Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa fürchtet den "Slowdown"

Beitrag 1 - 11 von 11
Beitrag vom 28.10.2020 - 12:38 Uhr
UserFlappy
User (71 Beiträge)
"Mit Schnelltests, die jetzt in großen Stückzahlen auf den Markt kommen, könnten wir etwa wieder mehr Flüge nach Nordamerika ermöglichen - sobald die Behörden auf beiden Seiten des Atlantiks erlauben, dass negativ getestete Reisende wieder ins Land dürfen", sagte der Lufthansa-Chef.
Was nützt es mir wenn ich als "gesund Getesteter" nach USA reisen darf und drüben habe ich ein Ansteckungsrisiko vom Feinsten? Ich kann mich doch dort nicht freier bewegen als hier ohne mindestens genauso großes Risiko einzugehen. Ich verstehe dass sich die Airlinebosse an jeden noch so schwachen Strohhalm hängen, aber das macht doch irgendwie keinen Sinn.
Beitrag vom 28.10.2020 - 12:55 Uhr
UserAfterburner
User (151 Beiträge)
Ich kann mich doch dort nicht freier bewegen als hier ohne mindestens genauso großes Risiko einzugehen. Ich verstehe dass sich die Airlinebosse an jeden noch so schwachen Strohhalm hängen, aber das macht doch irgendwie keinen Sinn.

Ja, außerdem gabs gerade in Bayern einen Ausbruch in ner Jugendfreizeit trotz striktem Protokoll. Jeder musste nen neg. Test vorweisen, aber das hat halt nicht gereicht ... trotzdem ne Menge infizierter. Vermutlich war einer neg. getestet, der sich dann kurzfristig ansteckte.

In Zeiten wo ganz Europa neue Rekordansteckungen verzeichnet, ist die Meldung fast schon weltfremd zu nennen.
Beitrag vom 28.10.2020 - 14:51 Uhr
UserBald-Lokführer
User (401 Beiträge)
93% der Ansteckungen in Deutschland der letzten 4 Wochen sind im Inland geschehen...

 https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Okt_2020/2020-10-27-de.pdf?__blob=publicationFile
Beitrag vom 28.10.2020 - 16:44 Uhr
UserFlappy
User (71 Beiträge)
93% der Ansteckungen in Deutschland der letzten 4 Wochen sind im Inland geschehen...

Was möchte uns der Künstler damit sagen?

Es sind nicht mehr als 7% (vorausgesetzt die Zahlen sind korrekt) die eingeschleppt wurden? Was passiert wenn wieder mehr gereist werden würde? Dann sind es vielleicht sogar immer noch um die 7%, aber bei absolut steigenden Fallzahlen insgesamt.

Es kommt nicht darauf an, wie viel Prozent das sind, sondern wie viele sich vermeiden lassen können. So ähnlich wie bei den Crewkosten am gesamten Flug (nur so mal am Rande).

Jeder einzelne zählt, das darf man nicht hinter irgendwelchen Prozentwerten vertuschen. Nicht wegen dem Einzelnen, sondern wegen dem Risiko hinter jedem Einzelnen.
Beitrag vom 28.10.2020 - 17:01 Uhr
UserEricM
User (2437 Beiträge)
93% der Ansteckungen in Deutschland der letzten 4 Wochen sind im Inland geschehen...

 https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Okt_2020/2020-10-27-de.pdf?__blob=publicationFile

Bei den aktuell minimalen Flugverkehrszahlen ist selbst das eine ganz ordentliche Zahl ...
Immerhin ist der Kontext des Artikels ja eine gewünschte Ausweitung des Flugverkehrs deutlich über das aktuelle Maß hinaus ...
Beitrag vom 28.10.2020 - 17:06 Uhr
UserBald-Lokführer
User (401 Beiträge)
93% der Ansteckungen in Deutschland der letzten 4 Wochen sind im Inland geschehen...

Was möchte uns der Künstler damit sagen?

Es sind nicht mehr als 7% (vorausgesetzt die Zahlen sind korrekt) die eingeschleppt wurden? Was passiert wenn wieder mehr gereist werden würde? Dann sind es vielleicht sogar immer noch um die 7%, aber bei absolut steigenden Fallzahlen insgesamt.

Keine Ahnung. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass das RKI die Daten wahrheitsgemäss angibt. Sprich ich gehe davon aus die Zahlen stimmen. Natürlich gibt es viele Fälle, in denen eine Nachverfolgung nicht mehr möglich ist. Aber das ist reine Statistik. Es wird sich um die 90% lokale Ansteckungen bewegen.
Aber wenn Sie skeptisch sind:  https://www.rki.de/DE/Service/Kontakt/kontakt_node.html
Das wäre der Kontakt vom RKI.
Es kommt nicht darauf an, wie viel Prozent das sind, sondern wie viele sich vermeiden lassen können. So ähnlich wie bei den Crewkosten am gesamten Flug (nur so mal am Rande).

Genau. Und wenn Sie durch ein 100% Reiseverbot 7% der Ansteckungen stoppen bleiben 93%.
Natürlich ist es statistisch gesehen gefährlicher in ein Land mit höheren Zahlen zu reisen.
Aber mal an Denkanstoss: Wenn Sie in die Schweiz reisen (Corona Hotspot in Europa), dort eine Woche wandern gehen, in den Bergen. Wenig Menschen sehen, wenig Kontakt haben, dann ist das ganz sicher nicht gefährlicher als daheim in zB. Frankfurt ihre Kollegen zu sehen, zum Sport zu gehen, abends in die Bar ums Eck zu gehen.
Und der Flug in die Schweiz ist auch keine grosse Gefahrenquelle. Das wurde inzwischen schon oft genug diskutiert.
Und das alles hat übrigens nichts mit crewkosten zu tun.

Jeder einzelne zählt, das darf man nicht hinter irgendwelchen Prozentwerten vertuschen. Nicht wegen dem Einzelnen, sondern wegen dem Risiko hinter jedem Einzelnen.
Genau. Nur, wenn man Bilder aus Städten von feiernden Menschenmassen sieht, oder die Diskussionen um die Maskenpflicht, dann muss man einfach konsternieren, dass der Ernst der Lage wohl noch nicht erkannt wurde.
Beitrag vom 28.10.2020 - 17:31 Uhr
UserJanO
User (21 Beiträge)
Die Schnell-Test reduzieren das Risiko einer Einschleppung weiter, wenn auch ein kleines Restrisiko bestehen bleibt. Ganz auf Null wird man das Risiko nicht bekommen, aber am Ende geht es auch nicht mehr um eine Ausrottung des Virus sondern darum, die Fallzahlen auf einen niedrigen Niveau zu halten.
Dank vollständiger Datenerfassung weiß man beim Flugreisen darüber hinaus ganz genau wer wann gereist ist. Somit ist im Fall des Falles auch die Nachverfolgung einfacher als bei Restaurantbesuchern auf Papierlisten.

Die Frage warum jemand im Moment reisen möchte ist davon unabhängig und eine persönliche Entscheidung.

Aufgabe der Politik ist im Moment eine objektive Risikoabwägung für jeden einzelnen Bereich und bei Verkündung von Einschränkungen eine Begründung, warum gerade in diesem Bereich das Verbreitungsrisiko besonders groß ist.

Beitrag vom 28.10.2020 - 18:00 Uhr
UserFlappy
User (71 Beiträge)
Keine Ahnung. Ich bin bisher davon ausgegangen, dass das RKI die Daten wahrheitsgemäss angibt. Sprich ich gehe davon aus die Zahlen stimmen. Natürlich gibt es viele Fälle, in denen eine Nachverfolgung nicht mehr möglich ist. Aber das ist reine Statistik. Es wird sich um die 90% lokale Ansteckungen bewegen.
Kann schon sein. Aber für mich macht es keinen Unterschied ob Herr 93% oder Frau 7% mich infizieren. Es sind immer 100%. Die Frage ist nur wie viele Gesichter die 100% am Ende sind.
Es kommt nicht darauf an, wie viel Prozent das sind, sondern wie viele sich vermeiden lassen können. So ähnlich wie bei den Crewkosten am gesamten Flug (nur so mal am Rande).
Genau. Und wenn Sie durch ein 100% Reiseverbot 7% der Ansteckungen stoppen bleiben 93%.
Dazu gibt es aktuelle Nachrichten. Merkel war schon, jetzt ist Söder dran. Niemand verbietet nur die Flugreisen.
Natürlich ist es statistisch gesehen gefährlicher in ein Land mit höheren Zahlen zu reisen.
Aber mal an Denkanstoss: Wenn Sie in die Schweiz reisen (Corona Hotspot in Europa), dort eine Woche wandern gehen, in den Bergen. Wenig Menschen sehen, wenig Kontakt haben, dann ist das ganz sicher nicht gefährlicher als daheim in zB. Frankfurt ihre Kollegen zu sehen, zum Sport zu gehen, abends in die Bar ums Eck zu gehen.
CS will aber nicht in die Schweiz fliegen, sondern nach USA. Klar kann ich dort auch auf einer Ranch Rinder zählen oder sonst was. Geht aber auch in der Lüneburger Heide, da braucht es noch nicht mal die Schweiz.
Und der Flug in die Schweiz ist auch keine grosse Gefahrenquelle. Das wurde inzwischen schon oft genug diskutiert.
Groß oder nicht groß ist nicht die Frage, sondern nötig oder nicht. Egal ob es Flugreisen, Bahnreisen, Kneipenbesuche oder sonst was sind. Söder stellt Ihnen gern die Liste bereit.
Jeder einzelne zählt, das darf man nicht hinter irgendwelchen Prozentwerten vertuschen. Nicht wegen dem Einzelnen, sondern wegen dem Risiko hinter jedem Einzelnen.
Genau. Nur, wenn man Bilder aus Städten von feiernden Menschenmassen sieht, oder die Diskussionen um die Maskenpflicht, dann muss man einfach konsternieren, dass der Ernst der Lage wohl noch nicht erkannt wurde.
Hier hätte der Staat schneller und konsequenter handeln müssen. Aber man muss auch erst einmal die ganze Masse unter Kontrolle bringen. Die Flughäfen zu schließen ist eben einfacher.
Beitrag vom 28.10.2020 - 18:11 Uhr
UserFlappy
User (71 Beiträge)
Dank vollständiger Datenerfassung weiß man beim Flugreisen darüber hinaus ganz genau wer wann gereist ist. Somit ist im Fall des Falles auch die Nachverfolgung einfacher als bei Restaurantbesuchern auf Papierlisten.
Die Nachverfolgung endet am Gepäckband, da muss man ehrlich bleiben. Danach Metro, Bus, Gastronomie und sonstiges.
Die Frage warum jemand im Moment reisen möchte ist davon unabhängig und eine persönliche Entscheidung.
Es ist auch meine persönliche Entscheidung ob ich heute abend gerne ins Kino möchte. Aber das ist zur Zeit sehr schwierig.
Aufgabe der Politik ist im Moment eine objektive Risikoabwägung für jeden einzelnen Bereich ...
... und danach die konsequente Trennung der einzelnen Bereiche. Das Thema ist nicht die "objektive?" Bewertung sondern die Möglichkeiten für Maßnahmen. Machen doch alle Länder irgendwie auch sehr ähnlich.
und bei Verkündung von Einschränkungen eine Begründung, warum gerade in diesem Bereich das Verbreitungsrisiko besonders groß ist.
Die Gründe sollten so langsam bekannt sein, kann täglich aus den ganzen Medien entnommen werden.
Beitrag vom 28.10.2020 - 18:38 Uhr
UserEricM
User (2437 Beiträge)
Die Schnell-Test reduzieren das Risiko einer Einschleppung weiter, wenn auch ein kleines Restrisiko bestehen bleibt.

Für PCR Tests ist bekannt, dass die False-Negative Rate direkt nach der Infektion 100% beträgt und bis zum Einsetzen der Symptome 4-10 Tage später auf etwa 60% absinkt.
Erst bei Ausbruch der Symptome sinkt die False-Negative Rate auf etwa 20%.

 https://www.acc.org/latest-in-cardiology/journal-scans/2020/05/18/13/42/variation-in-false-negative-rate-of-reverse

Die jetzt verfügbar werdenden Schnelltests sollen im Mittel etwas schlechter sein, allerdings liegt wohl noch gar keine Untersuchung über den Zeitverlauf der False-Negative Raten einzelner Produkte vor.

Ein negativer Test ist daher gerade im Bereich Reisen, wo kurz zuvor stattgefundene Infektionen die Mehrzahl darstellen, kein sicherer Indikator

Aufgabe der Politik ist im Moment eine objektive Risikoabwägung für jeden einzelnen Bereich und bei Verkündung von Einschränkungen eine Begründung, warum gerade in diesem Bereich das Verbreitungsrisiko besonders groß ist.

Das Infektionsrisiko ist proportional zu der Anzahl der stattfindenden Begegenungen unter Menschen und der Anzahl der beteiligten Infizierten.
Dabei ist tatsächlich nicht entscheidend, wo, in welchem Kontext oder aus welchem Grund eine Begenung stattfindet.

Ein Bereich der aktuell seinen Betrieb entgegen des allgemeinen Trends ausweiten will, müsste also im Gegenteil zeigen, dass keine Begenungen erfolgen oder dabei keine oder stark unterdurchschnittliche Infektionszahlen verursacht werden.

Hierbei muss aber der gesamte Bereich betrachtet werden. Also Langstreckenflug inklusive des Aufenthalts im Ausland.
Hierfür können weder keine Begenungen noch unterdurchnittliche Infektionswahrscheinlichkeiten angenommen werden.

Daher sind weder die Verfügbarket von Schnelltests noch die Einhaltung von Hygienekonzepten an Flughäfen oder ein eventuell niedriges Infektionsrisiko im Flug eine Begründung, internationale Flüge ausgerechnet jetzt wieder auszuweiten.


Dieser Beitrag wurde am 28.10.2020 18:52 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.10.2020 - 14:24 Uhr
UserBene78
User (41 Beiträge)
93% der Ansteckungen in Deutschland der letzten 4 Wochen sind im Inland geschehen...

 https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Okt_2020/2020-10-27-de.pdf?__blob=publicationFile

Vor ein paar Wochen sah das aber noch ganz anders aus:
 https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Sept_2020/2020-09-15-de.pdf?__blob=publicationFile