Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / LOT verklagt Boeing – und prüft A...

Beitrag 1 - 5 von 5
Beitrag vom 27.10.2021 - 09:28 Uhr
UserZH Flyers
-
User (299 Beiträge)
Lot und Turkish sind 2 sehr ungleiche Kunden. Bei Turkish lohnt sich eine hohe Vergleichszahlung, da die Boeing Flotte massiv grösser ist. Und ein Wechsel zu Airbus wird wegen der Lieferzeiten schwierig.

Die Polen legen sich gerade auch mit jedem an. Der Staat liegt im Clinch mit der EU, die staatliche Lot legt sich jetzt mit den Amis an. Und Russland ist ohnehin verhasst. Der einzige Freund ist Ungarn. Ob das gut enden wird? Airbus wird bei Lot sehr vorsichtig sein Mit Polexit wird das Risiko noch grösser.
Beitrag vom 27.10.2021 - 16:58 Uhr
UserStartbahnRuhrgeb..
User (53 Beiträge)
Ich denke man wird sich schon irgendwie einigen. LOT und Boeing führen ein sonst sehr gutes Geschäftsverhältnis. In anderen Foren stört mich natürlich die Doppelmoral der Leser. Sie geben Boeing keinerlei Schuld und stürzen sich auf LOT, weichen dabei direkt auf politische Themen aus und äußern dabei auch noch falsche Sachverhalte. Man stelle sich vor, die LH oder Emirates würden in so einem Streit mit Boeing liegen, dann bekämen sie von den Lesern Recht und man würde hier auf Boeing einhauen. Tatsache ist, dass Boeing die MAX grounden musste und viele Airlines dadurch die Flugzeuge nicht wie geplant bekamen. Die wirtschaftliche Ziele wurden somit nicht erreicht, da die Flugzeuge einfach fehlten. Boeing wird noch Strafzahlungen erhalten aber natürlich ist das nicht Boeings Untergang. Sowas gibt es eben in der Geschäftswelt, wenn Verträge nicht eingehalten wurden!
Beitrag vom 27.10.2021 - 17:08 Uhr
UserStartbahnRuhrgeb..
User (53 Beiträge)
Lot und Turkish sind 2 sehr ungleiche Kunden. Bei Turkish lohnt sich eine hohe Vergleichszahlung, da die Boeing Flotte massiv grösser ist. Und ein Wechsel zu Airbus wird wegen der Lieferzeiten schwierig.

Die Polen legen sich gerade auch mit jedem an. Der Staat liegt im Clinch mit der EU, die staatliche Lot legt sich jetzt mit den Amis an. Und Russland ist ohnehin verhasst. Der einzige Freund ist Ungarn. Ob das gut enden wird? Airbus wird bei Lot sehr vorsichtig sein Mit Polexit wird das Risiko noch grösser.

Bitte äußern sie sich nicht über Dinge, die sie nicht beurteilen können. Ich als Deutsch-Pole, sage ihnen das dieser Clinch zwischen EU und Polen wesentlich komplexer ist, als es in den Medien undifferenziert und einseitig widergespiegelt wird. LOT wird ein treuer Kunde von Boeing bleiben, auch wenn künftig Interesse an Airbus auch bestehen könnte. Das Russland im Osten der EU nicht besonders populär ist, hängt damit zusammen, dass Russland lange Länder wie Polen oder Ungarn ausgebeutet und wirtschaftlich klein gehalten hat. Vor allem in Zeiten des Ostblocks. Ich kann nicht nachvollziehen, was daran so schwer zu verstehen ist. Ein Polexit ist nicht offiziell geplant. Als gebürtiger Pole versichere ich ihnen, dass die meisten polnischen Bürger die EU-Mitgliedschaft befürworten. Auch viele Politiker im Lande natürlich. Derzeit streiten viele Länder mit der EU, weil Brüssel den Bund immer zentralistischer lenken will und von den ursprünglichen Grundprinzipien der Union "Einheit in Vielfalt" abweicht. Brüssel mischt sich zu sehr in die internen Angelegenheiten der einzelnen Nationalstaaten ein und erpresst teilweise diese. Das stört einige Länder. Auf sehr lange Sicht könnte das zu vielen Exits führen, was wirklich keiner will. Weder die Polen, weder die Ungarn, noch die Franzosen oder Griechen. Ansonsten merke ich an, dass Airbus in duzende Staaten verkauft, die nicht in der EU sind. Selbst beim unrealen Szenario eines Polexit, sehe ich keine Gründe, warum es für Airbus riskant sein sollte nach Polen zu verkaufen. Dann sind ja auch die Verkäufe in die USA, nach China oder Neuseeland theoretisch riskant, wenn man ihrer Anschauung folgt!

Dieser Beitrag wurde am 27.10.2021 17:10 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.10.2021 - 19:49 Uhr
UserNiedersachsenHans
User (54 Beiträge)
Wenn LOT bei beiden, der 787 und der MAX im Leasingvertrag einen Ausschluss von Zahlungen bei technischen Mängeln
Unterschreibt, dann sind sie wohl selber Schuld, dass Boeing sich dann weigert, zu zahlen!
So etwas zu unterschreiben ist ja selten dä…..ch, und das auch noch wiederholt!?
Man stelle sich vor, die LH hätte das gemacht, was hier wieder für ein shitstorm ausbrechen würde, und das zu Recht!
Beitrag vom 27.10.2021 - 21:02 Uhr
UserNiedersachsenHans
User (54 Beiträge)
Bei Boeing brennt es mittlerweile an allen Ecken und Kanten.
Die 787 kann seit fast einem Jahr kaum noch ausgeliefert werden,da sie wegen Mängeln überarbeitet werden müssen da werden noch ganze 2 Stück pro Monat auf Halde gebaut.
Man rechnet mit über einer Milliarde USD Kosten dafür.
Die MAX wird zwar wieder gebaut und ausgeliefert, aber im dritten Quartal waren das auch nur 62 Stück!
Ende des dritten Quartals standen immer noch 370 MAX "auf Halde", das sind auch nur 80 weniger als zur Zeit des Groundings.
Auch das Starlinerprogramm ist verspätet, und man hat den nächsten Testflug auf das nächste Jahr verschoben.
Auch das wird Boeing hunderte Millionen USD kosten.
Da auch die AF one deutlich später als geplant fertig wird, und beim Tanker die Qualitätsprobleme noch Geld kosten werden,
gibt es zur Zeit fast kein einiges Programm, was planmäßig verläuft.