre immer wieder aufgeschoben worden und kam jetzt quasi mit einem Paukenschlag. Und nein, unter normalen Umständen ist ein Flughafenumbau nicht innerhalb von 3 Jahren zu planen zu bauen und in Betrieb zu nehmen. Schon gar nicht mit öffentlichen Geldern. Naturschutzrechtliche, haushälterische und vergaberechtliche Vorschriften lassen eher 10 Jahre zu. Die Bundeswehr könnte als sogenannter privilegierter Bauherr einiges abkürzen, macht sie aber nie. Wir haben schließlich Frieden und da ist Rechtssicherheit oberstes Gebot. Vieleicht ändert die Krisensitzung am Montag ja mal was.

Und die Kontrolle liegt dabei übrigens nicht bei der Bundeswehr sondern beim Finanzamt und den Landesbauverwaltungen.


Genau, es ist gänzlich unmöglich. Ein Naturgesetz sozusagen.

Wie soll das auch gehen, 3 Jahre, das sind nur 36 Monate oder 1000 Tage.

Niemals nie kann man darin einen Flugplatz umbauen.


Beim BER hat es ja auch eher 30 gedauert, und aktuell dauert es 5 Jahre um 1km U-Bahn in München zu bauen - minderstens.

Deutschland ist komplett am Ende.
Beitrag vom 05.12.2022 - 03:34 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (972 Beiträge)
unter normalen Umständen ist ein Flughafenumbau nicht innerhalb von 3 Jahren zu planen zu bauen und in Betrieb zu nehmen

Naja, "Flughafen"... wir reden ja nicht von FRA oder MUC.
Büchel ist eine Piste mit ein paar Rollwegen und Hangar-Bunkern. Die Piste wird schlimmstenfalls verlängert und Hangars müssen vermutlich umgebaut oder neu gebaut werden.
Was spricht gegen ein Jahr Planung und zwei Jahre Durchführung?

Die Sumpfotter, der Zauneidechse, die Nebelkrähe, die Grosstrappe,
die Gewässerschutzverodnung,
der Passierschein A38,

die Auswirkung auf das Luftreinheitsgesetz von 1732 in neuer Fassung von 2024,
die Fragen der/des die Gleichstellungsbeauftragten M W D,
der Einfluss auf die Transenrechte,

der Förderungsbedarf im Hinnblick auf das Programm mehr Frauen in der Bundeswehr, ob da sowas martialisches wie ein Tarnkappenjet überhaupt ins Konzept passt,

der Finanzbedarf,

das BW BBG
das BAAINBW

Die Ampel,

Deutschland an sich spricht dagegen.
Vermutlich aber haben die Planungsbehörden gerade wichtigeres zu tun.

Dieser Beitrag könnte spuren von Ironie enthalten.
Beitrag vom 07.12.2022 - 17:49 Uhr
UserFW 190
User (1951 Beiträge)
Vor 6 oder 7 Tagen gab es ein Interview mit Boris Palmer auf Phoenix. Sehenswert, er legt den Finger genau in die Wunde. Interessant war die Reaktion der Interviewerin als er von Verantwortungsübernahme sprach. => "wollen Sie Schuld sein wenn etwas passiert?" Ja, ich glaube auch wir haben fertig. Wir sich bis 2030 klar zeigen weil die Energie-Wende ebenso wenig funktioniert wie die Zeitenwende.

 https://www.youtube.com/watch?v=FbUf2NcRDGM&t=1355s